Bushido tritt in dem Prozess als Zeuge und Nebenkläger auf.
Bushido tritt in dem Prozess als Zeuge und Nebenkläger auf.Bild: imago images/Olaf Wagner
Vor Ort

Bushido-Prozess: Chaos im Gerichtssaal – geladener Zeuge sagt nicht aus

19.09.2022, 16:45

Am Montag ging es mit dem Prozess gegen Arafat Abou-Chaker und drei seiner Brüder in die 81. Runde. Erst im Januar 2023 wird das Urteil erwartet. Bis dahin gilt es, die Audiodatei, über die zuerst der "Stern" berichtete, auf deren Echtheit zu prüfen und erneut Bushido dazu zu befragen. Wann das allerdings der Fall ist, wurde bisher noch nicht angegeben. Zuletzt gab es keine weitere Zeugenaussage.

Darüber hinaus soll auch noch Veysel K. über eine Videovernehmung vor dem Berliner Landgericht angehört werden. Der Zeuge wurde im März 2021 in die Türkei abgeschoben, wodurch er nicht persönlich in Berlin erscheinen kann, da ihm die Behörden eine Einreise nach Deutschland verwehren. Beim vorherigen Prozesstag zweifelte die Verteidigung besonders Bushidos Glaubwürdigkeit an. Dabei ging es verstärkt darum, inwiefern der Rapper Aussagen anpasse.

Darum geht es im Prozess
Laut Anklage soll es zu Straftaten gekommen sein, nachdem Bushido 2017 die geschäftlichen Beziehungen auflösen wollte. Abou-Chaker habe dies nicht akzeptieren wollen und von Bushido eine Millionenzahlung sowie die Beteiligung an dessen Musikgeschäften für 15 Jahre gefordert, heißt es in der Anklageschrift. Der Rapper sei bedroht, beschimpft, eingesperrt und verletzt worden. Die Brüder im Alter von 39, 42 und 49 Jahren sind als Gehilfen oder Mittäter angeklagt.

Verteidiger von Yasser fehlen zu Beginn

Beim neuesten Prozesstag stellte sich schnell heraus, dass der Tagesplan nicht wie geplant eingehalten werden konnte. Nachdem die Verhandlung rund 40 Minuten später startete, meinte der Vorsitzende Richter Martin Mrosk direkt nach der Begrüßung zu einem der Angeklagten: "Herr Yasser Abou-Chaker, wo sind Ihre Verteidiger?" Schnell herrschte Unruhe im Saal.

"Ich weiß, dass Herr Franke verhindert ist", hallte es durch den Saal. Der Richter erklärte daraufhin, die Verhandlung zunächst für 15 Minuten zu unterbrechen, um zu klären, wo denn sein zweiter Anwalt sei. Schließlich ging der Prozess erst nach rund 45 Minuten weiter, bis dahin schaffte es einer der Verteidiger in den Saal 500.

Die Aufnahme zeigt Yasser Abou-Chaker und einen seiner Verteidiger bei einem früheren Prozesstag.
Die Aufnahme zeigt Yasser Abou-Chaker und einen seiner Verteidiger bei einem früheren Prozesstag.Bild: imago images/Olaf Wagner

Zeuge kann nicht mehr aussagen

Im Anschluss sollte ein weiterer Zeuge aussagen, doch auch hier gab es Klärungsbedarf mit Blick auf dessen Glaubwürdigkeit. Die Verteidigung legte dem Zeugen nämlich eine Belastungstendenz nahe, wie es der Richter zusammenfasste. Ein Video zu einem anderen Tatvorwurf stand zudem im Raum. Oberstaatsanwältin Petra Leister meinte dazu: "Der Zeuge kann heute vernommen werden. Das Video beinhaltet einen anderen Tatvorwurf."

Um welchen Sachverhalt es genau ging, wurde nicht eindeutig klar. Eine Kollegin des Zeugen soll einen der Abou-Chakers als "Verbrecher" beschimpft haben, zudem soll sie ihre Dienstkarte nicht gezeigt haben. Darüber hinaus sei angeblich im Zusammenhang mit den Abou-Chakers das Wort "kriminell" gefallen. Der geladene Zeuge soll angegeben haben, dass er nicht sagen könne, ob diese Begriffe fielen, nach seiner Erinnerung sei die Sprache von "Großfamilie" gewesen.

2010 zeigten sich Arafat und Bushido gemeinsam bei der Filmpremiere von "Zeiten ändern dich".
2010 zeigten sich Arafat und Bushido gemeinsam bei der Filmpremiere von "Zeiten ändern dich".Bild: IMAGO/ Mauersberger

In jedem Fall wurde das Video als mögliches Beweisstück nicht mehr gezeigt. Nach einer weiteren Pause blieb dem Richter nur noch zu sagen: "Die Hauptverhandlung wird unterbrochen, das Beweisprogramm wird mitgeteilt." Da die Zeit so fortgeschritten war und die Kammer einen weiteren Prozess im Anschluss hatte, konnte der Zeuge in jedem Fall nicht mehr angehört werden. Am 5. Oktober findet dann der 82. Prozesstag statt.

Alle weiteren Artikel zum Bushido-Prozess findest du hier.

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Youtuber Julian Claßen überrascht Fans: Wiedersehen mit seiner Ex

Nun ist es schon mehrere Monate her, dass Fans etwas von Bianca Heinicke alias BibisBeautyPalace gehört haben. Die Youtuberin ist kurz nach der Trennung von ihrem langjährigen Freund und Geschäftspartner Julian Claßen untergetaucht. Fans rätseln seit Wochen, wie es Bianca wohl geht.

Zur Story