Gesundes Leben
Bild

Bild: Getty Images / watson Montage

Hochfunktionale Depression: Wenn niemand merkt, wie krank du wirklich bist

Liliana Kröger (Name von der Redaktion geändert), 34, leidet an einer sogenannten atypischen Depression: Obwohl sie erfolgreich im Beruf ist und ihren Alltag gut bewältigt, ist sie depressiv. Ihre Form der Depression wird manchmal auch "hochfunktionale Depression" genannt. Lilianas Leiden wurde jahrelang nicht diagnostiziert – unter anderem auch, weil sie sich nicht zum Arzt traute, da sie sich nicht "krank genug" fühlte. So empfindet ein Mensch, der nach außen hin seinen Alltag meistert – und trotzdem leidet.

liliana kröger*

Heute morgen wache ich auf und es ist schon hell, aber die Sonne scheint nicht. Zumindest fühlt es sich so an.

Ich drücke den Snooze-Button auf meinem Wecker, nur noch zehn Minuten. Ich fühlte mich wie gerädert, frage mich, wie ich aus dem Bett kommen soll. Die letzte Nacht habe ich wieder schlecht geschlafen, im Traum ist die Welt untergegangen. Das träume ich häufig, wenn es mir nicht gut geht.

Ich quäle mich aus dem Bett, ziehe mich an, lese die Nachricht einer Freundin, die mich heute Abend treffen will, lege das Handy zur Seite, ohne zurückzuschreiben, mache Kaffee. Dann setze mich im Wohnzimmer auf mein Sofa. Die Tasse mit beiden Händen umfassend, heule ich in meinen Kaffee rein. Dann stehe ich auf, kühle meine verquollenen Augen mit reichlich Wasser, trage Mascara auf und gehe schließlich zur Arbeit.

Trotz Depression kann ich arbeiten gehen

So fangen viele meiner Tage an – ohne, dass irgendetwas Schlimmes passiert wäre. Dass vor dem Betreten des Büros ein ständiges "Ich kann nicht mehr" in meinem Kopf kreist, merken die Kollegen nicht. Auch, dass ich heute Abend wieder allein auf meinem Sofa liegen und mein Leben infrage stellen werde, weiß niemand. Die neun Stunden am Tag, während ich in der Arbeit bin, kann ich durchhalten.

Dass vor dem Betreten des Büros ein ständiges "Ich kann nicht mehr" in meinem Kopf kreist, merken die Kollegen nicht.

Was ich habe, wird manchmal eine hochfunktionale Depression genannt. Die Symptome sind teilweise recht ähnlich wie bei einer klassischen Depression: innere Leere, Schlafstörungen, ein bleiernes Gefühl in den Beinen – das ganze Programm. Der wesentliche Unterschied ist: Ich kann den Löwenanteil meines Alltags noch bewältigen, ich kann arbeiten gehen, habe Erfolg im Job. Für viel mehr reicht meine Energie normalerweise allerdings nicht aus.

Bei solchen Symptomen sprechen Psychologen von einer atypischen Depression. Denn im Gegensatz zu einer klassisch depressiven Patientin funktioniere ich eben noch gut. Hinzu kommen eventuell körperliche Leiden – in meinem Fall sind das chronische Schmerzen im Rücken, Kopfschmerzen und Hautekzeme. Angefangen hat das alles, als ich etwa 16 Jahre alt war – heute bin ich 34.

Was ist eine atypische Depression?

Bei einer atypischen Depression können die Patienten situationsangemessene Gefühle zeigen. Oftmals weisen Betroffene gegenteilige Symptome zu einer klassischen Depression auf, wie zum Beispiel ein erhöhtes Schlafbedürfnis oder mehr Appetit. Weil die Krankheit eben atypisch verläuft, wird sie oftmals lange Zeit nicht diagnostiziert. Aktuell leidet etwa jeder zehnte Mensch in Deutschland an einer depressiven Erkrankung.

Schon als Teenager war ich depressiv – gemerkt hat das niemand

Schon damals war ich eine gute Schülerin, hatte viele Freunde – aber wurde oftmals von einer Welle von Negativität überrollt, wenn ich allein war. Ich fühlte mich verzweifelt, sinnlos, unverstanden. Also ging ich zu einem Therapeuten. Dann zu noch einem. Dann zu einem dritten. Einen Therapieplatz anbieten wollte mir niemand, ich glaube, weil ich zu gut zu funktionieren schien. Schließlich klappte in der Schule ja alles. Meine Stimmung wurde eher als Begleiterscheinung der Pubertät abgetan und würde schon vergehen, ich könne ja auch mit meinen Freunden darüber sprechen, riet mir ein Psychologe.

Ich habe damals gelernt, dass es ganz normal ist, wie ich mich fühle. Dass ich mich vielleicht auch ein bisschen in meine Situation reinsteigere – das haben mir meine Eltern zumindest immer gesagt. Dass ich hin und wieder Selbstmordgedanken hatte, teilte ich niemanden mit, sondern vertiefte mich lieber in meine Bücher und lernte für meine Klausuren.

Ich habe damals gelernt, dass es ganz normal ist, wie ich mich fühle.

Später im Studium wurde es schlimmer. Ich machte eine Verhaltenstherapie. Die Therapeutin schien meine bulimischen Attacken jedoch weit spannender zu finden als meine depressiven Episoden. Sie erzählte gerne von ihren Kindern, die niemals Chips beim Fernsehen essen würden, so wie ich es oft tat, wenn ich traurig war. Nach einem Jahr galt die Therapie als erfolgreich beendet, heute stecke ich mir den Finger nur noch selten in den Hals.

Eine weitere Therapie habe ich danach zunächst nicht mehr versucht. Ich hatte immer den Eindruck, ich sei nicht krank genug und wusste nicht, wie ich meinen Wunsch nach Besserung begründen sollte. Meine Abende und Wochenenden verbrachte ich oft allein, ans Telefon ging ich irgendwann nur noch selten. Mein Studium beendete ich erfolgreich, fing meinen ersten Job an, alles lief gut. Wenn ich meine Freunde hin und wieder traf, hatte ich gute Laune. Nach den Treffen war ich meist sehr erschöpft.

Hin und wieder hatte ich Panikattacken oder fühlte eine geradezu überwältigende Leere in mir. Manchmal habe ich versucht, mit meinen Freunden darüber zu sprechen – einfach war das nicht. Einmal rief ich einen Freund an, weil es mir so schlecht ging, dass ich nicht allein sein konnte. Als ich versuchte, ihm klarzumachen, was in mir vorging, sagte er: "Aber mal ehrlich, du hast deinen Job, du verdienst Geld, du hast eine schöne Wohnung. Dein Leben ist doch nicht schlecht!"

Und genau das ist das Problem. Das ist der Widerspruch, mit dem ich selbst täglich kämpfe: Mein Leben ist gut. Warum fühlt es sich nicht gut an?

Ich lebe in der Gewissheit, die Fassade nicht ewig aufrechterhalten zu können

Es ist schwer zu erklären, was genau sich nicht gut anfühlt und schwer abzuschätzen, wann das Gefühl einsetzt. Die Depression ist nun schon so lange da, dass sie zu einem guten, alten Freund geworden ist. Der besucht einen ja auch nicht ständig. Aber wenn, dann gerne mal unangemeldet.

Dass ich depressiv bin, wissen die wenigsten. Ich zeige es auch nicht. Ich bin froh, dass ich in der Lage bin, zu entscheiden, ob ich es zeige. Ich bin froh, dass ich aufstehen kann, mich duschen, zur Arbeit gehen. Ich bin froh, dass ich reden und lachen kann. Aber ich lebe in der ständigen Gewissheit, dass ich diese Fassade nicht für immer aufrecht erhalten kann.

