Gegen Lebensmittelverschwendung genießen auf Kreuzfahrtsschiff

Vom Buffet eines Kreuzfahrtschiffs landet oft ein großer Teil im Müll. Bild: iStockphoto / Marina113

Gegen Lebensmittelverschwendung: Kreuzfahrtschiffe dürfen Reste spenden

Was bisher nicht gestattet war, ist jetzt endlich möglich: Die Hamburger Tafel darf Spenden von Kreuzfahrtschiffen annehmen. Hamburg hat sich dafür eingesetzt, dass Kreuzfahrtschiffe, obwohl sie als "Drittländer" gelten und deswegen bislang aus zoll- und einfuhrrechtlichen Gründen auf ihren überschüssigen Lebensmitteln sitzenblieben, diese nun spenden dürfen.

Die erste Spende eines Kreuzfahrtschiffes kam von der Reederei Tui Cruises. Während der Aktionswoche "Deutschland rettet Lebensmittel" vom 22. bis 29. September wurden laut der "Hamburger Morgenpost" insgesamt 400 Kilogramm Süßigkeiten und Schokolade sowie 1350 Liter Wasser und Fruchtsaft gespendet.

Diese Lebensmittel waren eigentlich für die Sommersaison auf den Kreuzfahrtschiffen geplant, welche Corona-bedingt ausfiel. Viele von ihnen haben ihr Mindesthaltbarkeitsdatum bald erreicht, müssen aber dank der neuen Regelung nicht weggeworfen, sondern können an Bedürftige weitergegeben werden.

Tui macht den Anfang

Tui setzt sich bereits seit 2016 gemeinsam mit United Against Waste e.V. gegen die hohe Lebensmittelverschwendung auf Kreuzfahrten ein. Viel Müll entsteht beispielsweise beim Buffet: Ein Großteil der zubereiteten Gerichte landet in der Regel direkt im Müll.

In den letzten Jahren wird das Ziel, weniger Essensabfälle zu produzieren, allerdings immer konkreter: Tui setzt dabei auf kleinere Präsentationsteller am Buffet und wiederverwertbare Elemente als Dekoration. So konnten nach Tui-Angaben bereits 17 Prozent der Essensabfälle an Bord der "Mein Schiff"-Flotte eingespart werden.

(sb)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gute Nachricht

Nicht nur für Veggies: Burger King in Köln war eine Woche lang fleischfrei

In Köln hat der Fastfood-Riese Burger-King ein Experiment gewagt: Eine Woche lang kamen dort statt Rind- und Hähnchenfleisch Soja-Buletten auf die Teller. Von Montag bis Freitag konnten Vegetarierinnen, Veganer sowie Fleischliebhaber das Plant-Based-Angebot in der Kölner Schildergasse testen. Der Pop-up-Store entstand in Kooperation mit "The Vegetarian Butcher", einem Unternehmen, das nachhaltige Fleischersatz-Produkte herstellt.

Neben dem Plant-based Whopper, den Plant-based Nuggets und dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel