Vegane Burger dürften ihre Kollegen aus Fleisch zunehmend verdrängen.
Vegane Burger dürften ihre Kollegen aus Fleisch zunehmend verdrängen.
Bild: iStockphoto / Svetlana-Cherruty
Gute Nachricht

Studie zu Ersatzprodukten: Fleischkonsum in Europa wird bald sinken

25.03.2021, 11:53

In Deutschland sinkt der Fleischkonsum – trotzdem werden bei uns und in ganz Europa noch viel Fleisch, Würste und Burger verdrückt. Einer Marktanalyse zufolge wird sich das aber in absehbarer Zeit ändern: Demnach wird der Fleischkonsum in Europa und Nordamerika noch vier Jahre steigen, bevor er dann unumkehrbar sinkt.

Das soll mitunter an der Zunahme von Alternativen zu tierischen Produkten liegen – beispielsweise an Ersatzprodukten auf Pflanzenbasis wie Soja- oder Lupinensteaks oder auf der Basis von tierischen Zellen, also Fleisch aus Zellkulturen. Spätestens 2035, prophezeit die Analyse der Unternehmensberatung Boston Consulting und der Blue Horizon Corporation, wird weltweit jede zehnte Mahlzeit, die eigentlich aus tierischen Lebensmitteln besteht, durch alternative Proteine ersetzt werden.

Der Umstieg auf pflanzliche Alternativen könnte sogar noch schneller vorangehen: Wenn sich die Technik bei der Produktion von Ersatzprodukten noch schneller weiterentwickelt und die Politik Treibhausgasemissionen stärker besteuert – was CO2-intensive Lebensmittel wie Rindfleisch erheblich verteuern würde – könnte der Marktanteil von Ersatzprodukten bis 2022 sogar auf 22 Prozent steigen. Zum Vergleich: Bisher sind es gerade einmal zwei Prozent.

Die Umstellung aus pflanzliche Lebensmittel hätte nicht nur für die Tiere, sondern auch fürs Klima große Vorteile: den Beratern zufolge würde alleine die Umstellung auf pflanzliche Fleisch- und Ei-Imitate dafür sorgen, dass bis 2035 mehr als eine Gigatonne CO2 eingespart werden kann.

(ftk)

Exklusiv

Neubauer über Fridays for Future: "Ich wünschte, wir würden weiter und reflektierter sein, was Rassismus betrifft"

An diesem Freitag hat der Bundestag den von Union und SPD in die Wege geleiteten Kohleausstieg bis 2038 beschlossen – inklusive saftiger Entschädigungszahlungen für die Kraftwerksbetreiber. Bundeskanzlerin Angela Merkel nennt das einen "ganz, ganz wichtigen Schritt" und freut sich, dass man "etwas Großes geschafft" hat. Die Klimaaktivisten von Fridays for Future sehen das etwas anders: Ihrer Ansicht nach kommt der Ausstieg viel zu spät und ist zudem viel zu teuer. Aktivistin Luisa Neubauer …

Artikel lesen
Link zum Artikel