"DFB-Maulwürfe" plaudern 6 saftige Kritikpunkte gegen Löw und Bierhoff aus

03.07.2018, 12:28
watson sport

Immernoch- und Weiterhin-Bundestrainer Joachim Löw und Nationalmannschaftsmanager Oliver Bierhoff bekommen gerade massive Kritik aus den eigenen Reihen. Aus "Spielerkreisen" sowie von zwei "erfahrenen Kennern der sportlichen und organisatorischen Verhältnisse" beim DFB-Team werden in der "FAZ" Stimmen laut, die das Bild des Führungsduos erschüttern.

Demnach sei die Mannschaft bei der WM in Russland wie zuletzt kolportiert tatsächlich in zwei Lager gespalten gewesen (Etablierte und Junge). Vor allem aber habe die Sorglosigkeit der Verantwortlichen oder wie die "FAZ" schreibt "der eklatante Mangel an sportlicher Fokussierung" Löw und Bierhoff zum Desaster Vorrunden-Aus geführt.

Die Zeitung listet unter Berufung auf die namentlich nicht genannten "Maulwürfe", die aktiv auf sie zugegangen seien, eine ganze Reihe von Fehlentscheidungen und Verfehlungen auf.

Dass Löw Kapitän Manuel Neuer nach dessen Verletzung einen Sonderstatus einräumte, soll "für einige Spieler" ein Problem gewesen sein. Löw habe damit "dem Leistungsgedanken und der Leistungsgerechtigkeit geschadet".

Überhaupt habe Löw älteren Verdiensten den Vorrang eingeräumt, jüngere Spieler seien für ihren Einsatz im Training nicht honoriert worden, obwohl sie im Training "richtig Gas" gegeben hätten.

Auch diese 4 Kritikpunkte wurden deutlich:

Die Auswahl der Testspielgegner in der Vorbereitung

Österreich und Saudi-Arabien hätten überhaupt nicht die Stärken der beiden schwierigsten Gruppengegner Schweden und Mexiko widergespiegelt.

Die Hybris Bierhoffs bei der Quartierswahl

Bierhoff habe den "Spielplan von hinten gedacht" und Watutinki vor allem deshalb ausgewählt, weil die Wege beim Halbfinale und Finale dann kürzer gewesen wären.

Angela Merkel beim Besuch in Eppan.
Angela Merkel beim Besuch in Eppan.
Bild: imago sportfotodienst

Der Besuch der Kanzlerin am Vorabend der endgültigen Kader-Benennung

Nur einen Tag bevor Löw seinen endgültigen WM-Kader benannt hat, sei der Merkel-Besuch ein "ganz falsches Zeichen" gewesen und habe die Konzentration gestört.

Der Umgang mit Mesut Özil und Ilkay Gündogan nach deren Fotos mit Erdogan

Im Team hätten die umstrittenen Bilder kaum eine Rolle gespielt. Allerdings hätten Löw und Bierhoff vollkommen unterschätzt, was für ein Signal an das Team es bedeutete, dass Özil als einziger Spieler beim obligatorischen Medientermin vor der WM nicht erscheinen musste.

Nach dem blamablen WM-Aus soll Löw seinen Rücktritt "recht klar ins Auge gefasst haben", berichtet die FAZ. Der DFB habe jedoch darauf gedrängt, dass Löw diese Entscheidung nicht trifft. Das vor allem, weil es beim DFB überhaupt keinen Plan B zu Löw gebe.

(tl/dpa)

10 alte WM-Bilder, die wir uns stundenlang anschauen können

1 / 12
10 alte WM-Bilder, die wir uns stundenlang anschauen können
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nach Druck von Nagelsmann – Sabitzer geht wohl zu Bayern

Hinter den Bayern-Kulissen gibt es Reibungen: Julian Nagelsmann soll mit dem derzeitigen Kader nicht zufrieden sein, berichtet die "Bild"-Zeitung. Der Trainer soll im Hintergrund Druck auf den Bayern-Vorstand ausüben und hat damit offenbar einen ersten Erfolg. Der Leipziger Top-Spieler Marcel Sabitzer könnte laut "Sport Bild" bald nach München wechseln.

Die Vertragsdauer und das Gehalt sollen bereits geklärt sein, aber zu einer Einigung zwischen RB Leipzig und dem FCB ist es demnach bisher noch …

Artikel lesen
Link zum Artikel