Fußball International
Bild

Nicht zimperlich: Ein Profi des uruguayischen Hauptstadtklubs Montevideo Wanderers, haut seinen Gegenspieler im Achtelfinale der Copa Libertadores 2015 um. Bild: imago images / Xinhua

Studie: BVB fairstes Team in Europas Top-5-Ligen – Südamerika-Klubs am unfairsten

Gelb = Verwarnung, Rot = Platzverweis. Mit Karten kann der Schiedsrichter Fußballspielern klar und eindeutig signalisieren, dass sie über die Stränge geschlagen haben, non-verbal und international verständlich.

Das war nicht immer so. Knapp 50 Jahre gibt es erst Gelbe und Rote Karten im Fußball. Der englische Schiedsrichter Ken Aston hatte sie Ende der 60er Jahre erfunden, weil er Kommunikationsprobleme in Sachen Verwarnungen und Platzverweisen ausmerzen wollte. An einer Verkehrsampel kam ihm die Idee: Gelb = Achtung, Rot = Stopp.

Die Fifa führte sie dann zur WM 1970 in Mexiko offiziell ein. Als der deutsche Schiedsrichter Kurt Tschenscher das WM-Eröffnungsspiel zwischen Mexiko und der UdSSR anpfiff, führte er neben Pfeife und Notizblock zum ersten Mal auch Karten mit. Tschenscher setzte sie auch gleich ein und verwarnte den sowjetischen Spieler Kachi Assatiani.

Fussball-Weltmeisterschaft 1970: Eroeffnungsspiel: Mexiko - UdSSR (0:0) am 31.5.1970 Atztekenstadion Mexico-City. Schiedsrichter Kurt Tschenscher (BR Deutschland) zeigt Chali Assatiani (UdSSR) die erste gelbe Karte in der WM Geschichte. HM

Football World Cup 1970 Opening match Mexico USSR 0 0 at 31 5 1970  Mexico City Referees Kurt Czechoslovakia\u0026#39;s rulers BR Germany shows   USSR The First Yellow Card in the World Cup History HM

Historisch: Kurt Tschenscher (2.vl.) zeigt Kachi Assatiani (l., UdSSR) die erste Gelbe Karte der Fußballgeschichte. Bild: imago images / Horstmüller

Einen Platzverweis gab es bei der WM 1970 noch nicht. Die zweifelhafte Ehre der ersten Roten Karte im Rahmen eines WM-Turniers gebührt dem Chilenen Carlos Caszely. Nach mehreren rüden Fouls zeigte ihm der türkische Schiedsrichter Dogan Babacan im Spiel Deutschland gegen Chile am 14. Juni 1974 in der 69. Minute für eine Attacke gegen Berti Vogts die Rote Karte.

CIES-Studie: Das sind die unfairsten und fairsten Teams und Ligen der Welt

Soweit die Historie des gelben und des roten Kartons, wir hüpfen in die Gegenwart: Eine aktuelle Studie des CIES Football Observatorys hat nun die unfairsten Ligen und aggressivsten Teams aus 92 ersten Ligen der Welt ermittelt.

Was sind das CIES und das CIES Football Observatory?

Das Centre International d'Étude du Sport (CIES) ist ein unabhängiges Studienzentrum mit Sitz in Neuchâtel, Schweiz. Es wurde 1995 als Stiftung von der Fifa, der Universität Neuchâtel, der Stadt und dem Staat Neuenburg gegründet.

Das CIES Football Observatory ist eine Forschungsgruppe innerhalb des CIES und auf die statistische Analyse des Fußballs spezialisiert. Es wurde 2005 von Dr. Raffaele Poli und Dr. Loïc Ravenel gegründet.

Die Studie richtet sich dabei nach der durchschnittlichen Anzahl von Karten (Gelb und Rot) pro Spiel und zeigt große geografische Unterschiede. Die Werte reichen von 2,26 Karten pro Spiel in Japans J1-League bis zu 7,0 in Boliviens Primera División. In Europa ist die norwegische Eliteserien am fairsten (3,1) und die ukrainische Premjer-Liha (6,2) am unfairsten.

