210. Bundestagssitzung und Debatte in Berlin Symbolbild Plenarsaal einer Sitzung des Deutschen Bundestag in Berlin Berlin Berlin Deutschland *** 210 Bundestag session and debate in Berlin symbol picture plenary hall of a session of the German Bundestag in Berlin Berlin Germany

Unter den im Bundestag vertretenen Parteien sind die Grünen im vergangenen Jahr am stärksten gewachsen. Bild: imago images / Political-Moments

Parteimitglieder: Grüne legen zu, SPD und AfD verlieren

Unter den im Bundestag vertretenen Parteien sind die Grünen im vergangenen Jahr am stärksten gewachsen. Nach vorläufigen Daten vom November 2020 konnte die Ökopartei 9.9 Prozent mehr Mitglieder verzeichnen und wuchs nach eigenen Angaben auf etwa 106 000 seit Jahresbeginn.

Die stärksten Verluste erfuhr im Jahresverlauf die AfD: Sie verlor 7.9 Prozent ihrer Mitglieder und schrumpfte auf rund 32.000. Die SPD bleibt mit 404.305 Mitgliedern zwar Deutschlands größte Partei, musste aber einen Verlust von 3.6 Prozent einstecken. Damit bewegt sie sich weiter auf die CDU zu, die zum Jahreswechsel 399.110 Mitglieder hatte - 1.7 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Die Schwester CSU, obwohl nur in Bayern vertreten, ist drittgrößte Partei mit 137.010 Mitgliedern und verlor 2 Prozent.

Genauigkeit kann variieren

Relativ moderate Veränderungen gab es auch bei FDP und Linken. Die Freidemokraten legten um 0.7 Prozent zu, sie gehen von rund 66.000 Mitgliedern aus. Die Linken verloren 0.8 Prozent und hatten zum Jahreswechsel 60.350 Mitglieder.

Bei einigen Zahlen handelt es sich um vorläufige Angaben. So wollen die Grünen demnächst eine detailliertere Statistik für das Gesamtjahr veröffentlichen. Die FDP konnte wegen "coronabedingten Verzögerungen im Aufnahmeprozess" für 2020 bislang nur eine Schätzung nennen. Einige Parteien teilten auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur auch Daten zu Ein- und Austritten, Sterbefällen oder dem Frauenanteil mit, andere nannten lediglich Gesamtzahlen. Die Genauigkeit der Angaben kann variieren; sie hängt auch davon ab, wie rasch Austritte oder Todesfälle verbucht werden.

(mse/dpa)

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hansi Daurippel 15.02.2021 15:12
    Highlight Highlight Grüne legen zu? Nicht mehr lange, jetzt wo Herr Hofreiter Einfamilienhäuser verbieten will und es offenbar besser findet wenn Menschen in 20stöckigen Hochhäusern leben in irgendwelchen Satellitenstädten wie in Frankreich. Denn die Innenstädte sind ja reserviert für die Oberschicht und konsumgeile, gentrifizierende Hipster.
  • Romanopoly 14.02.2021 18:35
    Highlight Highlight Ich glaube unter der geballten Unfähigkeit sind die Grünen die Partei welche man am ehesten wählen kann.
    Aber wenn Ihr gewinnen solltet, dann erhöht bitte endlich Harz 4 und gebt den Menschen ein menschenwürdiges Dasein. Und erhöht es nicht um 1, 2 oder 3 Euro, sondern auf 600 pro Monat.
    Oder gebt jedem Arbeitslosen 1.000 Euro pro Monat zusammen mit der Möglichkeit, dort zu leben wo er will, und zusammen mit wem er will.

Innenminister wollen Abschiebestopp für Syrer lockern

Der Abschiebestopp für Syrer soll gelockert werden. Darauf verständigten sich Innenminister der Länder von SPD und Union, wie der Vorsitzende der Innenministerkonferenz, Hans-Joachim Grote (CDU) am Donnerstag sagte.

In Syrien gibt es nach Einschätzung des Auswärtigen Amtes aktuell keine Region, in die Flüchtlinge ohne Risiko zurückkehren können. Für das Land gilt bis zum Jahresende ein seit dem Jahr 2012 laufender vollständiger Abschiebestopp.

Auf Nachfrage erläuterte Grote, dass der …

Artikel lesen
Link zum Artikel