Meghan, Harry und Charles sind hier im Jahr 2018 zu sehen.
Meghan, Harry und Charles sind hier im Jahr 2018 zu sehen.
Bild: Chris Jackson/Getty Images

Adelsbiografin behauptet: Prinz Charles plant drastische Veränderungen im britischen Königshaus

01.05.2021, 09:3501.05.2021, 09:34

Harry und Meghan heirateten im Mai 2018 in der St.-George's-Kapelle auf Schloss Windsor. Ein Jahr später wurde Baby Archie geboren. Kurze Zeit danach folgte dann auch schon das royale Beben: Ende März 2020 zog sich das Paar offiziell aus der ersten Reihe des britischen Königshauses zurück. Das heißt, sie nehmen seitdem keine offiziellen Termine mehr im Auftrag der Queen wahr. In Kalifornien haben sie sich derweil ein neues Leben aufgebaut – fernab der britischen Krone.

Von da aus gaben sie auch Anfang März Oprah Winfrey ein brisantes Interview, das um die Welt ging. Darin erhoben die Royals schwere Vorwürfe gegen die Königsfamilie und beklagten mangelnde Unterstützung von ihnen. Harry sprach sogar davon, dass William und Charles im königlichen System "gefangen" seien. Zudem zeigte er sich besonders enttäuscht über seinen Vater und meinte, dass er sich von ihm "wirklich im Stich gelassen" fühle. Der Prinz von Wales soll sogar irgendwann Harrys Anrufe nicht mehr entgegengenommen haben.

Jetzt könnte es für den Herzog und die Herzogin von Sussex besonders bitter werden: Wie Royal-Autorin Angela Levin gegenüber "Talk Radio" berichtete, soll Prinz Charles planen, den Königskreis zu verkleinern und Harry und Meghan endgültig aus diesem auszuschließen.

Warum Prinz Charles Meghan und Harry wohl von den Royals ausschließen will

Biografin Angela Levin erklärte ihre Beweggründe für diese Annahme wie folgt: "Prinz Charles wollte schon seit langer Zeit die Monarchie verändern, um Kosten zu sparen und nur Menschen auswählen, die das Geld der Steuerzahler auch wirklich wert sind." Und weiter:

"Ich kann mir vorstellen, dass Harry und Meghan möglicherweise nicht mehr Mitglieder der königlichen Familie sein werden."

Die Queen soll sich allerdings "aus sentimentalen Gründen" bisher geweigert haben, den "äußeren Rand" der Monarchie zu verändern. Dies soll ihr Sohn und Thronfolger dementsprechend anders sehen. Aus diesem Grund ist sich die Autorin sicher:

"Charles will das ändern und ich denke, er wird das auch tun."

Folglich kann es nun passieren, dass die Mitglieder der Firma beschränkt werden auf Charles und Camilla sowie Prinz William und dessen Familie (also Kate und die Kinder George, Louis und Charlotte).

Bisher betonte Elizabeth II. nach dem Megxit stets: "Obwohl alle traurig über ihre Entscheidung sind, bleiben der Herzog und die Herzogin sehr geliebte Mitglieder der Familie." Inwiefern das weiter zutrifft, könnte sich schon bald zeigen.

(iger)

"Schere im Kopf": Oliver Pocher sieht sich auf der Bühne eingeschränkt

Oliver Pocher ist immer wieder für kontroverse Ansagen zu haben. So nahm er jüngst bei Instagram zum Beispiel Cathy Hummels aufs Korn, als die wiederum verkündete, künftig genderneutrale Sprache anzuwenden. Im "Bild"-Talk "Viertel nach acht" ging es nun explizit auch um Political Correctness, wozu der Comedian deutliche Worte fand. Daneben wurde aber auch noch ein ganz anderes Thema angesprochen: Die Rente des 43-Jährigen.

"Was darf Comedy heutzutage eigentlich noch?", fragt sich Pocher in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel