LIDL Filiale am 25.03.2020 in Oberhausen Lidl ist ein Discountunternehmen mit Sitz im baden-w
Lidl musste 21 Produkte in über 3000 Filialen aus dem Sortiment nehmen.Bild: www.imago-images.de / Revierfoto
Supermarkt

Nach Razzia: Lidl nimmt Produkte aus dem Sortiment

17.08.2021, 17:17

Vergangene Woche startete Lidl den Verkauf von Cannabis-Produkten, doch die Polizei in Bayern sah das offenbar nicht gern. "Es wurden mehrere Artikel sichergestellt", sagte der Polizeisprecher Stefan Sonntag der "Münchner Abendzeitung". Der Discounter wollte wohl auf Nummer sicher gehen und hat die Produkte nun vorsorglich ganz aus den Regalen entfernt.

Laut der Polizei soll geprüft werden, ob ein Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz vorliegt. Es soll untersucht werden, "ob die Produkte, die dort angeboten werden, THC oder CBD enthalten", sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Heilbronn.

Der Discounter Lidl arbeitet eng mit den Behörden zusammen

Der psychoaktive Cannabis-Wirkstoff THC ist in Deutschland illegal. Dem Wirkstoff Cannabidiol (CBD) wird eine entkrampfende, entzündungshemmende und angstlösende Wirkung zugeschrieben – psychoaktiv wirkt er jedoch nicht. Dennoch ist für den Vertrieb eine Zulassung nötig.

Lidl arbeite eng mit den Behörden zusammen, um die Sache aufzuklären, teilte Lidl am Freitag der deutschen Presse-Agentur mit.

Laut "The Green Dealer" sollen die Produkte ganz legal sein

Insgesamt sollen 21 Produkte betroffen sein, die in 3350 Filialen angeboten wurden. Bei den zurückgerufenen Produkten handelt es sich beispielsweise um "Cannabis-Cookies", "Cannabis-Energy-Drinks" und "Hash-Brownies".

Laut dem Vertriebsdienstleister "The Green Dealers", der Lidl mit den Produkten beliefert, sollen die Produkte keine Wirkstoffe enthalten. Einer der Geschäftsführer und Gesellschafter des Unternehmens, Arnim von Brunn nennt als Kaufargument für die Cannabis-Produkte den Hanf-Geschmack und die "interessante Aufmachung".

Die Ergebnisse der Überprüfung könnten noch Wochen brauchen

Dennoch liegen die Produkte zur Untersuchung im kriminaltechnischen Labor in München. Bis zu den Ergebnissen der Überprüfung könnte es aber noch Wochen dauern.

Bei dem Angebot handelte es sich Lidl zufolge nur um eine Aktion es war also nicht dauerhaft ins Produktsortiment aufgenommen. Lidl bestätigte: "Wir können bestätigen, dass die Behörden derzeit eine Untersuchung einzelner Produkte aus unserem zeitlich begrenzten Aktionssortiment mit Hanfprodukten veranlasst haben. Wir haben vorsorglich alle Artikel aus dem Verkauf genommen"

(lfr)

Salmonellen-Alarm: Beliebtes Supermarkt-Produkt von Rückruf betroffen

Eine Auswertung des Bundesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit ergab, dass die Anzahl der Produktwarnungen in den letzten Jahren stark gestiegen ist. So waren es im Jahr 2012 noch 83 Warnmeldungen, im Jahr 2021 dagegen ganze 311. Vor allem Lebensmittel machen einen Großteil der Rückrufe aus: ganze 259 Rückrufe gehen auf die Kappe von Lebensmittelherstellern.

Zur Story