Lola Weippert bei Prince Charming

Lola Weippert ist das neue Gesicht von TVNow. Bild: screenshot tvnow

So lief Lola Weipperts Premiere als "Prince Charming"-Moderatorin – und was sie jetzt plant

Als kürzlich Lola Weippert als das neue TVNow-Gesicht vorgestellt und gleichzeitig verkündet wurde, dass sie die neue Staffel "Temptation Island" moderieren wird, war die Aufregung groß. Soll Angela Finger-Erben etwa verbannt werden? Ganz so ist es nicht, wie RTL schnell klarstellte. Angela Finger-Erben wird dem Sender treu bleiben, lässt nur eben dieses Mal der erst 24-jährigen Moderatorin den Vortritt.

Doch "Temptation Island" wird nicht Lola Weipperts TVNow-Premiere. Die brachte sie bereits jetzt hinter sich. Denn sie führte durch die Wiedersehens-Show von "Prince Charming" – und das sehr charmant. Total locker plaudert die Moderatorin, die eigentlich vom dem Radio kommt, vor der Kamera mit Prinz Alex und seinen Dating-Show-Kandidaten.

Dabei gibt sie sich erfrischend authentisch und vor allem einfühlsam. Auch als Lauritz in der Sendung die Tränen kommen, als er berichtet, dass es nach dem Finale mit Prinz Alex leider doch nicht für eine Beziehung gereicht hat, gibt sie eine gute Figur ab. Eine geglückte Premiere also. Und wenn es nach Lola Weippert geht, war das erst der Anfang ihrer TV-Karriere.

Das Radio war für Lola Weippert eine gute Schule

Denn, wie sie im Gespräch mit watson sagt, war es schon immer ihr Wunsch, vor die Kamera zu treten. "Ich habe die Zeit im Radio sehr genossen und es war wirklich die beste Schule, die ich mir hätte wünschen können, für das, was jetzt vor mir liegt", sagt sie.

Lola Weippert bei Prince Charming

Lola Weippert fürhte durch "Prince Charming". Bild: screenshot tvnow

Dass man ihr bei TVNow gleich zwei Formate anvertraut hat, ehrt sie natürlich sehr. Aber überfordert fühlt sie sich damit nicht. Sie erklärt watson:

"Ich habe mich bewusst für diesen Weg entschieden, denn wenn man ins kalte Wasser springt, lernt man umso schneller zu schwimmen. Und ich freue mich sehr über das Vertrauen, was mir entgegengebracht wird."

Lola Weippert besaß noch nie einen Fernseher

Dadurch, dass Lola Weippert gleich zwei Formaten bei TVNow moderieren darf, liegt natürlich ein Schluss nah: Die Verantwortlichen wollen sich eine kompetente, frische Moderatorin für TV-Formate "heranzüchten". Ist der Weg ins lineare Fernsehen also schon vorgezeichnet? "Das werde ich euch in ein paar Jahren besser beantworten können aber ich glaube schon!", sagt die 24-Jährige. Aber erst einmal fühle sie sich bei TVNow sehr wohl und möchte "diese großartige Chance nicht missen".

Welche Sendungen ihr dabei vorschweben, will die Moderatorin allerdings nicht verraten. Nur so viel: "Da gibt es einige Sendungen, ich träume groß und bin damit auch bislang immer gut gefahren."

Und selbst wenn es bei den Streaming-Formaten bleibt, wäre das für die Moderatorin sicher kein Problem, denn sie bezeichnet sich selbst als leidenschaftlichen Streamer und das hat auch Auswirkungen auf ihre Ausstattung zu Hause:

"Ich besaß ehrlich gesagt noch nie einen Fernseher. Weder früher auf dem Bauernhof noch heute."

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Exklusiv

Wagenknecht im watson-Interview vor dem Linken-Parteitag: "Wir können uns als linke Partei nicht eins zu eins hinter die Ideen von Fridays for Future stellen"

Die Linken-Politikerin im Gespräch über ihre Beziehung zu Fridays for Future und Black Lives Matter, darüber, warum sie sich ausgerechnet am Gendern abarbeitet – und die Frage, warum sie sich über manche antirassistische Proteste nicht freuen kann.

Mit Sahra Wagenknecht und der Linken ist es kompliziert, seit Jahren schon. Wagenknecht, bis November 2019 Chefin der Linksfraktion im Bundestag, ist eines der wenigen Gesichter der Partei, die auch halbwegs politisch interessierte Menschen auf der Straße erkennen würden. Laut ZDF-"Politbarometer" aus dem Mai 2021 ist sie wieder einmal unter den Top 10 der deutschen Spitzenpolitiker – und hat bessere Sympathiewerte als die grüne Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock. Wagenknecht kann Reden …

Artikel lesen
Link zum Artikel