Royals
Jessica Mulroney und Meghan Markle

Einst waren sie beste Freundinnen: Jessica Mulroney und Herzogin Meghan. Bild: watson collage: Sonia Recchia/Getty Image / Chris Jackson/Getty Images

Nach Bruch mit bester Freundin – nun macht sie Meghan schwere Vorwürfe

Lange Zeit zählte die kanadische Stylistin und Marketingberaterin Jessica Mulroney zu Herzogin Meghans engsten Vertrauten. Die beiden lernten sich bei den Dreharbeiten zur Serie "Suits" kennen. Auch bei Meghans Hochzeit mit Harry gehörte Mulroney zu den Gästen. Doch mittlerweile gehen die beiden getrennte Wege. Einer der Gründe: Jessica Mulroney soll sich nach dem gewaltsamen Tod des Afroamerikaners George Floyd einen rassistischen Fauxpas geleistet haben.

Davon berichtete die schwarze Bloggerin Sasha Exeter. Sie hatte Mulroney beschuldigt, sie bei Firmen schlecht zu machen, die ihren Blog unterstützen. Exeter erklärte zwar, dass sie Jessica Mulroney nicht für eine Rassistin halte, aber: "Sie ist sich ihres Reichtums, ihrer Macht und ihrer Privilegien aufgrund ihrer Hautfarbe sehr wohl bewusst, und das gab ihr das Selbstvertrauen, meinen Lebensunterhalt zu bedrohen."

Meghans einstige beste Freundin fürchtet massiven Image-Schaden

Mulroney entschuldigte sich nur wenig später, die Konsequenzen ihres Handels blieben dennoch nicht aus. Sie verlor gleich zwei wichtige Jobs – und ihre beste Freundin. Denn auch Meghan soll im Zuge der Geschehnisse mit ihr gebrochen haben. Es hätte Meghan das Herz gebrochen und sie könne nicht länger mit ihrer einstigen besten Freundin in Verbindung gebracht werden, da dafür zu viel auf dem Spiel stehe, berichtete die "Daily Mail".

Der Rassismus-Eklat soll allerdings nur das Fass zum Überlaufen gebracht haben. Laut "Page Six" seien die beiden Frauen schon vorher längst nicht mehr so eng befreundet gewesen. Meghan habe nämlich zunehmend das Gefühl gehabt, dass Mulroney sie nur für ihre beruflichen Zwecke ausnutze.

Jessica Mulroney die ehemals beste Freundin von Meghan Markle

Jessica Mulroney fürchtet um ihre Karriere. Bild: imago images / RW

Die Zeiten, in denen Mulroney von Meghans Glanz profitiert hat, sind spätestens jetzt vorbei. Sie verlor bereits ihre TV-Sendung "I Do, Redo" und ihren Job als Modeberaterin beim kanadischen Kaufhaus "Hudson's Bay". Doch auch künftige Aufträge scheinen in weiter Ferne. Nun fürchtet Mulroney offenbar sogar, dass der Eklat zu ihrem Karriere-Aus führen könnte – und sie sieht die Schuld teilweise auch bei Meghan.

Jessica Mulroney macht Meghan Vorwürfe

"Jessicas Team hat deutlich gemacht, dass sie sich von Meghan völlig im Stich gelassen fühlt und befürchtet, dass sie sie für immer aus ihrem Leben streichen wird", berichtet ein Vertrauter gegenüber der britischen "The Sun". Dass Meghan sich nicht öffentlich für sie eingesetzt habe, setze ihr demnach besonders zu.

"Meghan hat sie fallen lassen, um ihren Ruf zu wahren", wirft der Insider der Herzogin vor. Mulroney sei deshalb völlig verzweifelt und "am Boden zerstört". Und vor allem fürchte sie, "nie wieder arbeiten zu können".

Sie ist nun vor allem darauf bedacht, ihr angekratztes Image wieder aufzupolieren, um nicht völlig ins berufliche Abseits zu geraten. Deshalb habe sie ein "Krisenteam aus Anwälten und PR-Managern" angeheuert, schreibt die Zeitung weiter.

Das hat Mulroney wohl auch bitter nötig.

(jei)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Zeuge

"Wäre fahrlässig": Deutscher Arzt in New York richtet dringende Mahnung an Deutschland

New York war vor ein paar Wochen noch der Hotspot des Corona-Geschehens in den USA. Inzwischen hat sich die Lage dort wieder beruhigt. Brennpunkt sind mittlerweile andere Regionen, besonders im Süden der USA.

Nils Hennig erlebte die Epidemie in New York mit 20.000 Toten an vorderster Front. Der deutsch-amerikanische Arzt ist am Mount-Sinai-Krankenhaus tätig. Im Interview mit watson berichtet der Experte für Infektionskrankheiten von der aktuellen Lage in New York, beurteilt das …

Artikel lesen
Link zum Artikel