Geld
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
FRA, 2003: Flugzeug besprueht Feld. [en] Plane spraying crops. | FRA, 2003: Plane spraying crops. |

Bild: picture-alliance

Monsanto heißt jetzt Bayer – 5 Fakten zur Fusion (und warum die Natur darunter leidet)

Der Leverkusener Chemiekonzern Bayer übernimmt den US-Saatgutkonzern Monsanto. Und entsorgt dessen belasteten Namen. 63 Milliarden US-Dollar soll das Vorhaben samt übernommener Schulden kosten, umgerechnet rund 54 Milliarden Euro. Am Donnerstag wird der Deal vollzogen. Dann verschwindet der Firmenname Monsanto.

5 Fakten zur Übernahme: (Und warum das Ganze Bauern und Natur wenig bringt).

Wer ist nochmal Bayer? 

Das Unternehmen wird 1863 von dem Unternehmer Friedrich Bayer und dem Chemiker Johann Friedrich Weskott gegründet. Schwerpunkt sind zunächst Farbstoffe, später kommen Medikamente wie das von Bayern entwickelte Aspirin hinzu. 

Schaltet den Schmerz ab

Bild

Bild: ROPI

Fußballbundesligist Bayer Leverkusen ("Vize-Kusen") ging aus einer Betriebsmannschaft des Unternehmens hervor und wird von dem Konzern gesponsert.

Der Konzern mit Sitz in Leverkusen beschäftigt weltweit rund 100.000 Menschen. Der Umsatz (2017) liegt bei rund 35 Milliarden Euro. Schwerpunte sind 

In die Kritik geriet der Konzern unter anderem, weil er Insektizide mit der Wirkstoffgruppe Neonikotinoide vertreibt, die im Verdacht stehen, das Bienensterben mitauszulösen.

Und wer war Monsanto? 

Der US-Konzern,1901 gegründet, ist der derzeit weltgrößte Hersteller von Saatgut. Er beschäftigt rund 24.000 Mitarbeiter und erzielt einen Umsatz von 11,51 Milliarden Euro.

Das Image von Monsanto ist schwer angeschlagen. Kritiker werfen dem US-Konzern ruppige Geschäftsmethoden vor, etwa beim Vertrieb von Saatgut. Zudem steht Monsanto für sein Unkrautbekämpfungsmittel Glyphosat in der Kritik, das Sammelkläger und einige Studien für krebserregend halten. Auch deshalb soll der belastete Name verschwinden.

Das Monsanto-Management habe selbst schon in der Vergangenheit erwogen, den Konzernnamen zu ändern, um das Image des Unternehmens zu verbessern, sagte Bayer-Manager Liam Condon.

Monsanto fliegt nun aus dem US-Börsenindex S&P raus, dafür nimmt nach dem Abschluss der Übernahme am Donnerstag der Konzern Twitter den Platz ein ein. Der Twitter-Kurs stieg kräftig an. 

Twitter hat schon mal gewonnen

Warum die Übernahme oder ist Größe wirklich alles?

Mit dem Kauf steigt Bayer zum Weltmarktführer bei Saatgut und Pflanzenschutzmitteln auf. Zudem treibt der Konzern damit seine Ausrichtung als ein reines Life-Science-Unternehmen voran. Nach eigenen Angaben wird der Konzern nach der Übernahme rund die 45 Milliarden Euro erzielen, davon rund 20 Milliarden Euro im Agrarbereich. Fast so viel wie mit Pharma.

Bayers Agrarmanager Condon setzt auf Menge und auf Forschung

Von dem Zusammenschluss erwartet Bayer ab 2022 Einsparungen in Höhe von 1,2 Milliarden Euro jährlich. Einen Schub soll außerdem die Entwicklung bekommen. Beide Konzerne gaben im Vorjahr rund 2,4 Milliarden Euro für Forschung und Entwicklung aus.

Finanziert wird der Deal über die Ausgabe neuer Aktien und über Kredite.

Weil Bayers Verschuldung zudem durch den milliardenschweren Zukauf deutlich steigt, senkte die Ratingagentur S&P) aber ihr Langfrist-Rating für die Bonität des Konzerns um zwei Stufen von A- auf BBB, wie sie mitteilte. 

Was sagen die Kritiker?

Die Kritik ist zum einen ökonomischer Natur. Viele Aktionäre fürchten, dass andere Geschäftsbereiche zu kurz kommen und Bayer die Probleme im Tagesgeschäft aus den Augen verliert. "Die mit dieser Transaktion gebundenen Ressourcen fehlen Bayer an anderen Stellen", sagte etwa Hendrik Schmidt von der Fondsgesellschaft DWS auf der Hauptversammlung des Dax-Konzerns vor wenigen Wochen.

