Während ihres Italien-Urlaubs musste Marie Nasemann Kritik von ihren Followern einstecken.
Während ihres Italien-Urlaubs musste Marie Nasemann Kritik von ihren Followern einstecken.
Bild: marienasemann/instagram

"Was ist los bei euch?": Ex-"GNTM"-Kandidatin findet klare Worte nach Shitstorm

29.07.2021, 12:51

Marie Nasemann belegte in der vierten Staffel von "Germany's next Topmodel" den dritten Platz. Seither ist sie nicht nur als Model, sondern auch Schauspielerin, Moderatorin und Bloggerin tätig. Zudem ist sie seit 2020 Mutter, bald erwartet sie ihr zweites Kind. Während ihres Urlaubs in Florenz sorgte die 32-Jährige jetzt aber für Aufsehen – dabei wollte sie abends eigentlich nur mit ihrem Ehemann Sebastian Tigges entspannen.

Bei Instagram offenbarte Marie, dass Sebastian und sie zusammen essen gehen, während das Baby ohne persönliche Beaufsichtigung im Hotelbett liegt. Überwacht werde der gemeinsame Sohn per Babyphone-App aus der Ferne.

Der "GNTM"-Star freute sich: "Baby schläft den zweiten Abend hintereinander seelenruhig im Hotelbett und wir gehen um die Ecke was essen. So geil, dass das klappt!" Zahlreiche Follower reagierten darauf mit Entsetzen und ließen dem Model persönliche Nachrichten zukommen. Nun reagierte Marie und verteidigte sich.

Ex-"GNTM"-Star mit klarer Ansage

"Nennt sich Unterlassen der Aufsichtspflicht – absolut verantwortungslos", urteilte beispielsweise ein User über das Verhalten des Paars. Manche Follower erinnerten Marie auch an den Fall des Mädchens Madeleine McCann – sie verschwand 2007 spurlos aus einer portugiesischen Fernsehwohnung und wird seitdem vermisst. Die Sorge ist also, dass Maries Sohn von Fremden entführt werden könnte.

Diese Bedenken teilt das Model aber keineswegs, wie sich nun herausstellt. Speziell für die Erwähnung von Maddie seitens der Instagram-User zeigte Marie kein Verständnis. In ihrer Story erhebt sie ihrerseits Vorwürfe:

"Was genau ist los bei euch? Ist das jetzt wichtig für euch, dass ihr uns diese Bilder in den Kopf setzt? Dass unser Kind aus dem Hotelzimmer entführt wird, ist eine Eventualität, an die ich nicht mal ansatzweise gedacht habe. Vielen Dank, dass ich jetzt diese Bilder im Kopf habe."

Im Anschluss zählt sie mehrere alltägliche Aktivitäten auf, die in ihren Augen weitaus riskanter sind als ein Kind alleine im Hotel schlafen zu lassen. Marie weiter: "Wenn ihr so denkt, dann dürft ihr nicht mit euren Kindern Autofahren und dann dürft ihr auch nicht eure Kinder in irgendwelche Fahrradsessel setzen. Weil das ungefähr zehntausendmal gefährlicher ist und die Wahrscheinlichkeit, dass eurem Kind was passiert, zehntausend mal höher ist als dass es aus dem Hotelzimmer geklaut wird."

Marie Nasemann lässt Kritiker abprallen

Ihre Kritiker sollen vielmehr "einfach mal um die Ecke denken", so Marie abschließend. Mithin ist sie sich keiner Schuld bewusst, trotz der zahlreichen Nachrichten, die sie zuvor erreichten. Im Gegenteil verkündet sie ganz offen: "Wir werden das auch weiterhin machen, solange er so friedlich und ruhig durchschläft, wie er das die letzten beiden Nächte gemacht hat."

(ju)

"Schere im Kopf": Oliver Pocher sieht sich auf der Bühne eingeschränkt

Oliver Pocher ist immer wieder für kontroverse Ansagen zu haben. So nahm er jüngst bei Instagram zum Beispiel Cathy Hummels aufs Korn, als die wiederum verkündete, künftig genderneutrale Sprache anzuwenden. Im "Bild"-Talk "Viertel nach acht" ging es nun explizit auch um Political Correctness, wozu der Comedian deutliche Worte fand. Daneben wurde aber auch noch ein ganz anderes Thema angesprochen: Die Rente des 43-Jährigen.

"Was darf Comedy heutzutage eigentlich noch?", fragt sich Pocher in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel