Unsere Autorin macht mittlerweile auch gerne Urlaub mit den Großeltern. (Symbolbild)
Unsere Autorin macht mittlerweile auch gerne Urlaub mit den Großeltern. (Symbolbild)
Bild: iStockphoto / monkeybusinessimages
watson-Kolumne

Mutter: "Warum Urlaub mit Kind die Bezeichnung Urlaub nicht verdient hat"

"Schonungslos ehrlich" – die Mama-Kolumne ohne Insta-Filter
28.07.2021, 16:3005.08.2021, 14:27

Als ich noch kinderlos war, schickte mir meine Schwägerin folgendes Zitat: "Urlaub mit Kindern ist wie Alltag mit Klimaveränderung." "Hahaha" schrieb ich zurück. Ich fand es ein bisschen lustig. Inzwischen ist mir das Lachen vergangen. Ich würde sogar so weit gehen: Urlaub mit Kind ist anstrengender als Alltag, weil die Vormittagsbetreuung wegfällt, weil bei Regenwetter der ganze Spielkram nicht vorhanden ist und weil aufkeimende Hoffnung auf Erholung jedes Mal wieder enttäuscht wird.

Das mit den hohen Urlaubs-Erwartungen hatte sich jedoch, für meine Verhältnisse, relativ früh gelegt. Denn in unserem ersten Familienurlaub bekamen wir direkt die volle Dröhnung ab. Das Leben hat uns deutlich klargemacht: Verabschiedet euch von euren bisherigen Vorstellungen, sofort!

"Das Leben hat uns deutlich klargemacht: Verabschiedet euch von euren bisherigen Vorstellungen, sofort!"

Noch kurz davor hielten wir uns für lässige Eltern, die auch mit einem sieben Monate alten Baby ein nicht-europäisches Land erkunden würden. Also ab nach Marokko, inklusive Mietwagen, Restaurant-Reservierungen und durchgestylten Unterkünften.

Wie die Realität aussah? Wir blieben mit einem Schrottauto abends auf einer viel befahrenen Straße liegen, weil Mietwagen-Gauner selbst vor jungen Familien keinen Halt machen. Wir ratterten mit dem Buggy über ungepflasterte Gassen in der Medina Marrakeschs, während wir gleichzeitig Mopeds auswichen. Gestresst jagten wir unserem Krabbel-Baby in angesagten Dachterrassen-Restaurants hinterher, das sich am liebsten herunterstürzen wollte. Wir hielten uns ausschließlich zum Schlafen in hübsch designten Riads auf, weil wir als einzige Gäste mit Kind permanent auffielen. Wir bekamen Panik im Hinterland, weil die Apothekerin weder auf Englisch noch auf Französisch verstand, welche Medikamente wir dringend benötigten.

Unsere Autorin berichtet über die unschönen Seiten des Mutterdaseins – schonungslos ehrlich.
Unsere Autorin berichtet über die unschönen Seiten des Mutterdaseins – schonungslos ehrlich.
Bild: Emmy Lupin Studio
Unsere Autorin...
... wurde mit Anfang 30 Mutter. Und kommt noch immer nicht damit klar, dass ihr altes, schönes Leben seitdem vorbei ist. Sie ist wütend, dass Eltern nie den Mut hatten, zu erzählen, was es wirklich bedeutet, ein Kind zu haben. Aus diesem Grund legt sie alle zwei Wochen den Finger in die Wunde – und berichtet schonungslos. Und weil sie weiß, dass Mütter sehr giftig werden können, wenn es um ihr Heiligstes geht, bleibt sie lieber anonym. Die täglichen Entrüstungsstürme ihres Sohnes reichen ihr völlig aus.

Ab da hieß es für uns: Designhotel, Abenteuer und Erholung ade! Familienhotel, Ferienwohnung und Urlaub mit den Großeltern hello!

Familienhotels statt Städtereisen

Früher machten wir drei Arten von Urlaub: 1. Städtereisen, um in Metropolen einzutauchen. 2. Abenteuer-Trips, um unbekannte Länder und Kulturen zu entdecken. 3. Hotelaufenthalte, um uns in wunderschönen, atmosphärischen Anlagen verwöhnen zu lassen, zu genießen und uns zu erholen.

Jetzt gibt’s folgende Optionen: Eine Ferienwohnung, am besten mit Selbstversorgung, um Restaurantbesuche zu vermeiden, bei denen das Kind nach dem geleerten Brotkorb aufstehen möchte, während wir gerade unsere Vorspeise serviert bekommen. Das Apartment sollte möglichst in Strand- oder Seenähe liegen, einen Gartenzugang haben und sich in einer beständigen Klimazone befinden.

Die Alternative? Familienhotels. Nicht weil ich Lust auf weitere Nervkinder in meinen Ferien hätte, sondern weil ich ein entspanntes Umfeld benötige, für das ein abgestellter Kinderwagen im Foyer kein Drama bedeutet, in dem ich mir keine Gedanken über die Sauerei unter dem Frühstückstisch machen muss und das einen Lautstärkepegel gewohnt ist, in dem unser Sohn gar nicht erst auffällt.

Was ich jedoch bis heute nicht verstehe: das Prinzip Kinderbetreuung. Welches Kind lässt sich im Miniclub bei fremden Menschen problemlos abgeben? Unseres nicht. Ich müsste erst mal zwei Wochen Eingewöhnung machen, doch bis es so weit wäre, sind wir längst abgereist.

"Wirklich Urlaub mache ich nur noch mit Freundinnen oder allein mit meinem Mann – immer in Kurzform."

Wir planen also Urlaub mit Freunden, die ebenfalls Kinder haben, damit sich die Kinder miteinander beschäftigen. Oder Urlaub mit der eigenen Familie, damit wir eine Betreuung an Bord haben. Oma, Opa, Tanten und Onkels, gerne auch ältere Cousins und Cousinen – Hauptsache, das Kind wird bespaßt. Nur dann flammen diese kurzen Entspannungsmomente auf, in denen ich ungestört aufs Wasser starren oder drei Buchseiten am Stück lesen kann.

Wir haben einen Weg gefunden, unsere Ferien angenehm zu gestalten. Urlaub würde ich es nicht nennen. Wirklich Urlaub mache ich nur noch mit Freundinnen oder allein mit meinem Mann – immer in Kurzform. Meistens mieten wir uns für drei Tage in irgendein Luxus-Wellness-Hotel ein (Adults only!) und tanken maximal auf. Das Gute daran: Seit wir Eltern sind, fühlen sich drei Tage kinderfrei wie eine Woche an. Das nennt man dann wohl Jahresurlaub.

watson-Kolumne

Mutter: "Warum ich als Mama nie Zeit und habe und immer gestresst bin"

"Schonungslos ehrlich" – die Mama-Kolumne ohne Insta-Filter

Ich habe jetzt einen Thermomix, dieses sauteure Küchengerät, das angeblich fast alles kann. Mit dem man per WLAN auf eine Rezeptdatenbank zugreifen, Rezeptlisten anlegen und die Einkaufsliste aufs Handy schicken kann. Ich habe mich von meiner Mutter überzeugen lassen, weil ich mir dadurch ein paar Minuten Zeitersparnis am Tag erhofft habe. Ein paar Minuten sind für mich inzwischen das Wertvollste, das es gibt. Beschäftigt sich mein Sohn ausnahmsweise ein paar Minuten mit sich selbst, weil …

Artikel lesen
Link zum Artikel