Deutschland
Gewalt

22-Jähriger in Köthen starb an Herzinfarkt - Zeugin ändert Aussage

Deutschland

22-Jähriger in Köthen starb an Herzinfarkt – Zeugin ändert Aussage

12.09.2018, 16:08
Mehr «Deutschland»

Die Ermittler in Sachsen-Anhalt sind Spekulationen entgegengetreten, der in Köthen gestorbene 22-Jährige könnte doch durch Schläge und Tritte gestorben sein.

"Die Todesursache ist auch entgegen mancher Behauptungen ein Herzinfarkt."
Horst Nopens, Oberstaatsanwalt

Der Direktor des bei der Obduktion des Leichnams federführenden Instituts für Rechtsmedizin der Universitätsklinik Halle, Rüdiger Lessig, sagte, der Tote sei "schwer krank" gewesen. Bei dem Mann hätte es wegen seiner Vorerkrankung des Herzens "jederzeit" zu einem tödlichen Herzinfarkt kommen können.

Zeugin ändert Aussage

Oberstaatsanwalt Nopens ging auch auf eine Audiodatei ein, in der eine Zeugin die Todesumstände so schildert, dass der Getötete bei der Auseinandersetzung massive Tritte gegen Kopf und Bauch erlitten habe. Nopens sagte, die Frau sei ermittelt und mittlerweile auch vernommen worden. Dadurch habe sich ihre Schilderung "massiv relativiert".

Aus ermittlungstaktischen Gründen wollte Nopens nicht näher auf die Aussage eingehen. Es hätten sich aber keine Anhaltspunkte ergeben, dass der Mann durch Tritte zu Tode gekommen sei.

Opfer wollte offenbar Streit schlichten

Nach dem unveränderten Stand der Ermittler gab es in Köthen eine Auseinandersetzung zwischen mindestens zwei Afghanen und mindestens zwei Deutschen. Der später gestorbene Mann soll schlichtend in den Streit eingegriffen haben, dann aber durch einen Schlag ins Gesicht zu Boden gegangen sein, gestorben sei er aber zweifelsfrei an einem Herzinfarkt. Der Tote war von Geburt an herzkrank und hatte seit Kindertagen einen Herzschrittmacher.

Zwei Afghanen befinden sich seither wegen des Verdachts der Körperverletzung mit Todesfolge in Untersuchungshaft.

(pbl/afp)

Juso-Chef Philipp Türmer stellt drei Forderungen für die Zukunft junger Menschen

Die Ampel ist bei der Europawahl am Wochenende hart gefallen. Profitiert hat unter anderem davon die AfD. Vor allem unter den Jung- und Erstwähler:innen konnte die Ganz-weit-rechtsaußen-Partei abräumen. Ihr wurde bereits ein "Tiktok-Sieg" bei der EU-Wahl attestiert.

Zur Story