Die neuseeländischen Seelöwen werden als gefährdet eingestuft.
Die neuseeländischen Seelöwen werden als gefährdet eingestuft.
Bild: Moment RF / Andrea Gambadoro - Filmmaker and
Gute Nachricht

Neuseeland sperrt Küstenstraße einen Monat lang – wegen Seelöwin mit Jungem

17.01.2021, 13:10

Die Tierliebe der Stadtverwaltung von Dunedin in Neuseeland hat weltweit Begeisterung hervorgerufen. Denn zum Schutz einer Seelöwin und ihres vergangene Woche geborenen Jungen wird extra eine viel befahrene Küstenstraße einen Monat lang komplett für den Autoverkehr gesperrt. Der Grund: Mutter und Kind haben sich auf einem angrenzenden Golfplatz eingenistet, robben aber regelmäßig über den Asphalt, um den Strand zu erreichen.

"Wir haben den John Wilson Ocean Drive für einen Monat für den Verkehr gesperrt", twitterten die Stadtväter vor wenigen Tagen. "Ihr könnt immer noch zu Fuß oder mit dem Fahrrad kommen, aber haltet einen Abstand von 20 Metern und haltet Hunde an der Leine."

Das ungewöhnliche Seelöwen-Schutzprogramm sorgte im Netz für Begeisterung und wurde von zahlreichen lokalen Medien aufgenommen. "Wie unglaublich und wie wunderbar... Neuseeland forever!", kommentierte eine Userin. "In Dunedin kümmern sie sich", schrieb eine andere.

In der Gegend wurden nach Angaben der Zeitung "New Zealand Herald" zehn weitere Seelöwinnen gesichtet. Weitere werden noch erwartet, um dort ihre Jungen zur Welt zu bringen. Dass sie geschützt werden, ist besonders wichtig – denn neuseeländische Seelöwen werden als gefährdet eingestuft.

(ftk/dpa)

Gute Nachricht

Jetzt aber langsam: Paris wird größtenteils zur 30er-Zone

Für Paris ist es ein weiterer Schritt hin zu einer Verkehrswende und einem Stadtleben, in dem das Auto nicht mehr überall dominiert. Große Teile der französischen Hauptstadt werden von diesem Montag an zur Tempo-30-Zone, die Stadtautobahn und wichtige Verkehrsachsen bleiben ausgenommen.

59 Prozent der Pariser hätten einer Geschwindigkeitsbegrenzung bei einer Umfrage zugestimmt, begründete die Stadtverwaltung den Schritt. 25 Prozent weniger Unfälle, zweimal weniger Lärm und mehr Raum …

Artikel lesen
Link zum Artikel