Supermarkt
Foto Manuel Geisser 12.06.2020 Detailhandel Discounter Lidl Logo Schriftzug *** Photo Manuel Geisser 12 06 2020 Retail trade Discounter Lidl Logo lettering PUBLICATIONxNOTxINxSUI

Lidl hat die Preise auf bestimmte Produkte wieder erhöht. Bild: www.imago-images.de / MANUEL GEISSER

Schluss mit günstig? Nach Discounter-Zoff erhöht Lidl die Preise wieder

Vor knapp zwei Wochen riefen Lidl und Aldi einen Preiskrieg aus, verglichen Einkaufskörbe und behaupteten, jeweils günstiger als der andere zu sein. Lidl hatte dafür Preise in seinem Sortiment um bis zu 10 Prozent gesenkt. 92,39 Euro hatte der Warenkorb gekostet, mit dem die Discount-Kette geworben hatte, transparent und nachvollziehbar für Kunden, wie die Wettbewerbszentrale watson bestätigte. Im Gegensatz zu Aldi Süd bekam Lidl keinen Ärger wegen seiner vergleichenden Werbung.

Nun zeigt sich aber, dass es mit der Preissenkung schon wieder vorbei ist. Nicht nur ist das Bild des Lidl-Kassenbons, der der vergleichenden Werbeanzeige zugrunde lag, aus dem Netz verschwunden.

Seite 2 der Lidl-Werbeanzeige in der

Mit dieser Werbeanzeige zog Lidl in den Preiskampf. Bild: watson

Das Verbraucherportal "Chip" hat den Lidl-Einkaufskorb am Dienstag in zwei Filialen in München und Leverkusen nochmal eingekauft und festgestellt, dass die Warenkörbe mit 96,93 Euro beziehungsweise 96,95 Euro zu Buche schlugen. Die Testeinkäufe zeigten etwa, dass Iglo Fischstäbchen am 4. Juli 3,04 Euro gekostet hatten – am 13. Juli dagegen 3,37 Euro. Satte 33 Cent mehr also. Auch andere Produkte aus dem Warenkorb waren teurer, etwa Kekse (plus 10 Cent) oder Shampoo (plus 10 Cent).

Das Branchenblatt "Lebensmittelzeitung" schrieb über die Preiserhöhung am Montag von einem "schnellen Rückzieher", der selbst "intime Kenner des Discount-Geschäfts" überrasche. Normalerweise würden sich die Discounter mehr Zeit lassen, bis Preise wieder angehoben werden. Watson hat Lidl um Stellungnahme gebeten und gefragt, wie der neue, deutlich höhere Preis zustande kommt – bisher aber noch keine Antwort erhalten.

Alles bleibt günstig?

Da die Fischstäbchen und andere Produkte bei Lidl nun offenbar wieder mehr kosten, stellt sich die Frage: Wie günstig ist das eigentlich? Immerhin wirbt die Kette ja weiterhin damit, "Erfinder von günstig" zu sein und verspricht Kunden ausdrücklich: "Alles bleibt günstig". Stimmt das bei den Fischstäbchen noch?

Bild

"Alles bleibt günstig", verspricht Lidl seinen Kunden. Bild: Screenshot Lidl (Online)

Laut verschiedenen Preisvergleichsportalen bewegt sich der Preis für eine 450 Gramm Packung Iglo Fischstäbchen in der Woche vom 13. bis 19. Juli zwischen 2,17 Euro und 3,49 Euro – womit Lidl seine Packung Stäbchenfisch eher am oberen Preisende verkauft. Auch der Einkaufskorb-Preis vom 4. Juli liegt mit 3,04 Euro noch deutlich über dem unteren Ende der Preis-Riege.

(pcl)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Start-up-Idee: Edeka und Rewe testen Hygiene-Neuheit am Eingang

Wenn ihr in letzter Zeit mal einkaufen wart, habt ihr sie vielleicht gesehen: minder-motivierte Mitarbeiter des Supermarkts eures Vertrauens, die mit Sprühflasche und Lappen bewaffnet Einkaufswägen desinfizieren sollen. Der Desinfektionsvorgang sieht dann oft so aus: zwei Sprühstöße in die generelle Richtung des Wagens, kurz drüber gewischt und fertig.

Das Bild ist eines von dreifacher Unzufriedenheit: Die Mitarbeiter haben besseres zu tun (wer könnte es ihnen verdenken), die Märkte …

Artikel lesen
Link zum Artikel