Die Obike-Räder radeln wohl künftig nur noch in die Insolvenz.
Die Obike-Räder radeln wohl künftig nur noch in die Insolvenz.foto: Edgar Su/reuters

Ok, bye! Der Leihrad-Anbieter Obike meldet Insolvenz an

11.07.2018, 10:3711.07.2018, 11:01

Vielleicht sind dir die silber-gelben Leihräder von Obike auch schon aufgefallen: Sie stehen oft im Weg und sind häufig Ziel von Vandalismus. Nun hat das Unternehmen in Singapur Insolvenz angemeldet.

  • Obike wurde erst im vergangenen Jahr gegründet und bietet in mehreren europäischen Städten seine Leihräder an.
  • Zuständig für das Einsammeln der Räder ist nach eigenen Angaben das Züricher Transportunternehmen "Umzug 24".
  • Problematisch sei aber die Ortung der Räder, weil die App für die Nutzer nicht mehr richtig funktioniere, sagte "Umzug 24"-Mitarbeiter Sercan Ocar der dpa.

Das Unternehmen war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen. Auf die Geschäfte an anderen Standorten habe die angekündigte Insolvenz aber keine Auswirkungen, teilte der Anbieter im Juni mit.

Trotzdem melden auch andere deutsche und europäische Städte Probleme: In Hannover erreicht man laut einer Sprecherin der Stadt seit vergangenem Donnerstag niemandem mehr bei Obike. In Frankfurt habe die Firma immer seltener falsch abgestellte Räder rechtzeitig entfernt und sei dann teils nicht mehr erreichbar gewesen, sagte der Sprecher des Verkehrsdezernat.

(pb/dpa)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Entlastungspaket: Tilman Kuban schießt gegen Ampel – macht aber inhaltlichen Fehler

Die hohen Energiepreise bereiten den Menschen in Deutschland momentan große Sorgen: Werden sich Geringverdienende im Winter zwischen Essen und Heizen entscheiden müssen? Damit sich die Menschen diese Frage nicht stellen müssen, will die Ampelkoalition die Bürger:innen mit einem Entlastungspaket unterstützen.

Zur Story