"Was habe ich denn gerade da wieder gehört?", fragt sich vielleicht auch Jadon Sancho.
"Was habe ich denn gerade da wieder gehört?", fragt sich vielleicht auch Jadon Sancho. Bild: imago images / Thomas Bielefeld

In der 67. Minute gegen Barca: Stadiondurchsage des BVB ist ein cleverer Trick

18.09.2019, 15:5918.09.2019, 21:43

Ein Fußballspiel hat viele Geschichten. Auch das Spiel zwischen Borussia Dortmund und dem FC Barcelona am Dienstagabend hatte trotz fehlender Tore einige Storys zu erzählen. Da wäre Barca-Keeper Marc-André ter Stegen, der alles hielt, was es zu halten gab. Oder BVB-Verteidiger Mats Hummels, der 100 Prozent seiner Zweikämpfe gewann. Und da wäre ein Herr Pieper, der in der 67. Spielminute im Westfalenstadion ausgerufen wurde – so wie schon seit über 15 Jahren bei jedem Europapokal-Heimspiel des BVB.

Ob Benfica Lissabon, Real Madrid oder der eben nun erstmals der FC Barcelona – wenn internationale Spitzenklubs beim BVB spielen, wird im Stadion immer per Durchsage nach einem Herrn Pieper gefragt. Mal soll er bitte zum Infostand unter der Nordtribüne, mal zu Aufgang 26 oder zum Vereinsmuseum "Borusseum" kommen. Doch Herr Pieper kommt nie dorthin, denn der Aufruf ist ein alter Trick, mit dem der Klub das Werbeverbot in der Champions League austrickst.

Pieper ist stellvertretender Präsident des BVB

Die Pieper-Durchsage ist nämlich Werbung. Bei Bundesligaspielen sponsert die Parfümerie-Kette Pieper die Verkündung der Zuschauerzahl im Dortmunder Stadion und es ertönt über die Lautsprecher: "Die Zuschauerzahl, wie immer präsentiert von der Stadtparfümerie Pieper."

So sieht das in der Bundesliga aus.
So sieht das in der Bundesliga aus. Bild: imago sportfotodienst

Im Europapokal gelten andere Werbeverträge, sodass sich der BVB diesen Trick einfallen ließ: Kurz bevor die Besucherzahl verkündet wird, schallt der Aufruf an Herrn Pieper. Die Werbung sollte funktionieren: Die Dauerkartenbesitzer im Stadion wissen, wer mit Herrn Pieper gemeint ist.

Wie es zu dem Trick kam, erklärte "Herr Pieper" übrigens mal höchstpersönlich. Gerd Pieper ist seit 2008 Stellvertreter des Präsidenten des BVB und jahrelanger Chef der Familien-Parfümerie. Dem Fanzine "schwatzgelb.de" erklärte er mal, wie es dazu kam:

"Auf die Idee ist Michael Meier gekommen (Ex-Manager des BVB, d. Red.). Der rief mich mal an und sagte: 'Wir haben morgen Europapokal und dürfen ja nicht werben.' Ob ich was dagegen hätte, dass wir das so machen und anschließend sofort die Zuschauerzahl bekannt geben, so dass eigentlich jeder genau weiß, wie das gemeint ist. Das fand ich eine tolle Idee, einen tollen Gag, und hab sofort mitgemacht – und natürlich für diesen Tag auch Werbung bezahlt, was ich ja sonst nicht gebraucht hätte, wenn es nicht erschienen wäre. Also Michael Meier hat den Gag verbunden mit einer kaufmännisch vernünftigen Lösung."
Bild: imago sportfotodienst (montage watson)

Mittlerweile hat übrigens Gerds Sohn Oliver die Parfümerie-Kette übernommen – und darf sich spätestens jetzt auch angesprochen fühlen, wenn wieder nach einem Herrn Pieper gefragt wird.

(bn)

Auch interessant:

Gelber Fleck auf blauem Grund – mutige BVB-Fans auf Schalke

1 / 9
Gelber Fleck auf blauem Grund – mutige BVB-Fans auf Schalke
quelle: imago sportfotodienst / imago sportfotodienst
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Liebt Spieltage, hasst Spieleabende:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
BVB-Star will weg – aber es gibt ein Problem

Viele Fußballprofis träumen von einer Karriere in der englischen Premier League. Als im Februar der Lockruf von Manchester United kam – einschließlich "unmoralischem Kohle-Angebot" ("Bild") mit angeblichem Jahresgehalt von 15 Millionen Euro – konnte auch BVB-Innenverteidiger Manuel Akanji offenbar nicht widerstehen: Die Verhandlungen über eine Vertragsverlängerung in Dortmund wurden umgehend beendet, der 26-Jährige wollte nur noch auf die Insel.

Zur Story