Ähnliche Kritik kam dort von der Fondsgesellschaft Union Investment. "Das Bayer-Management ist jetzt nicht nur bei der Übernahme von Monsanto gefragt, sondern kämpft an vielen Fronten", sagte Portfoliomanager Ingo Speich.

Auch Umwelt- und Naturschutzverbände sowie Grüne kritisieren die Übernahme. 

Der Grünen-Europaabgeordnete Martin Häusling sprach von einem "Monster-Deal":

"Es ist nachvollziehbar, dass Bayer vermeiden will, mit den für die Übernahme ausgegebenen Milliarden auch noch das negative Image von Monsanto mit eingekauft zu haben"

Dirk Zimmermann von Greenpeace

Letztlich sei es aber "für die von den negativen Auswirkungen betroffenen Landwirte, Verbraucher und die Umwelt"  irrelevant, unter welchem Namen "die gefährliche Marktmacht von immer weniger, immer größeren Konzernen zementiert wird".

Für den Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) forderte Heike Moldenhauer Bayer auf, den Verkauf glyphosathaltiger Produkte zu stoppen und "seine Lobbyaktivitäten zur Deregulierung neuer Gentechniken" einzustellen. Ein EU-Verbot des Pfflanzengift, das im Verdacht steht Krebs auszulösen und wegen seiner Wirkung auf Insekten in der Kritik steht, scheiterte im Vorjahr am positiven Votum von Agrarminister Christian Schmidt, CSU, in Brüssel.

Bayer-Chef Werner Baumann versicherte, der Konzern werde die "höchsten ethischen Standards" hochhalten. So veröffentliche der Konzern beispielsweise bereits Gutachten über seine Pflanzenschutzprodukte,

Epilog: Und warum das Ganze

Die Weltbevölkerung wächst bis 2050 auf (geschätzte) zehn Milliarden Menschen. Der Agrarmarkt verspricht da ein lukratives Geschäft zu werden. Und ein volatiler Markt.

Wetterkapriolen, verändertes Verbraucherverhalten - der Preis für landwirtschaftliche Produkte ist schwankungsanfällig.

Gefährlich für die Bauern.

Seit Jahren tobt auf dem Agrarmarkt eine Übernahmeschlacht. Noch vor drei Jahren wollte Monsanto den Schweizer Konzern Syngenta übernehmen, das scheiterte. Nun ist Monsanto selbst ein Übernahmeopfer und verschwindet vom Markt.

Übrig bleiben fünf große Spieler: 

Saatgut, Pflanzenschutzmittel – der Landwirt ist abhängig von wenigen Konzernen, die den Preis bestimmen können. Ökonomen sprechen von einem klassischen Oligipol.

Was bringt’s? Wenig für die Bauern. Noch weniger für die Natur.

(Per/afp/dpa) 

Du willst noch mehr wissen?

11 Erfinder, die ihre eigenen Erfindungen mit dem Leben bezahlten

Link zum Artikel

Nichts für schwache Nerven: Amerikaner hustet sich Teil der Lunge aus dem Leib

Link zum Artikel

Süüüüüüüüüüß. Und gefährdet. 10 Tiere, die wir lieben und töten

Link zum Artikel

Im Jahr 2030 besitzt du nichts und dein Leben war nie besser

Link zum Artikel

Raumsonde "New Horizons" entdeckt Welten, die wirklich nie ein Mensch zuvor gesehen hat

Link zum Artikel

3 Dinge, die du über die 12-Stämme-Sekte wissen musst

Link zum Artikel

Diese krude Ideologie steckt hinter der rechten Terrorgruppe "Nordadler"

Link zum Artikel

Frufoo wird nie zurückkommen, vergiss es!

Link zum Artikel

So wurde die Pest nach Europa eingeschleppt

Link zum Artikel

Chinesische Sonde landet auf der Mondrückseite – dort war vor ihr noch niemand

Link zum Artikel

Diese Lebensmittel dürfen nicht in die Mikrowelle – unser Aufwärm-Guide

Link zum Artikel

Diese 9 Fragen waren zu schwer für die Lehrer bei WWM – bist du besser?

