Wirtschaft

Frufoo wird nie zurückkommen, vergiss es!

23.03.2018, 12:5424.03.2018, 13:28

Über 4000 Mal wurde der Post einer Facebookseite namens "Video Bot" am Freitag geteilt – die Botschaft: Weil jeder Frufoo zurückhaben möchte, erbarme sich der Hersteller und bringt den Joghurt im Juni wieder in die Läden.

Frufoo Fake-News
Bild: Screenshot (facebook)

Frufoo lässt unser joghurtliebendes Retroherz höherschlagen

Allein die Facebookseite "Wir wollen Frufoo wieder haben - Petition" hat über 23.000 Likes. Dem Druck der Masse konnte auch der Hersteller Emmi, der mittlerweile alle Rechte an Onken - und damit auch an "Frufoo" - übernommen hat, nicht widerstehen und hat schon 2012 erklärt:

"Die Aufwände für die gesamte Frufoo-Infrastruktur sind enorm."

Oder anders gesagt: Es gibt keine Maschine mehr, mit der ringförmige Joghurtbecher befüllt werden könnten.

Wie kommt es also zu der Meldung, dass Frufoo ab Juni wieder erhältlich ist? Auf watson.de-Anfrage erklärt Emmi, dass man es sich nicht erklären kann:

"Wir werden FRUFOO nicht wieder einführen. (...) Was der Hintergrund dieser "fake news" ist, wissen wir nicht."

Bleibt uns also nur, in der Vergangenheit zu schwelgen und die Spielzeuge selber in den Joghurt zu schmeißen.

Update: Die Seite Video Bot hat den Post mittlerweile editiert und auf diesen Text verwiesen.

Bild

(gk)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen
Themen
Uniper-Gate schadet Robert Habecks Karriere – "Lobby Control" kritisiert Intransparenz

Hat Robert Habeck nun eine Lobby-Affäre am Hals? Zumindest gerät der grüne Bundeswirtschaftsminister wegen seiner geplanten Gasumlage momentan heftig in Bedrängnis. Kritisiert wird, dass wohl ein Unternehmen an der Ausarbeitung der Gasumlage mitgewirkt haben soll – der Energiekonzern Uniper. Das Unternehmen ist zugleich eines der größten Profiteure dieser Umlage.

Zur Story