Matthias Opdenhövel kennt als eine von wenigen Personen die Identitäten der

In der neuen Staffel von "The Masked Singer" sorgt Matthias Opdenhövel für Irritationen beim TV-Publikum. Bild: ProSieben/Willi Weber

Matthias Opdenhövel verstört "Masked Singer"-Fans: "Irgendwie ganz komisch"

Um ein Kostüm aus der aktuellen Staffel von "The Masked Singer" kann ProSieben eine besonders große Geschichte aufziehen: Der Monstronaut ist das übergroße Kind vom Monsterchen und dem Astronauten aus der ersten Staffel und stürmt jetzt selbst die Bühne.

Moderator Matthias Opdenhövel passt die Romanze zwischen den Eltern allerdings gar nicht, schließlich hatte auch er zuvor schon mit dem Monster geflirtet. In der Auftaktepisode zur vierten Staffel bezeichnete er den flauschigen Charakter dann unter anderem sogar augenzwinkernd als "Luder". Mit dieser Familie wolle er nichts zu tun haben, verkündete er eingeschnappt.


In der Ausgabe am Dienstagabend äußerte Opdenhövel nun schon wieder eine sexuelle Anspielung, diesmal in Richtung des Flamingos. Die Fans in sozialen Netzwerken sind deshalb vom Verhalten des Moderators in der Sendung langsam irritiert.

Opdenhövel flirtet bei "The Masked Singer"... schon wieder

Nach dem Auftritt des Flamingos ließ es sich der 50-Jährige nicht nehmen, der Maske ein besonderes Kompliment für die Optik auszusprechen. Den Schnabel finde er besonders sexy, bekundete er direkt und ergänzte dann noch:

"Meine Ex-Freundin war ein Storch."

Das fand so mancher Fan dann doch etwas befremdlich, obwohl die Worte natürlich nur scherzhaft gemeint waren. Gehen die "Flirts" des Moderators mit den Kostümen auf der Bühne vielleicht etwas zu weit? Manche Zuschauer jedenfalls haben insoweit offenbar genug gesehen bzw. gehört. Ein User auf Twitter urteilt zum Beispiel: "Irgendwie ganz komisch".

Andere wiederum nehmen "Opdis" anzügliche Bemerkungen eher mit Humor oder schätzen sogar diese recht spezielle Form der Unterhaltung. Allerdings sind die Kritiker anscheinend klar in der Überzahl. Auf Twitter wird schließlich auch die Vermutung geäußert, der Moderator könnte abseits der TV-Kameras wirklich ein Furry sein, also eine besondere Vorliebe für anthropomorphe Tiere haben.

Tatsächlich ziehen sich Opdenhövels Anspielungen schon durch die gesamte Staffel. Als in der Folge von letzter Woche das Küken und das Einhorn ums Weiterkommen zittern müssten, kündigte er an, den Verlierer des Abends mit nach Hause zu nehmen und über Nacht zu trösten.

(ju)

Analyse

Baerbock nutzt die TV-Bühne, die ProSieben ihr baut – ganz zum Schluss kommt ein Moment zum Fremdschämen

Die gute Nachricht für die Grünen: Annalena Baerbock hat ihr erstes Fernsehinterview als designierte Kanzlerkandidatin souverän überstanden. Die schlechte Nachricht: Es werden noch deutlich schwierigere Auftritte kommen in diesem Wahlkampf. Denn eigentlich war das kein Interview, sondern eher eine nette Plauderrunde mit den Moderatoren Katrin Bauerfeind und Thilo Mischke.

Baerbock durfte sich erst selbst präsentieren, dann die augenscheinliche Harmonie bei den Grünen loben und schließlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel