Bayern München
Fussball 1.Bundesliga FC BAYERN MUENCHEN - SV WERDER BREMEN 1-1 Trainer Hansi, Hans-Dieter FLICK FCB, team manager, headcoach, coach, at the match FC BAYERN MUENCHEN - SV WERDER BREMEN 1-1 in the 1.German Bundesliga, Season 2020/2021, match day 8, Munich, Germany, November 21, 2020. Foto: Peter Schatz / Pool Important: DFL REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS as IMAGE SEQUENCES and/or QUASI-VIDEO - National and international News-Agencies OUT Editorial Use ONLY Munich Allianz Arena Bavaria Germany *** Football 1 Bundesliga FC BAYERN MUENCHEN SV WERDER BREMEN 1 1 Coach Hansi, Hans Dieter FLICK FCB , team manager, head coach, coach, at the match FC BAYERN MUENCHEN SV WERDER BREMEN 1 1 in the 1 German Bundesliga, Season 2020 2021, match day 8, Munich, Germany, November 21, 2020 Photo Peter Schatz Pool Important DFL REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS as IMAGE SEQUENCES and or QUASI VIDEO National and international News Agencies OUT Editorial Use ONLY Munich Allianz Arena Bavaria Germany Poolfoto Peter Schatz /Pool ,EDITORIAL USE ONLY

Nur keine Müdigkeit vorschützen: Bayern-Trainer Hansi Flick will keine Ausreden gelten lassen. Bild: Peter Schatz / imago images

"Keine Ausrede": Was Flick von seinen FC-Bayern-Stars nicht mehr hören will

Nein, mit allzu viel Rum haben sich die Bayern am Wochenende wahrlich nicht bekleckert. Gegen den VfB Stuttgart tat sich der Rekordmeister lange schwer. Spielerisch waren die Münchner keineswegs überlegen, letztlich hatten sie es auch einem aberkannten Tor sowie einem nicht gegebenen Elfmeter zu verdanken, dass sie zum Schluss mit 3:1 als Sieger vom Platz gingen.

Dass der FC Bayern gegen den ambitionierten Aufsteiger aus Stuttgart so große Schwierigkeiten hatte, lag zum einen an der forschen, angriffsfreudigen Spielweise des VfB. Zum anderen aber auch an eigenen Mängeln: Dem angeschlagenen Team fehlen nach wie vor viele Stammkräfte, besonders Joshua Kimmich wird im Mittelfeld schmerzlich vermisst.

Auch das feuchtkalte Herbstwetter mag dazu beitragen, dass die Spielfreude derzeit keine besonders schönen Blüten treibt. Noch wichtiger dürfte aber der Faktor Müdigkeit sein. Durch die Dreifachbelastung mit Bundesliga, DFB-Pokal und Champions League spielen die Bayern quasi nur noch englische Wochen. In diesem Jahr stehen bis zum 19. Dezember noch sieben Partien an.

Goretzka gibt zu: "Bin sehr müde"

Dieses Programm geht offenbar durchaus in die Knochen. Leon Goretzka gab nach dem Spiel offen zu: "Ich bin definitiv sehr müde." Allerdings schob er direkt nach, was Trainer Hansi Flick dazu für eine Meinung hat.

"Ich habe unseren Trainer sagen hören, dass Müdigkeit für uns keine Ausrede ist. Deswegen werde ich das auch nicht als Ausrede gelten lassen."

 Leon Goretzka Bayern Muenchen. Pressekonferenz vor dem CL Spiel FC Bayern Muenchen-FC Salzburg Fussball Champions League,Gruppe A, Gruppenphase,4.Spieltag, am 24.11.2020 *** Leon Goretzka Bayern Muenchen Press conference before the CL game FC Bayern Muenchen FC Salzburg Soccer Champions League,Group A, Group stage,4 Matchday, on 24 11 2020

Leon Goretzka auf der Pressekonferenz. Bild: imago images / Marco Donato

Gesprochen wie ein echter Bayern-Spieler. Auch Thomas Müller schlug in eine ähnliche Kerbe. "Im Herbst wird alles ein bisschen unangenehmer", so der Angreifer. "Aber es ist ja auch schön, diese unangenehmen Momente zu überstehen."

Eine Pause ist ohnehin nicht in Sicht: Am Dienstag geht es bereits in Madrid weiter, Champions League gegen Atlético. Immerhin dürfte es da ein paar Grad wärmer sein.

(om)

Kaum noch Rückhalt für Bundestrainer Löw: Warum der DFB dennoch an ihm festhält

Der Rückhalt für Bundestrainer Joachim Löw in der deutschen Fußballnationalmannschaft ist seit dem 6:0 Debakel gegen Spanien deutlich zurückgegangen. Zwar sprach ihm Nationalmannschaftsdirektor Oliver Bierhoff weiterhin das volle Vertrauen aus.

Doch wenn es nach den Fans geht, ist die Ära von Jogi Löw vorbei. Laut einer "Kicker"-Umfrage ist für fast 94 Prozent der Befragten Löw nicht mehr der richtige Bundestrainer. Nur knapp sechs Prozent würden ihn gerne weiter als Cheftrainer der …

Artikel lesen
Link zum Artikel