Korrektur: Die Trinkwasserpreise steigen nicht massiv

11.05.2018, 12:3514.05.2018, 14:47

An dieser Stelle hatten wir ursprünglich eine Meldung veröffentlicht, wonach Trinkwasser in Deutschland immer teurer wird. Die Trinkwasserpreise wären demnach in den Jahren zwischen 2005 bis 2016 um durchschnittlich 25 Prozent gestiegen, berichtete die "Saarbrücker Zeitung" unter Berufung auf eine Analyse der Grünen-Bundestagsfraktion. Die Partei hat nach eigenen Angaben Zahlen des Statistischen Bundesamts in Wiesbaden ausgewertet.

Diese Mitteilung hat sich als falsch herausgestellt.

Insgesamt sind die Preise für Trinkwasser nur etwas leichter gestiegen als das allgemeine Preisniveau. Während Trinkwasser über die Elf-Jahres-Spanne um 17,6 Prozent teurer wurde, legten die Verbraucherpreise im selben Zeitraum um 16,1 Prozent zu, wie das Statistische Bundesamt am Freitag mitteilte.

Die Wiesbadener Behörde nannte diese Zahlen in Reaktion auf eine Auswertung der Grünen-Fraktion im Bundestag, in der die Teuerung für Wasser zunächst als viel höher angegeben wurde. Diese Meldungen hatten weite Verbreitung gefunden. Die Seite "Übermedien" hatte auf die Fehler hingewiesen. Als Grund für die massiven Falschmeldungen sieht "Übermedien" eine "grob irreführende Rechnung" der Grünen Bundestagsfraktion.

(sg)

Diese Bilder zeigen, was wir unserer Umwelt antun: 

1 / 9
Arme Tiere mit Plastik
quelle: istockphoto / choice76
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
29-Euro-Ticket kommt – aber nur für Berlin: "Beschissener als erster Teil"

Das 29-Euro-Ticket kommt in Berlin! Diese Neuigkeit lässt viele Berliner:innen jubeln. Schließlich ist es für zahlreiche Menschen eine Entlastung. Zumindest vorübergehend: Es gilt nur zeitlich begrenzt – von Oktober bis Dezember dieses Jahres. Während sich die einen freuen, zeigen sich andere enttäuscht. Denn: Neben der zeitlichen Einschränkung dämpfen noch weitere Faktoren die Freude über das neue Abo. So gilt es nur für Berlin, während andere Bundesländer vorerst leer ausgehen.

Zur Story