Unser gebürtiger Oberhausener in der Redaktion bestätigt: Duisburg ist nicht schön, dafür umso dreckiger.
Unser gebürtiger Oberhausener in der Redaktion bestätigt: Duisburg ist nicht schön, dafür umso dreckiger.Bild: iStock Editorial

Die Umwelthilfe verklagt elf neue Smog-Städte und Duisburg ist nicht dabei ¯\_(ツ)_/¯

29.03.2018, 16:1214.11.2019, 14:28

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat elf weitere Städte wegen nicht eingehaltener EU-Grenzwerte für saubere Luft verklagt. Damit liefen nun Verfahren gegen 28 Städte, teilte der Umweltverband am Donnerstag mit.

Gegenüber watson bestätigte eine Sprecherin beim DUH mit Verweis auf die Klageliste: Nein, Duisburg ist nicht dabei. Die neuen Klagen richten sich gegen: Dortmund, Bochum, Düren, Paderborn und Offenbach sowie sechs Städte in Baden-Württemberg: Heilbronn, Ludwigsburg, Backnang, Esslingen, Marbach und Reutlingen.

Die Einhaltung der Grenzwerte sei

nur möglich durch eine rasche Umsetzung kurzfristig wirksamer Maßnahmen wie Fahrverbote für schmutzige Diesel-Fahrzeuge
PM der Deutschen Umwelthilfe

Die Luftqualität in Stuttgart und Düsseldorf hat bereits das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig beschäftigt. Dort urteilten die Richter Ende Februar, dass Diesel-Fahrverbote als letztes Mittel und mit bestimmten Einschränkungen zulässig seien. Es geht dabei um die Belastung der Luft mit gesundheitsschädlichen Stickoxiden. Die stammen in Städten zu einem erheblichen Teil aus Diesel-Abgasen.

(mbi/dpa)

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Fast 161.000 Fälle – Häusliche Gewalt auch im zweiten Corona-Jahr gestiegen

Die Zahl der Opfer von häuslicher Gewalt in Deutschland ist im zweiten Jahr der Corona-Pandemie gestiegen. 2021 wurden fast 161.000 Opfer polizeilich registriert, wie die "Welt am Sonntag" ("WamS") unter Berufung auf eigene Recherchen bei Innenministerien und Landeskriminalämtern in den 16 Bundesländern berichtete. Das entspreche einem Anstieg von 1.3 Prozent gegenüber dem Jahr 2020.

Zur Story