Bild

Bild: Brooks/imago

Nigeria ist jetzt schon das stylischste Team der WM 2018

dominik sliskovic

Momentan trudeln die WM-Teilnehmer nacheinander in Russland ein – so auch Nigeria. Die "Super Eagles", wie das Team des westafrikanischen Landes genannt wird, haben in den vergangenen Wochen für ordentlich Aufruhr gesorgt – jedoch nicht mit ihren sportlichen Leistungen, sondern mit ihrem Trikot.

So fesh ist das Trikot:

Das Heim-Leibchen der vom Deutschen Gernot Rohr trainierten Nigerianer wurde über drei Millionen mal vorbestellt und war nach knapp zwei Minuten ausverkauft, als es in den freien Verkauf gelangte. Bei dem auffälligen, dreifarbigen Zick-Zack-Design, das aus dem Meer aus monotoner, einfarbiger Trikots heraussticht, kein Wunder. Obendrein sind die Shirts auch noch umweltbewusst: Wie Nike bekanntgab, bestehen alle WM-Trikots des Herstellers zu 100 % aus recycelten Plastikflaschen.
("Hypebeast")

Dass die Nigerianer auch abseits des Spielfelds mit Abstand das stylischste Team sind, beweisen ihre offiziellen Ausgehanzüge. Während das Gros der Kicker von ihren Nationalverbänden in marineblaue oder asphaltgraue Dreiteiler gesteckt werden und dabei mehr wie Wirtschaftsunterhändler wirken, die für den neuesten Stahldeal zu Putin reisen, lässt Nigeria es lässig-locker angehen:

Team Nigeria🇳🇬🇳🇬💚💚⚽️⚽️#positivevibes #worldcupvibes #eue3 #supereagles

Ein Beitrag geteilt von MON (@elderson_echiejile) am

All White Everything ist das Motto, mit passendem Strohhut, Tunika mit grellgrünem Adler-Print und Slippern, die nicht einmal Tony Montana so gut gestanden hätten. Selbst der mit dem Charme eines Versicherungskaufmanns ausgestattete bleichgesichtige Gernot Rohr wird mit dem Outfit zum Teil der "Swag Eagles", die in den kommenden Wochen nach modischen auch sportliche Akzente setzen wollen. 

Die hässlichsten DFB-Auswärtstrikots:

Themen

Koordiniert Mexikos "Kaiser" Marquez insgeheim ein Drogenkartell?

Was für Deutschland Franz Beckenbauer, ist für Mexiko Rafael Marquez: der "Kaiser". Der inzwischen 39-jährige Innenverteidiger nimmt in Russland an seiner fünften Weltmeisterschaft teil, er gewann als unumstrittener Stammspieler 2006 und 2009 mit dem FC Barcelona die Champions League und gilt für viele Fans als größter mexikanischer Fußballer aller Zeiten.

Doch ebenso wie Beckenbauer kämpft Marquez momentan mit enormen Imageproblemen und einer sich nähernden Konfrontation mit den …

Artikel lesen
Link zum Artikel