Die Depression ist nun schon so lange da, dass sie zu einem guten, alten Freund geworden ist. Der besucht einen ja auch nicht ständig. Aber wenn, dann gerne mal unangemeldet.

Depression zu erklären, ist schon schwierig genug. Wenn du dein Bein brichst, dann kannst du deinen Gips zeigen und alle wissen Bescheid – das geht bei einem seelischen Leid natürlich nicht.

Depression ist quasi, wenn das Bein gebrochen ist, den Bruch vielleicht niemand sieht, aber du trotzdem nicht mehr laufen kannst. Hochfunktionale Depression ist, wenn man in großen Sätzen durchs Leben springt und der Knochen jedes Mal ein bisschen mehr knackst. Wann und ob er durchbricht, weißt du nicht. Und der Schmerz ist geradeso zu ertragen, wenn die anderen zugucken.

Ich habe immer noch das Gefühl, meine Depression beweisen zu müssen

Mittlerweile bin ich wieder in Therapie. Ich habe meinen ganzen Mut zusammengenommen und meiner neuen Ärztin erzählt, was los ist. Wie schwer es mir fällt, meinen Alltag zu bewältigen – obwohl ich es eigentlich schaffe. Wie sehr mein ganzer Körper manchmal schmerzt. Dass ich oft nur vier Stunden pro Nacht schlafe – und dann ganze Wochenenden nicht aus dem Bett komme. Und tatsächlich hat sie mir zugehört – und mich ernst genommen.

Unbefangen über meine Depression mit anderen sprechen kann ich immer noch nicht. Ich habe immer noch den Eindruck, irgendetwas beweisen zu müssen – dass es mir WIRKLICH schlecht geht, auch dann, wenn ich es gerade nicht zeige. Ich will mich gerade auch gar nicht darauf konzentrieren müssen, meinen Freunden von meinen Problemen zu erzählen. Ich möchte erst einmal lernen, nicht ständig am Rande des Nervenzusammenbruchs zu leben. Überlebensstrategien finden, die nachhaltiger sind, als sich lediglich durch den Büroalltag zu quälen.

Ich glaube, psychische Krankheiten sind nach wie vor ein Tabuthema. Es ist schwierig, über sein seelisches Leid zu sprechen. Weil man es eben so schlecht beweisen kann. Gleichzeitig glauben viele Menschen, dass Depressionen und andere Leiden mit einer katastrophalen Vehemenz über einen hereinbrechen müssen, damit sie zählen. Das stimmt nicht. Manchmal kommt Krankheit auch langsam und schleichend, aber stetig. Und dann ist es wichtig, das nicht über Jahre hinweg zu ignorieren – und sich selbst auch zu verzeihen, wenn man sich nicht gut fühlt. Ich selbst habe mich Jahrelang dafür beschimpft, weil ich nicht stärker sein konnte. Jetzt weiß ich, dass das nicht richtig war.

Vergesst also nicht: Nur, weil jemand gut ist, fühlt er sich nicht unbedingt gut. Nur, weil jemand erfolgreich ist, spürt er seinen Erfolg nicht automatisch. Und nur, weil jemand funktioniert, heißt es nicht, dass er keine Angst davor hat, nicht mehr zu funktionieren.

Hilfe bei Depressionen

Bestimmte Dinge beschäftigen dich im Moment sehr? Du hast das Gefühl, dich in einer ausweglosen Situation zu stecken? Wenn du dir im Familien- und Freundeskreis keine Hilfe suchen kannst oder möchtest – hier findest du einige anonyme Beratungs- und Seelsorgeangebote:

Telefonseelsorge:
Unter 0800 – 111 0 111 oder 0800 – 111 0 222 erreichst du rund um die Uhr Mitarbeiter, mit denen du über deine Sorgen und Ängste sprechen kannst. Auch ein Gespräch via Chat oder E-Mail ist möglich.

Kinder- und Jugendtelefon: Der Verein "Nummer gegen Kummer" kümmert sich vor allem um Kinder und Jugendliche, die in einer schwierigen Situation stecken. Erreichbar montags bis samstags von 14 bis 20 Uhr unter der Rufnummer 116 111.

Weitere Infos zu Depressionen findest du auch auf der Seite des Bundesgesundheitsministeriums.

Protokoll: Agatha Kremplewski

"Ich lag zwei Wochen im Koma" - Sportlerin nach Organspende

Play Icon
5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Graustufe 13.09.2019 13:53
    Highlight Highlight 2/2
    Nicht malsä den Ärzten kann ich ihre (Nicht-)Reaktion vorwerfen. Denn auch sie sind Gefangene in einem System, das vorgibt erst als krank zu gelten, wenn man nicht mehr arbeitsfähig ist. Um so grösser ist meine Achtung und mein Respekt vor den guten Therapeuten und ganz besonders vor den Betroffenen, die unter widrigsten Umständen den Mut finden erneut zu Ärzten, Psychologen oder Psychiatern zu gehen, die die Worte finden ihren Zustand zu beschreiben und an sich und ihrer Krankheit arbeiten. Chapeau!
  • Graustufe 13.09.2019 13:50
    Highlight Highlight Treffender kann man diese Krankheit wohl kaum beschreiben. Ich fühle regelrecht diese zähe Erschöpfung, die Leere, die Schmerzen, den klebrigen Gedanken es nicht zu schaffen während man es schafft und die Sprachlosigkeit beim erklären von etwas schier Unerklärlichem. Dabei machen mich die Reaktionen von Ärzten, Freunden und dem familiären Umfeld wütend obwohl ich weiss, dass sie es weder böse noch ignorant meinen. Sie können es nicht verstehen. Zum Einen, weil sie es selbst nie erlebt haben. Zum Anderen, weil es einfach kein Thema ist.
    !
  • Alexandra Violetta 02.09.2019 17:32
    Highlight Highlight Ich kenne das von mir. Bei mir liegt es aber am Asperger. Das gilt ja, Gsd, als Behinderung. Das kritisiert dir so keiner weg.
  • Nixe_59 31.08.2019 17:24
    Highlight Highlight Besser kann man diesen Zustand nicht beschreiben. Genauso habe ich es mein Leben lang erlebt, bis mit 53 der totale Zusammenbruch erfolgte. Davon habe ich mich nicht erholt. Man sollte sich, wenn möglich, um ärztliche Hilfe bemühen. Allein ist es nicht zu schaffen.
    • agatha.kremplewski 02.09.2019 09:31
      Highlight Highlight Kleine Anmerkung: Dieser Kommentar wurde mir einem "Blitz" scheinbar negativ bewertet - die Userin, die die Bewertung abgegeben hat, hat sich soeben bei mir gemeldet: Das war ein Versehen, sie findet den Kommentar richtig und mitfühlend. Aus technischen Gründen können wir Bewertungen leider noch nicht löschen, wir arbeiten an einer Lösung. Deswegen eine Richtigstellung auf diesem Wege :)

Wenn gesundes Essen krank macht – Charlotte leidet an Orthorexie

Alle wollen gesund essen. Mehr Vitamine, weniger Fett, #cleanfood. Das wird für immer mehr Menschen zum Zwang, auch für die Genferin Charlotte Teuscher. Orthorexie – bis man vor lauter Gesundheit krank wird.

Chia-Samen, Acai-Beeren, Reis oder Quinoa – auf Charlotte’s Speiseplan kommt nur, was gesund ist. Alles vermeintlich Ungesunde wie Fett, Fleisch, Zucker, Alkohol oder Kaffee ist verdammt. Bedacht kocht sich die 21-jährige Auszubildende zur Kauffrau aus Genf ihre Menüs vor, macht Fitness und lehnt Treffen unter der Woche stets ab, damit sie genug Schlaf kriegt. Auch das Meditieren gehört für sie zum Alltag. Für ihren Lifestyle wird sie krass gelobt. "Bravo, wie gesund du lebst", sagen …

Artikel lesen
Link zum Artikel