Best of watson
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: imago/montage/reddit

Ein DHL-Bote packt aus: Deshalb landen Pakete im Müll und nicht bei dir

Paketzusteller – egal, ob sie bei GLS, Hermes oder DHL arbeiten – haben einen stressigen Job. Konkret heißt das: In einer Schicht müssen sie bis zu 220 Pakete ausliefern. Das ist viel. Manchmal zu viel.

Aber wie kann es sein, dass es zu Bildern wie diesem kommen kann?

Bild

Bild: reddit

Wir haben mit einem Paketzusteller, der anonym bleiben möchte, gesprochen. Er stellt seit mehr als zwei Jahren zwei- bis dreimal in der Woche für DHL Pakete zu. Selbst kennt er Bilder wie diese nur aus dem Internet, auf der Arbeit mitbekommen hat er so etwas noch nicht. Eine Erklärung hat er dennoch dafür. 

watson: Wie kann es sein, dass Pakete im Müll und nicht beim Empfänger landen? 

DHL-Paketzusteller: Es ist ein grundsätzliches, strukturelles Problem, das zu solchen extremen Auswüchsen führt. Es liegt an der Unternehmenspolitik. Damit meine ich nicht die direkten Vorgesetzten, sondern den Aufbau des Unternehmens. Das Problem ist, dass es eine Post AG und eine Delivery GmbH gibt.
Die GmbH ist eine Tochterfirma, die vor einigen Jahren gegründet wurde. Ich glaube, das Fernziel der GmbH ist, dass nur noch die administrativen Stellen – also Verwaltung und Führungsebene – in der Post AG bleiben und alles andere, also alles, was vom Sortierer bis zum Zusteller geht, in die Delivery GmbH übergeht. Nach dem Motto: 'Hauptsache, die Dividende stimmt'. Darüber wird zwar von Unternehmensseite nicht offen gesprochen, aber das ist mein Eindruck und auch das, was viele Kollegen vermuten. 

Wie wirkt sich das auf die Arbeitsabläufe aus?

Erst einmal gar nicht. Beide Firmen haben zwar unterschiedliche Büros, die liegen aber direkt nebeneinander. Alle fahren mit den gleichen Autos, tragen die gleichen Klamotten etc..

Inwiefern gibt es dann Unterschiede?

Delivery bezahlt wesentlich schlechter. Das Problem ist, dass niemand mehr bei der Post AG angestellt wird, sondern alle neuen Mitarbeiter bei Delivery eingestellt werden. Dadurch ist der Job an sich unattraktiver als bei der Post AG, und es ist schwieriger, gute Leute zu finden. Das wiederum führt dazu, dass auch viel mit Zeitarbeitsfirmen kooperiert wird. Die schicken dann Leiharbeiter zur Delivery GmbH.

Was ist das Problem mit Leiharbeitern?

Sie haben keine Festanstellung. Denn: Sie sind ja nicht bei Delivery angestellt, sondern bei den Leiharbeitsfirmen. Und das wiederum sind oft Menschen mit Migrationshintergrund oder Fluchtbiografie.

Das ist ja an sich nichts Schlechtes …

Nein. Die Leiharbeitsfirmen bieten einen niedrigschwelligeren Eintritt in den Arbeitsmarkt. Das ist ja gut. Auf der anderen Seite – und auch das ist klar, weil die Menschen oft erst seit kurzem in Deutschland leben – kennen sie sich nicht so gut mit den Straßennetzen aus oder sind sprachlich noch nicht auf dem Stand, um jede Situation im Detail verstehen zu können.
Wenn die dann noch zu viele Pakete haben, um sie mit den Voraussetzungen, die sie haben, schaffen zu können, kann das natürlich solche Blüten treiben. Das soll nicht heißen, dass nur Leiharbeiter Pakete auf die Mülltonne stellen. Aber es sind schon Strukturen, die solche Verzweiflungsaktionen durchaus fördern.

Gibt es noch andere Probleme, die dadurch entstehen?

Wer die Sprache nicht so gut kann, weiß auch oft nicht so genau um seine Rechte als Arbeitnehmer.

