Prominente
Chris Töpperwien

Chirs Töpperwien teilt gegen seinen einstigen Kumpel Michael Wendler aus. Bild: screenshot instagram.com/currywurstmann_official

Nicht Laura: Töpperwien glaubt, nur eine Frau kann Michael Wendler noch retten

Eigentlich waren Chris Töpperwien und Michael Wendler Freunde. Doch seit der Schlagersänger mit sofortiger Wirkung seinen "DSDS"-Jurorenposten aufgegeben und still und heimlich mit seiner Laura in die USA zurückgereist war, um fortan Verschwörungsmythen über die Corona-Maßnahmen, die US-Wahlen und das Impfen zu verbreiten, ist diese Freundschaft auf Eis gelegt.

Zwar hatte der Currywurstmann wohl zunächst noch gehofft, sein einstiger Kumpel käme wieder zur Vernunft, doch mittlerweile hat er diese Hoffnung wohl aufgegeben und macht dafür in den sozialen Medien umso deutlicher, was er vom Wandel seines ehemaligen Weggefährten hält.

Töpperwien wettert gegen Wendlers "täglichen Vollschrott"

Auf Instagram schoss er bereits mehrfach gegen den Wendler. So machte er kürzlich darauf aufmerksam, wie sich die immer weiter steigenden Telegram-Abonnentenzahlen erklären lassen und verriet auch, wie sehr Laura Müller noch immer vom Wendler abhängig sei. Nun richtete er sich in seiner Insta-Story mit einem offenen Brief direkt an Michael Wendler und kritisiert ganz offen dessen "täglichen Vollschrott".

Er habe lange genug als Kumpel zu ihm gehalten, beginnt Töpperwien seinen langen Brief. Aber nun, nachdem er täglichen diesen "Vollschrott" präsentiere, könne er ihn nicht mehr ernst nehmen. "Im Grunde genommen hast Du völlig den Verstand verloren", schießt er gegen den Wendler und findet auch weiter klare und deutliche Worte:

Du gehörst zu dieser furchtbaren Minderheit: Zu diesen Schwurblern. Nein: Du hast Dich selbst zum König der deutschen Schwurbler gekrönt. Fakt ist, dass Deine hirnverbrannten Posts und Kommentare lediglich zu Satire, Klamauk und Sarkasmus führen."

Wendler ist wie ein Unfall, bei dem jeder hinschauen muss

Solche "Kackvögel" wie Oliver Pocher oder er selbst würden sich einfach über diese Aussagen nur "extrem amüsieren und lustig machen". Er wisse allerdings auch manchmal nicht, ob er angesichts dessen lachen oder weinen sollte. "Du glaubst doch nicht im Ernst, dass es Deine ganzen gekauften Telegram-Follower auch nur im Ansatz interessiert, WAS Du da für einen inhaltlichen Dünnschiss von Dir gibst", wettert Töpperwien gegen den Sänger.

Chris Töpperwien

Bild: screenshot instagram.com/currywurstmann_official

Wendler sei doch eher wie der Unfall, den keiner sehen, aber bei dem trotzdem jeder hinschauen müsse, meint der "Goodbye Deutschland"-Auswanderer.

Zu Wendlers angeblichen Plänen, nie wieder nach Deutschland zu kommen, findet er ebenfalls klare Worte: "Gott sei Dank!"

"Verstrahlte Partnerin" Laura Müller

In seinem Brief ätzt Töpperwien auch gegen Wendlers Leben im "Rentnerparadies" Florida, das ohne Routinen, ohne Perspektive, ohne Aufgabe, ohne ein soziales Umfeld und vor allem ohne Einnahmen stattfinden würde. Stattdessen hätte er nur Laura an seiner Seite – und auch die bekommt ihr Fett weg. Töpperwien bezeichnet Laura als Wendlers "verstrahlte Partnerin", die den Knall trotz seines "Neujahresfeuerwerks scheinbar auch nicht gehört hat".

Und weil sich Chris Töpperwien offenbar gerade so schön in Rage geschrieben hat, gibt er auch dem Wendler noch eine klare Botschaft mit auf den Weg:

"Du hast Dich für mich nicht nur unglaubwürdig gemacht, sondern Du hast einen immensen Dachschaden!"

Er hoffe, irgendjemand finde "die fehlenden Dachlatten" und gebe sie dem Wendler zurück. Dass dieser jemand Laura sein wird, glaubt Töpperwien offensichtlich nicht (mehr). Seine Hoffnungen liegen da eher bei einer anderen Frau: "Im besten Fall Deine eigene Tochter! Denn die kann einem wirklich leid tun", schließt er seinen offenen Brief.

Ob Adeline aber wirklich diejenige sein wird, die ihrem Vater die Augen öffnet? Das ist fraglich. Denn erst kürzlich machte sie auf Instagram deutlich, wie sehr sie auch weiterhin zu ihrem Vater aufblickt und zu ihm hält.

(jei)

Welke wütet gegen Angela Merkel: "Was traut sich diese Frau?"

Impfthematik verschlafen, Teststrategie zum "in die Haare schmieren", waghalsige Schulöffnungen und irrwitzige Inzidenzziele: Es gibt viele Gründe, der Bundeskanzlerin zu grollen. Aber richtig böse wurde Oliver Welke in der "heute-show" (ZDF) auf Frau Merkel aus einem anderen Grund.

"Was traut sich diese Frau?", geriet "heute-show"-Moderator Oliver Welke regelrecht in Rage. Im Visier: Bundeskanzlerin Angela Merkel. Thema: Digitalisierung in Verbindung mit der Corona-Krise. Frau Merkel hatte …

Artikel lesen
Link zum Artikel