Whatsapp
Momo Whatsapp Kettrenbrief

Bild: knowyourmeme/imago montage

Momo wieder 🙄 – wie der WhatsApp-Kettenbrief jetzt NRW nervt

Halloween steht vor der Tür, aber "Momo" hat sich schon jetzt Zugang zu unseren Handys verschafft. Der gruselige WhatsApp-Kettenbrief, der seit Monaten im Land kursiert, hat laut der "Neuen Westfälische" Zeitung nun auch eine ganze Reihe Schüler in Herford erreicht – und geängstigt.

Polizeisprecher Steven Hayden gegenüber watson.de: "Der Kettenbrief hat sich hier flächendeckend ausgebreitet, das geht über eine Klasse hinaus." Insbesondere Kinder ab 9 Jahren erhalten von ihren Freunden die unheimliche WhatsApp-Nachricht, die ihnen mit dem Tod droht und leiten diese panisch weiter, Erwachsene kriegen das Ganze meist erst spät mit. (Übrigens: WhatsApp ist erst ab 16 Jahren erlaubt.)

"Meine eigene Tochter hat Momo schon vor 2-3 Monaten auf dem Handy gehabt", erzählt Hayden weiter. Ihr hätte er geraten, was er meistens rät: Ignorieren und Löschen. Nicht nur, damit dem Grusel Einhalt geboten wird, sondern auch weil man bei Kettenbriefen nie wisse, ob sie nicht auch digitale Viren verbreiten. 

"Wir haben durch die Kripo prüfen lassen, ob man rechtlich gegen Momo vorgehen kann."

Herfords Polizeisprecher

"Bislang sieht es aber so aus, als sei das einfach ein geschmackloser Scherz." Momo, so hofft er jedenfalls, wird sich bald in der 67.000-Einwohner-Stadt erledigt haben – und dann weiterziehen...

So sehen Emojis im Real Life aus

Video: watson/Marius Notter, Lia Haubner

Die Schüler in den USA haben ganz andere Probleme beim "March For Our Lives"

watson-Story

"Kanakenschlampe": Wie ich das Vertrauen in die deutsche Polizei verlor

Rassismus innerhalb der Polizei sorgte in den vergangenen Wochen immer wieder für Schlagzeilen: Sei es rechte Hetze in Chatgruppen der Beamten oder ihre Verstrickungen mit der NSU. Doch viele Fälle sind viel harmloser, kleiner und entwickeln erst als strukturelles Problem ihre Brisanz – zum Beispiel, wenn Rassismus-Opfer keine Unterstützung durch die Polizei erfahren.

"Das ist leider häufig", erzählt Roman Jeltsch, der für die Beratungsstelle "Response" arbeitet und viele solcher Fälle auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel