Deutschland
Bild

Eine Frau fährt Zug und schaut dabei aus dem Fenster. Bild: getty

Bahn fragt auf Twitter, was die Menschen vermissten: Antworten überraschen

Das Meckern über die Deutsche Bahn ist sowas wie ein Volkssport. Der Dreisprung geht so: Das Personal ist unfreundlich, die Tickets sind zu teuer und pünktlich war die Bahn das letzte Mal, als die Hölle zugefroren war.

In Zeiten von Corona, wo viele Menschen zu Hause bleiben müssen, Freunde nicht besuchen und weder an die Küste noch in die Berge fahren dürfen, sind auch die Züge der Bahn weniger ausgelastet. Legt man ihre Begeisterung für Bahn-Bashing zugrunde, müsste man meinen, die Menschen vermissten Zugreisen kein Gleisbett breit.

Doch falsch. Die Menschen fahren offenbar gerne mit dem Zug, wie einige bei Twitter bekundeten. Am Montagnachmittag fragte das Unternehmen, was die Reisenden am meisten vermissen. Currywurst, Bahnhofsansage oder doch nur das eigentliche Reisen? Wer jetzt denkt, klasse Beispiel für einen Schuss ins eigene Bein, liebe Bahn, den werden die Antworten überraschen.

"Ich vermisse die Bahn, das Reisen, das Improvisieren (wenn man irgendwo landet, wo man nicht weiterkommt, oder man früher raus muss, um eine andere Verbindung zu nehmen), aus dem Fenster gucken und die Landschaft zieht vorüber, im Zug sitzend in den Sonnenuntergang hineinfahren", schrieb eine Nutzerin. Da fragt sich der zynische Leser im ersten Moment, ob das tatsächlich ernst gemeint ist.

Ein anderer Nutzer antwortet: "Das Frühstück bei Sonnenaufgang, das Abendessen bei Sonnenuntergang mit Speisen und Getränken aus dem Bordrestaurant und das alles bei meist 250 Km/h und mehr und natürlich die weißen Züge mit rotem Streifen und vielen netten Mitarbeitern." Und er scheint das echt ernst zu meinen. Sein Twitter-Profilbild ist ein ICE – ein echter Bahn-Liebhaber also.

Hier ein Romantiker

Und ein überzeugter Europäer

Viele vermissen vor allem die Gespräche mit anderen Mitreisenden, mit denen sie sonst nicht gesprochen hätten.

Dieser Nutzer weiß, was er will

Überhaupt, DB-Gastronomie

Viele vermissen Zugfahren mit der Deutschen Bahn nicht

Unter dem Tweet der Deutschen Bahn finden sich natürlich etliche, die sarkastisch zu Protokoll geben, was sie nicht vermissen. Die Verspätung, die kleinen Defekte an Zügen, das Kämpfen um den letzten freien Platz, der nicht reserviert ist. Die schönen Dinge am Bahnfahren eben.

Seid gewiss, das kommt alles wieder. Nur Geduld – beim Bahnfahren immer gut.

(lin/pcl)

Themen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Analyse

Diese Fragen zum Berlin-Attentat sind noch offen

Knapp vier Jahre sind vergangen, seit der islamistische Terrorist Anis Amri mit einem Lkw auf den Weihnachtsmarkt auf dem Breitscheidplatz in Berlin fuhr, 12 Menschen tötete und 55 verletzte. Was wir bis heute nicht wissen – und was der ehemalige Verfassungsschutzchef klären soll.

Es ist das schwerste islamistische Attentat der deutschen Geschichte: Am 19. Dezember 2016, gegen 20 Uhr, steuerte der Islamist Anis Amri einen Sattelschlepper in den Weihnachtsmarkt auf dem Breitscheidplatz, an der Gedächtniskirche in Berlin. Amri tötete elf Menschen, verletzte 55 zum Teil schwer, einige von ihnen werden Pflegefälle bleiben. Vor seiner Tat hatte Amri den Fahrer des Lkw erschossen.

In den Tagen nach dem Attentat begannen Menschen, ihre Trauer um die Opfer auszudrücken. Auf den …

Artikel lesen
Link zum Artikel