Frufoo wird nie zurückkommen, vergiss es!

Über 4000 Mal wurde der Post einer Facebookseite namens "Video Bot" am Freitag geteilt – die Botschaft: Weil jeder Frufoo zurückhaben möchte, erbarme sich der Hersteller und bringt den Joghurt im Juni wieder in die Läden.

Frufoo Fake-News

Bild: Screenshot (facebook)

Frufoo lässt unser joghurtliebendes Retroherz höherschlagen

Allein die Facebookseite "Wir wollen Frufoo wieder haben - Petition" hat über 23.000 Likes. Dem Druck der Masse konnte auch der Hersteller Emmi, der mittlerweile alle Rechte an Onken - und damit auch an "Frufoo" - übernommen hat, nicht widerstehen und hat schon 2012 erklärt:

"Die Aufwände für die gesamte Frufoo-Infrastruktur sind enorm."

Oder anders gesagt: Es gibt keine Maschine mehr, mit der ringförmige Joghurtbecher befüllt werden könnten.

Wie kommt es also zu der Meldung, dass Frufoo ab Juni wieder erhältlich ist? Auf watson.de-Anfrage erklärt Emmi, dass man es sich nicht erklären kann:

"Wir werden FRUFOO nicht wieder einführen. (...) Was der Hintergrund dieser "fake news" ist, wissen wir nicht."

Bleibt uns also nur, in der Vergangenheit zu schwelgen und die Spielzeuge selber in den Joghurt zu schmeißen.

Update: Die Seite Video Bot hat den Post mittlerweile editiert und auf diesen Text verwiesen.

Bild

(gk)

Themen

Ferien, Warteschlangen, Entschuldigungen. Air Berlins Pleite wirkt nach

Seit mit Air Berlin die zweitgrößte deutsche Airline pleite ging, ist der europäische Luftfahrtmarkt in Aufruhr. Für die Fluggesellschaften stehen große Fragen und Probleme an, die sie beantworten, bzw. lösen müssen:

Und als wären all diese Probleme noch nicht genug, streiken in Frankreich regelmäßig die Fluglotsen und legen den Luftraum zwischen Nizza und Lille komplett lahm. 

Heute beginnen in Hessen, Rheinland-Pfalz und im Saarland bereits die Sommerferien. Der Flughafen Frankfurt …

Artikel lesen
Link zum Artikel