Ikea will deine gebrauchten Möbel wieder zurückkaufen

13.08.2018, 13:1623.10.2018, 14:39

Um ein gebrauchtes Möbelstück zu ergattern, hat man normalerweise zwei Möglichkeiten. Entweder man kauft es auf dem Flohmarkt. Viele Menschen hassen Flohmärkte. Oder man bestellt es bei einem Online-Marktplatz. Das bedeutet aber oft wenig Sicherheit auf einen ordentlichen Zustand.

Folglich gibt es einen Mangel an Angebot, wenn es um gebrauchte Möbel gibt. Und Ikea will genau das als neues Geschäftsmodell ausnutzen. Das Möbelhaus bietet seine Möbel bald sozusagen zweimal an, einmal neu und einmal gebraucht.

Ab September will das schwedische Unternehmen in fünf Städten gebrauchte Möbel zurückkaufen, um sie dann wieder zu verkaufen. Diese Städte sind dabei: 

  • Berlin-Lichtenberg
  • Siegen
  • Kaarst
  • Hannover-Expo Park
  • Würzburg

So funktioniert es: 

  • Auf der Website kannst du dir ausrechnen lassen, wie viel Geld dein altes Ikea-Stück noch wert ist. 
  • Wenn es vollständig, funktionstüchtig und in einem sehr gutem Zustand ist, kannst du es zu Ikea bringen. 
  • Im Tausch erhälst du einen Warengutschein. 
  • Anschließend sollen die Waren dann in der Fundgrube ohne Preisaufschlag, aber mit zusätzlicher Mehrwertsteuer ihre zweite Chance bekommen. 

(hd mit dpa) 

Wir produzieren so viel Müll, dass wir schon einen Staubsauger brauchen, der unser Plastik aus dem Meer saugt:

1 / 12
Der Staubsauger, der unser Plastik aus dem Meer saugt
quelle: the ocean cleanup
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wie mich die Klimaignoranz ankotzt

Video: watson/Saskia Gerhard, Lia Haubner
"Kunden und Handel haben sich an die Maskenpflicht gewöhnt": Vertreter von Bahn, Gastronomie und Kinos äußern sich zur Maskenpflicht

Die Maskenpflicht im Freien aufzuheben, darin ist sich die öffentliche Meinung einig, ist unter bestimmten Bedingungen vertretbar. Doch einige Politiker und Politikerinnen und Wirtschaftsverbände fordern nun wegen der geringen Inzidenz auch das Abschaffen der Maskenpflicht in Innenräumen. Virologen und Epidemiologen raten zwar besorgt davon ab, sich ohne Maske in Innenräumen aufzuhalten – aber was denken die Betreiber von Kinos, Zoos und Hotels?

Zur Story