Deutschland
Bild

Sagt im Taxi deutlich, wohin ihr wollt, sonst wird es so teuer wie für diesen Rentner

Ein Taxifahrer hat in Heilbronn einen Fahrgast falsch verstanden und ihn statt nach Pfungstadt nach Funkstatt gefahren – das ist ein Unterschied von etwa 200 Kilometern.

Um von Heilbronn (Baden-Württemberg) in das etwa 115 Kilometer nordwestlich gelegene Pfungstadt in Hessen nach Hause zu gelangen, habe sich der 82-Jährige in der Nacht zum Donnerstag ein Taxi genommen, teilte die Polizei mit. (Und das hätte schon einiges gekostet)

Weil ihn der Taxifahrer nicht richtig verstanden oder sich der Senior nicht deutlich genug ausgedrückt habe, sei der ältere Herr dann aber in dem Dorf Funkstatt in der Nähe von Schwäbisch Hall gelandet – rund 90 Kilometer in östlicher Richtung.

Das nächste Mal lieber Bahn fahren! ist auch witziger:

Am Ende musste die Polizei einschreiten

Da der Senior den Fehler nicht dem Fahrer erklären konnte und sich die Taxikosten mittlerweile auf fast 300 Euro beliefen, musste die Polizei um 2.30 Uhr eingreifen. Erst dann konnte das Missverständnis aufgeklärt und der Sohn des 82-Jährigen verständigt werden.

Wir haben einen coolen neuen Zungenbrecher:

Pfungstadt bleibt Pfungstadt und Funkstatt bleibt Funkstatt

Dieser organisierte die Abholung seines Vaters vom Polizeirevier in Crailsheim. Gegen 5 Uhr konnte der ältere Mann nach Hause fahren. Es ist noch nicht klar, wer die Taxikosten übernimmt.

(pbl/dpa)

Themen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Analyse

Diese Fragen zum Berlin-Attentat sind noch offen

Knapp vier Jahre sind vergangen, seit der islamistische Terrorist Anis Amri mit einem Lkw auf den Weihnachtsmarkt auf dem Breitscheidplatz in Berlin fuhr, 12 Menschen tötete und 55 verletzte. Was wir bis heute nicht wissen – und was der ehemalige Verfassungsschutzchef klären soll.

Es ist das schwerste islamistische Attentat der deutschen Geschichte: Am 19. Dezember 2016, gegen 20 Uhr, steuerte der Islamist Anis Amri einen Sattelschlepper in den Weihnachtsmarkt auf dem Breitscheidplatz, an der Gedächtniskirche in Berlin. Amri tötete elf Menschen, verletzte 55 zum Teil schwer, einige von ihnen werden Pflegefälle bleiben. Vor seiner Tat hatte Amri den Fahrer des Lkw erschossen.

In den Tagen nach dem Attentat begannen Menschen, ihre Trauer um die Opfer auszudrücken. Auf den …

Artikel lesen
Link zum Artikel