Gregor Gysi rechtfertigt seine Haltung gegenüber schweren Waffenlieferungen mit der Erfahrung der Folgen des Zweiten Weltkrieges.
Gregor Gysi rechtfertigt seine Haltung gegenüber schweren Waffenlieferungen mit der Erfahrung der Folgen des Zweiten Weltkrieges.Bild: screenshot zdf

"Illner": Gysi spricht sich gegen die Lieferung schwerer Waffen aus – und erntet Kritik

20.05.2022, 06:26

Wochenlang hat der Bundeskanzler mit der Entscheidung gezögert, bis er entschloss, auch Deutschland werde schwere Waffen an die Ukraine liefern. FDP-Politikerin Marie-Agnes Strack-Zimmermann kritisiert Olaf Scholz bis heute für sein Zögern und Zaudern.

Linken-Politiker Gregor Gysi hingegen ist bis heute gegen die Lieferung schwerer Waffen an die Ukraine. Bei "Maybrit Illner" zog er mit dieser Meinung die Kritik der anderen Gäste auf sich.

Besonders die ukrainische Fotografin und Autorin Yevgenia Belorusets fuhr bei der Rechtfertigung des Linken-Politikers Gysi aus der Haut. Keine Waffen an die Ukraine zu liefern käme laut Belorusets einer Legitimation der Gewalt in der Ukraine gleich.

Das waren die Gäste bei "Maybrit Illner" am 19. Mai:

  • Ursula von der Leyen (CDU), EU-Kommissionspräsidentin
  • Gregor Gysi (Die Linke), Außenpolitischer Sprecher der Linke-Fraktion
  • Marie-Agnes Strack-Zimmermann (FDP), Vorsitzende des Verteidigungsausschusses
  • Gustav Gressel, Militär- und Sicherheitsexperte
  • Yevgenia Belorusets, Fotografin und Autorin
  • Markus Feldenkirchen, politischer Autor und Journalist

Militärexperte rechnet Ukraine gute Chancen aus

Gustav Gressel ist Militär- und Sicherheitsexperte am European Council on Foreign Relations (ECFR).
Gustav Gressel ist Militär- und Sicherheitsexperte am European Council on Foreign Relations (ECFR).Bild: screenshot zdf

Zu Beginn der Sendung verbreitete zunächst Militärexperte Gustav Gressel Optimismus mit Blick auf die Lage im Ukraine-Krieg. "Die Ukraine kann den Krieg gewinnen", zeigte sich der Experte vom European Council on Foreign Relations (ECFR) sicher.

Je nachdem, welchen Zeithorizont man anlege und wie sich die Personalsituation in der russischen Armee entwickle, sei es für die Ukraine gar möglich, die Krim und den Donbass zurückzuerobern. Gustav Gressel prophezeite in diesem Zusammenhang jedoch auch:

"Wir haben leider noch viel Krieg vor uns."

Eine Generalmobilmachung durch Wladimir Putin hielt Gustav Gressel aufgrund des innenpolitisch hohen Risikos für unwahrscheinlich.

Die Runde bei "Maybrit Illner" am 19. Mai 2022.
Die Runde bei "Maybrit Illner" am 19. Mai 2022.Bild: screenshot zdf

Gregor Gysi: Keine schweren Waffen für die Ukraine

Bundeskanzler Scholz hat am Donnerstag in einem Interview noch einmal das Ziel fast aller westlicher Länder erklärt: Die Ukraine müsse diesen Krieg gewinnen. Darüber sind sich mittlerweile alle westlichen Politikerinnen und Politiker einig – jedoch nicht unbedingt über die Frage, wie dies geschehen soll.

Linken-Politiker Gregor Gysi sprach sich bei "Maybrit Illner" wiederholt gegen die Lieferung von schweren Waffen an die Ukraine aus, zumindest aus Deutschland.

"Wir haben eine andere Geschichte als die anderen Länder. Die anderen Länder können es gerne machen", erklärte Gysi. Deutschland dürfe im Rückblick auf den Zweiten Weltkrieg nie wieder Gewinn an Kriegen machen.

"Meine Auffassung ist durch meine Zeit geprägt", rechtfertigte der außenpolitischer Sprecher der Linke-Fraktion im Bundestag seine Meinung. Nach seiner Geburt im Jahr 1948 sei Gysi besonders von den Folgen des Zweiten Weltkriegs geprägt. Statt schweren Waffen zu liefern solle Deutschland laut Gysi humanitäre Hilfe leisten.

Yevgenia Belorusets empört über Linken-Politiker

Yevgenia Belorusets arbeitet zwischen Kiew und Berlin.
Yevgenia Belorusets arbeitet zwischen Kiew und Berlin.Bild: screenshot zdf

Der ukrainischen Fotografin und Autorin Yevgenia Belorusets machten die Worte des Linken-Politikers Sorgen. Nachvollziehbar aufgebracht argumentierte sie: "In dieser Situation, wo mein Land Schritt für Schritt durch eine absolut zynische, aggressive kraft zerstört wird, über humanitäre Hilfe zu sprechen, ist, wie zu sagen, diese Zerstörungen sind OK für uns, wir gewöhnen uns langsam an die schlechten Nachrichten, wir lassen es zu, dass die Menschen täglich sterben und wir werden lediglich ein paar Arzneien bringen für die Leidenden."

Die ukrainischen Menschen und Geflüchteten seien dankbar für jede Hilfe. Die bedeute jedoch nicht, dass man mit Geschichte rechtfertigen könne, was heute passiere. Belorusets stellte klar:

"Russland hat aus meinem friedlichen Land ein militarisiertes Land gemacht."

Recht bekam sie in dieser Haltung auch von FDP-Politikerin Marie-Agnes Strack-Zimmermann. In totaler Opposition zur Haltung Gregor Gysis erklärte die Vorsitzende des Bundesverteidigungsausschusses: "Ich interpretiere Geschichte in Verantwortung für das, was die Generationen vor uns dort angerichtet haben." Gerade die Geschichte Deutschlands verpflichte das Land zur Unterstützung der Ukraine mit schweren Waffen im Krieg gegen die Ukraine.

Themen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Nach Abschied von Morgenmagazinen: RTL-Moderatorin mit neuem Job

Roberta Bieling ist bereits seit 22 Jahren bei RTL tätig und moderierte während dieser Zeit unter anderem die Morgenmagazine "Punkt 6", "Punkt 9" sowie das Mittagsjournal "Punkt 12".

Zur Story