Jeder in den tropischen Regenwald investierte Dollar spart 5,40 Dollar für sonstige Klimaschutzmaßnahmen ein.
Jeder in den tropischen Regenwald investierte Dollar spart 5,40 Dollar für sonstige Klimaschutzmaßnahmen ein.
Bild: Moment RF / by Kim Schandorff
Gute Nachricht

Studie zeigt: Schutz des Regenwalds spart viel Geld

12.01.2021, 12:12

Dass wir den Regenwald schützen müssen, ist wohl jedem klar. Schließlich gilt er als die grüne Lunge des Planeten, speichert Unmengen an CO2 und sorgt damit dafür, dass sich das Klima nicht noch schneller erwärmt. Darüber hinaus gehören die Regenwälder zu den artenreichsten Gebieten der Welt und sind somit auch für den Erhalt ganzer Ökosysteme von Bedeutung.

Wem das noch nicht ausreicht, für den haben Forscher nun ausgerechnet, welchen finanziellen Nutzen der Schutz und Erhalt des Regenwaldes für uns hat: Eine Studie unter Leitung des Berliner Klimaforschungsinstituts MCC (Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change) und der US-Forschungseinrichtung Environmental Defense Fund hat herausgefunden, dass im Kampf gegen die Erderhitzung jeder in den tropischen Regenwald investierte Dollar 5,40 Dollar für sonstige Klimaschutzmaßnahmen einspart.

Konkret wurde für die in der Fachzeitschrift "Global Sustainability" veröffentlichten Studie berechnet, wie sich die CO2-Bilanz der Regenwälder auswirkt, wie teuer Programme zum Anpflanzen von neuen Bäumen und der Verzicht von Rodungen sind. Diese Kosten wurden mit den Kosten anderer Klimaschutzmaßnahmen verglichen, die ohne den Schutz des Regenwaldes nötig wären. Ziel ist es dabei jeweils, den globalen Temperaturanstieg auf unter zwei Grad im Vergleich zum vorindustriellen Niveau zu begrenzen.

Kein Freifahrtschein

Insgesamt müssten zwischen 2030 und 2070 der Studie zufolge 2,7 Billionen Dollar für Anti-Abholzungsmaßnahmen und weitere 3,5 Billionen Dollar für Renaturierung ausgegeben werden. Ohne den Schutz des Regenwaldes müsste die Menschheit allerdings ganze 33,4 Billionen Dollar investieren, um das Zwei-Grad-Ziel zu erreichen.

"Wenn wir Abholzung verhindern und Renaturierung fördern, erleichtert das also insgesamt die politische Machbarkeit von ambitioniertem Klimaschutz", so Sabine Fuss, Leiterin der MCC-Arbeitsgruppe Nachhaltiges Ressourcenmanagement und globaler Wandel. "Dass der Schutz des Regenwaldes ganz oben auf die Agenda gehört, bedeutet nicht, dass man sich damit freikaufen kann – wir müssen parallel dazu in allen Sektoren raus aus der Nutzung fossiler Energieträger."

(ftk)

Exklusiv

Hofreiter über persönlichen Verzicht zugunsten des Klimas und die Zukunft der Mobilität: "Dann arbeitet in zehn Jahren gar niemand mehr bei BMW und VW"

Der zweite Teil unseres Interviews mit Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter – über die Frage, was der ökologische Umbau für junge Menschen bedeutet, wie die Jobs in der Autoindustrie gerettet werden können und was die Grünen jungen Nichtwählern zu bieten haben.

Während die Corona-Krise die Welt weiter Tag für Tag beschäftigt, macht die Klimakrise keine Pause. Ihre möglichen Auswirkungen bleiben sichtbar: Im Großteil von Deutschland ist der Boden weiterhin ungewöhnlich trocken, in Sibirien lässt Rekordhitze Permafrost-Böden auftauen – mit dramatischen Folgen für die Umwelt. Wie kann es klappen, die Corona-Krise zu bewältigen und gleichzeitig die Wirtschaft ökologisch umzubauen? Wir haben darüber mit Anton Hofreiter gesprochen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel