Antonia Hemmer wurde durch "Bauer sucht Frau" bekannt.
Antonia Hemmer wurde durch "Bauer sucht Frau" bekannt.
Bild: antonia_hemmer/instagram

"Bauer sucht Frau"-Kandidatin reagiert auf Gerüchte: "Keine Ahnung, was Sat.1 einfällt"

01.07.2021, 16:31

Die Gerüchteküche brodelt bereits gewaltig. Im August startet die neue Staffel "Promi Big Brother". Wer dieses Jahr ins Haus einziehen wird, ist nach wie vor ein gut gehütetes Geheimnis. Erst kurz vorm Start der Show gibt Sat.1 für gewöhnlich die Namen der Kandidaten bekannt. Allerdings enthüllte die "Bild" bereits einige angebliche Teilnehmer.

Neben Danni Büchner sollen unter anderem Influencer Dominic Harrison, Melanie Müller sowie der Sportler Eric Sindermann dabei sein. Und noch ein Name fällt im Zusammenhang mit "Promi Big Brother" immer wieder: Antonia Hemmer.

Die ehemalige "Bauer sucht Frau"-Kandidatin, die während der Staffel mit Nacktbildern für Aufsehen sorgte, wird immer wieder als mögliche Teilnehmerin gehandelt. Nun streut sogar Sat.1 selbst das Gerücht. Auf der offiziellen "Promi BB"-Seite wird sie zusammen mit weiteren Prominenten gelistet.

Antonia Hemmer bezieht deutlich Stellung

Antonia sind diese Spekulationen allerdings ein Dorn im Auge. So sehr, dass sie sich nun offenbar veranlasst fühlte, zu den Gerüchten sehr deutlich Stellung zu beziehen. Auf Instagram zeigte sie einen Screenshot von dem Bericht auf "sat1.de" und stellte unmissverständlich klar:

"Ich bin nicht bei 'PBB' dabei! Keine Ahnung, was Sat.1 einfällt, das auf der offiziellen Webseite zu schreiben."
So reagierte Antonia Hemmer jetzt auf die TV-Gerüchte.
So reagierte Antonia Hemmer jetzt auf die TV-Gerüchte.
Bild: screenshot instagram.com/antonia_hemmer

Es ist nicht die erste Reality-TV-Show, bei der im Vorfeld über Antonias Teilnahme spekuliert wird. Auch beim "Sommerhaus der Stars" wurden sie und ihr Freund Patrick Romer bereits als Kandidaten gehandelt. Doch am Ende gehörten sie nicht zu den von RTL verkündeten Prominenten.

(jei)

Wagenknecht provoziert bei "Maischberger. Die Woche": "Ob es 60 Geschlechter geben muss ..."

Ziemlich genau ein Jahr ist es her, dass der Kabarettist Mathias Richling das letzte Mal bei Maischberger zu Gast war. Damals erntete er einen Shitstorm. Weil er Öffnungen forderte und beklagte, dass die Gesellschaft "ermordet" werde. Ob sich seine Sicht geändert hat und wie sie die aktuelle Corona-Situation einschätzen, bespricht Sandra Maischberger mit ihm und den anderen Gästen:

Diesmal versucht es Mathias Richling mit angekündigter Ironie. Er habe den Lockdown genossen, "soviel geschafft, …

Artikel lesen
Link zum Artikel