Deutschland
Bild

Ein Demonstrant (r.) muss über die Absurdität seiner eigenen Aussage lachen. screenshot: twitter

Hygiene-Demo in Berlin: Polizist kontert einem Verschwörungstheoretiker

Seit Wochen gibt es immer wieder Proteste gegen die Corona-Maßnahmen der Bundesregierung. Unter den Demonstranten befinden sich auch viele Menschen, die an diverse Verschwörungstheorien glauben.

Auf einer Demonstration in Berlin kam es zu einer wörtlichen Auseinandersetzung zwischen einem Polizisten und einem Demonstranten. Die kurze Szene begeistert seit Tagen das Netz.

Polizist kontert Verschwörungstheoretiker: "Ich hab da mal 'ne Gegenfrage"

Das Gespräch des Polizisten mit dem Demonstranten geschah am 9. Mai, die Aufnahme stammt von einer Doku des Jüdischen Forums für Demokratie und gegen Antisemitismus (JFDA).

Und so lief das Gespräch ab:

"Steht in eurem Eid drin, dass ihr den Faschismus an die Macht putschen dürft?", schreit der Mann mit Basecap und Sonnenbrille in Richtung des Polizisten.

Doch der Polizist lässt sich nicht aus der Ruhe bringen. "Ich hab' da mal ne Gegenfrage an Sie", antwortet er dem Demonstranten: "Wenn das alles wahr ist, was Sie sagen – warum hat der 'einzige freie Führer der Welt', Putin, genau das Gleiche beschlossen in seinem Land? Das würde ich gerne mal wissen." Damit bezieht er sich auf die Maßnahmen, die im April in der russischen Hauptstadt Moskau eingeführt wurden. Dort gelten unter Androhung von harten Strafen strenge Ausgangssperren.

Es wird noch absurder...

"Ich kann nicht alles erklären", gibt der Mann zu. Als der Polizist auf eine Erklärung besteht, antwortet der Mann: "Soll ich ganz ehrlich sein? Sie können sich das nicht vorstellen: Es gibt auch einen Deep State in Moskau. […] Es ist so absurd, dass man es sich nicht vorstellen kann."

Und dann sagt er einen Satz, der ihn schließlich selbst zum Lachen bringt: "Sie wissen nicht, wer hinter uns steht. Das Militär. Q. Wir sind viele, wir vergessen nicht!"

Mit dieser Aussage hat der Polizist natürlich nicht gerechnet. Ganz verwundert fragt er nach: "Wer steht hinter Ihnen? Q? Von Enterprise, diese allmächtigen Wesen?" – "Ja, genau!". antwortet ihm der Demonstrant.

Mit Q bezieht sich der Demonstrant auf eine Verschwörungstheorie aus den USA. QAnon-Anhänger glauben an eine Verschwörung von Regierungsbeamten, den sogenannten Deep State, und vielerlei anderen Unsinn.

Q ist aber auch ein fiktiver Außerirdischer aus dem Universum der "Star Trek"-Fernsehserie "Raumschiff Enterprise: Das nächste Jahrhundert".

(vdv)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

"An Haaren herbeigezogen": Expertin mahnt zu Vorsicht bei Fall Yves R.

Lydia Benecke ist Kriminalpsychologin. In einem Gastbeitrag für watson erklärt sie das irrationale Handeln des Oppenau-Täters. Dabei rät sie zur Vorsicht in der Beurteilung des Falls – viele Aussagen darüber seien an den Haaren herbeigezogen.

Yves R. hatte am Sonntag vier Polizisten in Oppenau im Schwarzwald bedroht und ihnen ihre Waffen abgenommen. Der 31-Jährige ohne festen Wohnsitz war nach der Tat in den Wald geflüchtet. Mit einem Großaufgebot durchkämmte die Polizei am Montag und …

Artikel lesen
Link zum Artikel