Link zum Artikel

Was Google, Facebook, Instagram und Snapchat von dir wissen – die laaaaange Liste

Link zum Artikel

Hinter Conchita Wursts HIV-Geständnis steckt eine traurige Geschichte

Link zum Artikel

Dieser Käfer braucht Alkohol, um seine Kinder großzuziehen

Link zum Artikel

Eine Frau stirbt im Berghain – das musst du über Ecstasy wissen

Link zum Artikel

Bestseller-Autor Erich von Däniken sucht seit 54 Jahren nach Außerirdischen – ein Gespräch

Link zum Artikel

Besuch beim Frauenarzt: Diese 13 Dinge solltest du wirklich niemals machen

Link zum Artikel

"Ich erkenne meine Kinder nicht" – diese Frau vergisst Gesichter 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Frauen an der Gitarre unterschätzt werden – Spoiler: Es hat mit Männern zu tun

Link zum Artikel

"Halt die Fresse, du erbärmliche Frau": Flugzeug-Crew droht 22-Jähriger mit Rausschmiss

Link zum Artikel

Zyklon "Idai": Zahl der Toten in Simbabwe auf 70 gestiegen

Link zum Artikel

Klimaschützerin Luise Neubauer: Anführerin einer wachsenden Bewegung

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Tesla enthüllt das Model Y – so sieht es aus, und so viel kostet es

Link zum Artikel

Umstrittene Netflix-Doku zum Fall "Maddie" sorgt für Aufregung

Link zum Artikel

"Schulschwänzen nicht heilig sprechen" – Lindner schießt wieder gegen #FridaysForFuture

Link zum Artikel

Wie peinlich kann ein Sex-Date sein? Ja, lest mal dieses Jodlers Reim!

Link zum Artikel

Optische Täuschung: Künstlerin verschwindet dank Make-up in ihrer Umgebung

Link zum Artikel

Greta Thunberg in Schweden "Frau des Jahres"

Link zum Artikel

Katarina Barley: "Rabenmutter gibt's nur auf Deutsch"

Link zum Artikel

"Frauen der Mauer" von strengreligiösen Juden in Jerusalem bespuckt und beschimpft

Link zum Artikel

Wir waren mit Deutschlands bester Skaterin unterwegs. Sie ist 11 Jahre alt.

Link zum Artikel

9 Stars, denen völlig egal war, was Männer und Frauen tragen "sollten"

Link zum Artikel

In diesen Ländern haben die Frauen das Sagen (es sind immer noch zu wenige)

Link zum Artikel

Einen Tampon einzuführen erregt uns nicht und 32 weitere Wahrheiten über Frauen

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

"Pink Tax" für Frauen: Gleiches Produkt, gleicher Inhalt, aber teurer

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

watson wird zur Frau! Ja, du hast richtig gelesen

Link zum Artikel

Virgin Atlantic hebt Make-up-Vorgaben auf – aber wieso gibt es die überhaupt noch?

Link zum Artikel

Sie hat alle überlebt, alleine dafür gebührt ihr der Thron #TeamSansa

Link zum Artikel

Chinesische "Harry Potter"-Fans reisten nach Sydney – sie dachten, dass dort Hogwarts sei

Link zum Artikel

#VansChallenge – Warum jetzt überall Sneaker durch die Luft fliegen

Link zum Artikel

Trumps Twitter-Feed ist verrückt? Dann schau dir mal den von Brasiliens Präsidenten an

Link zum Artikel

Die beliebtesten Länder-Slogans – erkennt ihr den Spruch eures Bundeslandes?

Link zum Artikel

Trump nennt den Apple-CEO "Tim Apple" – und die Reaktionen sind großartig

Link zum Artikel

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

So romantisch wie Fußnägelschneiden – Erster Heiratsantrag bei Jauch via Telefonjoker

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Zitterpartie Brexit – Geht Mays Strategie schief? Und 5 weitere Fragen

Link zum Artikel

Die Oscars werden zum Queengasmus – unser Protokoll der Nacht

Link zum Artikel

Forscher stehen vor Rätsel: Was macht ein toter Wal im Dschungel?

Link zum Artikel

Darf er das? Chelsea-Torwart verweigert Auswechslung – sein Trainer tobt

Link zum Artikel

Es ist so warm in Deutschland, dass auch schon die Mücken unterwegs sind

Link zum Artikel

Grimassen und getretene Kleider – 13 Dinge, die du in der Oscar-Nacht verpasst hast

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Die einzige Scheiße hier ist Ihr Rumgeheule" – DHL-Service gehen die Sicherungen durch

Das Leben eines Kundendienst-Mitarbeiters ist nicht leicht: Jeden Tag hagelt es Beschwerden, Lob gibt es von den Kunden nie. Ähnlich geht es wohl auch den Social-Media-Mitarbeitern, die im Internet die Anfragen von den frustrierten Kunden ihres Unternehmens beantworten müssen. 

Viele Social-Media-Manager haben für die diversen Anfragen bereits vorgefertigte Standardsätze vorbereitet.

Gegenüber watson berichtet der beschimpfte DHL-Kunde aus Lengerich in Niedersachsen: "Grundsätzlich ging es …

Artikel lesen
Link zum Artikel