Deutschland
Wetter

Das erwartet dich beim Blutregen am Freitag den 13.

Bild
Bild: gettyimages/montage
Deutschland

Das erwartet dich beim Blutregen am Freitag, den 13. 

12.04.2018, 12:5912.04.2018, 17:12
Mehr «Deutschland»

Ausgerechnet am Freitag, den 13., wird laut dem Deutschen Wetterdienst (DWD) ein erstaunliches  Wetterphänomen über Deutschland ziehen: Der Blutregen!

Animiertes GIFGIF abspielen
Bild: Giphy

Auch wenn das ziemlich creepy klingt, in Panik verfallen musst du aber nicht! 

Blutregen – was ist das? 

  • Blutregen ist die rötliche Färbung von Regen durch Wüstensand. 
  • In Deutschland stammt dieser Staub meist aus der Sahara und wird vom Wind in großen Höhen über das Mittelmeer nach Europa gebracht. 
  • Im Frühjahr sind es auch manchmal Pollen in der Luft, die den Regen gelb oder rötlich färben.
  • Blutregen wurde früher als Vorzeichen drohenden Unheils gedeutet. 

Wie ein DWD-Meteorologe am Mittwoch sagte, soll ab  Donnerstag ein neuer Schwung an Sahara-Staub über Deutschland hinwegziehen. Blutregen wird dann vor allem in der Nacht zum Freitag in der Mitte und dem Norden erwartet. 

Aber, aber: Freitag der 13.? 

Animiertes GIFGIF abspielen
Bild: Giphy

Freitag, der 13., was für ein Tag! Im Volksglauben gilt er als DER Unglückstag. Es gibt sogar eine irrationale Furcht vor diesem Tag: Paraskavedekatriaphobie. Aber keine Angst! Statistiken zeigen, dass es auch an einem Freitag, den 13., nicht mehr Unfälle gibt, als an anderen Freitagen. 

Am Freitag wird also alles wie immer sein – nur dass wir im bunten Regen ins Wochenende tanzen können 🕺🏽💃🏻

Hier kannst du dich nochmal ans erste Frühlingswochenende erinnern! 

Wie viel Angst hast du vor der Kombination aus Blutregen und Freitag, dem 13.? Schreib es uns in die Kommentare!
Merz in Israel: CDU-Chef verwirrt sein eigenes PR-Team mit Aussage

Friedrich Merz (CDU) weiß, worauf es ankommt. Groß war die Verwunderung, als der Oppositionsführer ankündigte, er besuche Israel. Mit einer kleinen Delegation reiste Merz am Montag aus Jerusalem in den Norden des Landes. Denn im Süden waren schon alle anderen. Ein eigener Akzent soll her.

Zur Story