Hinzu kommt: Der Leiharbeiter hat seinen eigentlichen Vorgesetzten in der Leiharbeitsfirma, aber auch einen Chef bei Delivery.

Ein Beispiel: Wir dürfen maximal zehn Stunden arbeiten und maximal eine Dreiviertelstunde Pause machen. Wenn wir länger arbeiten, dann sind wir nicht mehr versichert. Das heißt, wenn ich um 7 Uhr anfange und mein Auto belade, dann muss ich spätestens um 17.45 Uhr mit allem fertig sein. Sprich: Pakete ausliefern, das Auto zurückbringen und Pakete, die ich nicht ausliefern konnte, wieder ins Lager bringen.

Passiert es häufig, dass Paketboten länger arbeiten?

Wenn ich mal so lange arbeite, sehe ich immer Menschen, die erst um 17.45 Uhr in die Basis zurückfahren. Oder noch extremer: DHL-Transporter, die nach 18 Uhr noch in der Stadt unterwegs sind, was überhaupt nicht sein dürfte.

Das sind Menschen, die Angst haben ihren Job zu verlieren, weil sie das Pensum nicht geschafft haben.

Wie könnten solche Verzweiflungstaten Ihrer Meinung nach verhindert werden?

Das hat nichts mit dem Fachkräftemangel, den es ja überall in Deutschland und in vielen Berufen gibt, zu tun. Man muss nicht zwingend Fachkraft sein, um einen Job gut zu machen. Das heißt, wenn die Post mal ihre Einstellung ändern würde und das Unternehmen anders strukturieren würde, dann wäre der Beruf attraktiver.

Die Post müsste besser bezahlen, dann würden die Menschen auch motivierter arbeiten. Dadurch hätten die Menschen, die neu über Leiharbeitsfirmen dazu kommen, auch nicht so große Mengen zu bewältigen. Viele nehmen diese Überstunden dann nicht. Weil sie das gar nicht wissen, sich nicht trauen, etwas zu sagen oder nicht wissen, an wen sie sich wenden sollen.

Mehr zu DHL und Co:

Ein DHL-Bote packt aus: Deshalb landen Pakete im Müll und nicht bei dir

Link zum Artikel

Warum Amazon jetzt von einem seiner größten Konkurrenten verklagt wird

Link zum Artikel

"Can you feel it?" – NEIN, KANN ICH NICHT! eBay kontert den Amazon-Weihnachtswerbespot

Link zum Artikel

DHL – Bei 3 von 10 Paketen im Test wurde gar nicht erst versucht, sie zuzustellen

Link zum Artikel

Du hast noch nicht alle Geschenke? Warum Amazon jetzt keine gute Adresse ist

Link zum Artikel

Ein DHL-Bote packt aus – Darum kommen deine Pakete vor Weihnachten oft nicht an

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Alexander Steger 24.01.2019 19:26
    Highlight Highlight So schaut es aus, ich habe 4 Jahre bei der Post gearbeitet, war danach psychisch am Ende. Zu guter letzt will die Post noch Geld von mir.

    Ausbeute hoch 10, dieses thema sollte viel grösser gemacht werden.
  • CanisLupus 24.01.2019 15:45
    Highlight Highlight Ich sage es knallhart! Solche Zustände sind für die Zusteller moderne Sklaverei. Wenn einer sein Pensum nicht schafft wird er einfach entsorgt, wie zuvor die Pakete die man nicht schaffen könnte.

DHL – Bei 3 von 10 Paketen im Test wurde gar nicht erst versucht, sie zuzustellen

Der Online-Handel boomt. Das mit dem Bestellen klappt auch super, nur in einem Punkt klemmt's. Und zwar bei der Lieferung. Für den Paketzusteller DHL kommt es jetzt knüppeldick.

3 von 10 Paketen kommen nicht an, obwohl die Empfänger zu Hause waren! Ein Verdacht vieler Online-Besteller scheint sich zu bewahrheiten: Es wird in manchen Fällen gar nicht versucht, das Paket tatsächlich in die Wohnung zu liefern.

Das zeigt eine Stichprobe der ZDF-Sendung "Wiso". "Wiso" hatte die Pakete für den Test mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel