Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Image

Das ist Alba, sie ist ein Unikat. Bild: Indrayana/BOSF/AP/dpa

Die traurige Geschichte des einzigen Albino-Orang-Utans der Welt

Alba hat es nicht leicht. Der weltweit einzige bekannte Albino-Orang-Utan, ein Weibchen, muss noch länger auf die Freiheit warten. Die Auswilderung der Albino-Affendame in den Regenwald auf dem indonesischen Teil der Insel Borneo verzögert sich.

Woher kommt Alba?

Alba war im vergangenen Jahr in völlig verwahrlostem Zustand in einem Dorf auf Borneo entdeckt worden. Seither lebt die Orang-Utan-Dame mit dem weißen Fell und den strahlend blauen Augen in einer Rettungsstation von BOS. Inzwischen ist sie wieder so gesund, dass sie im Regenwald ausgesetzt werden kann. Allerdings gibt es nach en Verzögerungen nun keinen genaueren Termin mehr.

Warum sind Albas Tierpfleger so vorsichtig?

 Dem Albino-Orang-Utan drohen die verschiedensten Gefahren: nicht nur von Raubtieren und möglicherweise eifersüchtigen Artgenossen, sondern auch von menschlichen Trophäensammlern. Zudem ist Alba extrem anfällig für Sonnenbrand und hat schlechte Augen. Der Name, den das Tier von seinen Pflegern bekam, ist lateinisch. Alba bedeutet weiß.

Der Plan ist, das etwa fünfeinhalb Jahre alte Tier zunächst auf eine Insel namens Salat zu bringen, wo auch andere Orang-Utans für die Freiheit üben können. Wegen der besonderen Umstände soll Alba zusammen mit drei Spielkameraden ein eigenes Refugium bekommen: eine Art Insel auf der Insel, nur etwa fünf Hektar groß. Dazu mussten ein Camp gebaut, Kanäle ausgegraben und und Sicherheitseinrichtungen hochgezogen werden. Nach ein paar Monaten soll Alba dann ganz in Freiheit dürfen.

Insgesamt, so schätzt man, gibt es auf Borneo und der Nachbarinsel Sumatra nur noch etwa 50.000 Orang-Utans. Die Menschenaffen mit normalerweise rotbraunem Fell gelten heute als stark gefährdet oder gar vom Aussterben bedroht. Insbesondere, weil der Urwald durch Rodungen, Brände und riesige Palmöl-Plantagen immer weniger wird.

(pb/dpa)

Wie die Umweltministerin beim UN-Klimagipfel den Planeten retten will

Link to Article

Mehr als 1000 Demonstranten fordern schnellen Kohleausstieg 

Link to Article

Richtige Männerfreundschaft: Männliche Delfine kennen sich beim Namen

Link to Article

33 Kilo Müll landen jährlich  in deinem Briefkasten – das soll sich nun ändern

Link to Article

Ausgebrochene Zootiere in Rheinland-Pfalz waren doch nicht ausgebrochen ¯\_(ツ)_/¯

Link to Article

Dieser Pottwal kämpft in der Nordsee gerade ums Überleben

Link to Article

Kragenbär Mike wurde heute erschossen – das ist seine Geschichte 

Link to Article

Von wegen "natürlich" –Verbraucherschützer wollen irreführende Etiketten abschaffen

Link to Article

Sumpfkrebs-Fang in Berlin boomt – ein Fischer fing 8500 Tiere im 1. Monat

Link to Article

Touristin findet in einem Wald (!!!) in Russland (!!!) einen toten Delfin 🤔

Link to Article

In diesen 7 Ländern und Städten herrschen bereits Plastikverbote

Link to Article

An den Balearen schwimmt ein Weißer Hai herum – erste Sichtung seit 30 Jahren

Link to Article

Schon wieder! Holländisches Insektengift in deutschen Bio-Eiern

Link to Article

So tötet der Klimawandel die Korallen des Great Barrier Reef

Link to Article

Wal stirbt, weil er mehr als 80 Plastiktüten im Magen hat 😢

Link to Article

Süüüüüüüüüüß. Und gefährdet. 10 Tiere, die wir lieben und töten

Link to Article

Wale stranden zu Dutzenden – 6 Erklärungen für das Tierdrama

Link to Article

Dieser Käfer braucht Alkohol, um seine Kinder großzuziehen

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Erster Verlierer: Der Regenwald. Warum Brasiliens neuer Präsident eine Klima-Gefahr ist

Der Rechtspopulist Jair Bolsonaro hat die Präsidentenwahl in Brasilien gewonnen. Der Ex-Militär kam auf 55,14 Prozent der Stimmen, wie das Wahlamt am Sonntag nach der Auszählung fast aller Stimmen mitteilte. Sein Gegner Fernando Haddad von der linken Arbeiterpartei erhielt demnach 44,86 Prozent.

Denn Jair Bolsonaro macht sich nicht viel aus dem Regenwald. Der Rechtsextreme findet Landwirtschaft wichtiger als Umweltschutz. Vor seinem Wahlsieg hat er angekündigt, das brasilianische …

Artikel lesen
Link to Article