Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Korrektur: Die Trinkwasserpreise steigen nicht massiv

11.05.18, 12:35 14.05.18, 14:47

An dieser Stelle hatten wir ursprünglich eine Meldung veröffentlicht, wonach Trinkwasser in Deutschland immer teurer wird. Die Trinkwasserpreise wären demnach in den Jahren zwischen 2005 bis 2016 um durchschnittlich 25 Prozent gestiegen, berichtete die "Saarbrücker Zeitung" unter Berufung auf eine Analyse der Grünen-Bundestagsfraktion. Die Partei hat nach eigenen Angaben Zahlen des Statistischen Bundesamts in Wiesbaden ausgewertet.

Diese Mitteilung hat sich als falsch herausgestellt.

Hier findest du die Korrektur:

Insgesamt sind die Preise für Trinkwasser nur etwas leichter gestiegen als das allgemeine Preisniveau. Während Trinkwasser über die Elf-Jahres-Spanne um 17,6 Prozent teurer wurde, legten die Verbraucherpreise im selben Zeitraum um 16,1 Prozent zu, wie das Statistische Bundesamt am Freitag mitteilte.

Die Wiesbadener Behörde nannte diese Zahlen in Reaktion auf eine Auswertung der Grünen-Fraktion im Bundestag, in der die Teuerung für Wasser zunächst als viel höher angegeben wurde. Diese Meldungen hatten weite Verbreitung gefunden. Die Seite "Übermedien" hatte auf die Fehler hingewiesen. Als Grund für die massiven Falschmeldungen sieht "Übermedien" eine "grob irreführende Rechnung" der Grünen Bundestagsfraktion.

(sg)

Diese Bilder zeigen, was wir unserer Umwelt antun: 

Das könnte dich auch interessieren:

Dieser Käfer braucht Alkohol, um seine Kinder großzuziehen

Süüüüüüüüüüß. Und gefährdet. 10 Tiere, die wir lieben und töten

Wale stranden zu Dutzenden – 6 Erklärungen für das Tierdrama

So tötet der Klimawandel die Korallen des Great Barrier Reef

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Was die SPD vorschlägt, ist kein Grundeinkommen – sagt einer, der es wissen muss

Was sind die Alternativen zu Hartz IV? Die Debatte darum wird größer. Zwei Umfragen lassen in diesen Tagen aufhorchen: 

Jens Spahn hatte die Debatte mit seinen Äußerungen über Hartz IV ausgelöst. 

Der Bürgermeister von Berlin Michael forderte daraufhin Hartz IV abzuschaffen und durch ein „solidarisches Grundeinkommen“ zu ersetzen.

Jetzt wird in ganz Deutschland über das Grundeinkommen diskutiert.

Es feiert gerade so etwas wie eine Renaissance. Je nach Modell hat es Anhänger in …

Artikel lesen