Issa Diop of West Ham United and Robert Snodgrass of West Ham United keep out Andrew Robertson of Liverpool during the Premier League match at Anfield, Liverpool. Picture date: 24th February 2020. Picture credit should read: Darren Staples/Sportimage PUBLICATIONxNOTxINxUK SPI-0512-0063

Die Premier League gilt als harte Liga, doch mit Karten halten sich die Schiedsrichter mehr zurück als in der Bundesliga. bild: imago images/Darren Staples/Sportimage

Acht der zehn Ligen mit den meisten Karten stammen aus Lateinamerika: Bolivien, Uruguay, Guatemala, El Salvador, Kolumbien, Ecuador, Peru und Argentinien. Drei der fünf Ligen mit den wenigsten Karten kommen aus Asien: Japan, Vietnam und Südkorea.

Mehr Karten in der Bundesliga als in der Premier League

Die Werte für die europäischen Top-Fünf-Ligen schwanken zwischen 3,7 Karten pro Spiel in der englischen Premier League und 5,8 in der italienischen Serie A. Die Bundesliga liegt im Durchschnitt bei 4,3 Karten pro Spiel.

FC Tokyo team group, Mannschaftsbild, Totale line-up pose before the AFC Champions League 2020 Group F match between FC Tokyo 1-0 Perth Glory FC at Tokyo Stadium in Tokyo, Japan. on February 18, 2020 Noxthirdxpartyxsales 122595391

Ist lieb: Der FC Tokio kann keiner Fliege etwas zuleide tun. Bild: imago images/AFLOSPORT

Borussia Dortmund ist fairste Mannschaft der europäischen Topligen

Pro Verein variieren die Werte in Europas Topligen zwischen 1,0 für Borussia Dortmund und 3,7 für Bologna, während sie weltweit zwischen 0,8 für den FC Tokio und 4,0 für die Montevideo Wanderers liegen. Der uruguayische Hauptstadtklub ist damit aktuell der unfairste Erstligist der Welt, der FC Tokio aus Japan hält sich mit Karten hingegen am meisten zurück.

Sport Bilder des Tages 18.02.2020, xjhx, Fussball UEFA Champions League, Borussia Dortmund - Paris St.Germain PSG emspor, v.l. Erling Haaland Borussia Dortmund celebrate the goal, Der Torjubel zum 1:0 DFL/DFB REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS as IMAGE SEQUENCES and/or QUASI-VIDEO Dortmund *** 18 02 2020, xjhx, Football UEFA Champions League, Borussia Dortmund Paris St Germain PSG emspor, v l Erling Haaland Borussia Dortmund celebrate the goal, The goal celebration for 1 0 DFL DFB REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS as IMAGE SEQUENCES and or QUASI VIDEO Dortmund

Friedlich: Der BVB ist die fairste Top-Mannschaft. Bild: bild: imago images / jan huebner

Gewusst?

In den ersten Jahren trugen die Schiedsrichter die Rote Karte in der Gesäßtasche, die Gelbe Karte in der Brusttasche, um Verwechslungen zu vermeiden, – auch weil früher im Schwarz-Weiß-Fernsehen die Farben nicht so deutlich unterschieden werden konnten. Wenn der Unparteiische die Karte aus der Gesäßtasche zog, war es Rot. Der Begriff "Arschkarte" für "Pech gehabt" kommt daher.

watson.ch

Hier könnt ihr die ganze Studie einsehen. Das CIES hat sie am 24. Februar veröffentlicht, untersucht wurden Ligaspiele der laufenden Saison 2019/20 (bis 17. Februar 2020).

(as)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Fußballmagazin kürt beste Torhüter der Welt – Neuer nicht Bundesliga-Spitze

Manuel Neuer ist einer der besten Torhüter des vergangenen Jahrzehnts. Von 2013 bis 2016 kürte ihn die International Federation of Football History & Statistics (IFFHS) vier Mal in Folge zum Welttorhüter des Jahres. Laut Bayern Münchens Hansi Flick ist der 34-Jährige auch im Jahr 2020 immer noch der beste Torhüter der Welt.

Das renommierte englische Fußballmagazin "Four Four Two" sieht das etwas anders. In dessen Ranking der zehn besten Torhüter des Planeten schaffte es Neuer bloß auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel