Bild

Ein schweres Unwetter in München. Bild: dpa (archivfoto)

Wenn du im falschen Teil von Deutschland wohnst, drohen heute Gewitter

Die schöne Nachricht zum Start: In vielen Teilen Deutschlands ist es zurzeit wärmer als in Italien, Spanien und Portugal. Hochdruckgebiet "Martin" sorgt für schönes Wetter und gute Laune.

Und jetzt die miese News: Nach einem sehr warmen Wochenende folgen jetzt zum Teil heftige Gewitter."Deutschland befindet sich momentan zwischen Hochdruckgebiet "Martin" und Tiefdruckgebiet "Joi", sagte Meteorologe Andreas Wagner von der MeteoGroup zu t-online.de.

Animiertes GIF GIF abspielen

Es hat sich ausgeschaukelt. giphy

Hier bleibt's warm

Die Temperaturen bewegen sich hier zwischen 20 und 24 Grad. In Brandenburg können die Werte auf 25 Grad steigen. Im Südwesten zeigen die Thermometer unter den Regenwolken 13 bis 17 Grad.

Besonders frisch wird es hingegen an der Ostsee. Hier bleiben die Werte unter der 10 Grad-Marke.

Und wie geht's weiter?

Richtig gute Nachrichten zum Schluss

Nein, der Winter kommt nicht zurück!

Animiertes GIF GIF abspielen

Deutschland in einem GIF. giphy

Tief Joi ist spätestens am Freitag überall zu spüren. In ganz Deutschland sinken die Temperaturen auf 16 bis 20 Grad. Gebietsweise kommt es erneut zu Schauern und Gewittern. Der Trend geht aber zu einem netten Wochenende hin. Es wird viel Sonnenschein geben.

Dieser Artikel erschien zuerst auf t-online.de.

(pb)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bundesregierung will Soforthilfe für Hochwasseropfer beschließen

Eine Woche nach Beginn der Hochwasserkatastrophe will die Bundesregierung an diesem Mittwoch millionenschwere Soforthilfen auf den Weg bringen. Damit sollen die schlimmsten Schäden an Gebäuden und kommunaler Infrastruktur beseitigt und besondere Notlagen überbrückt werden. Insgesamt geht es um etwa 400 Millionen Euro, die je zur Hälfte von Bund und Ländern getragen werden sollen. Außerdem ist ein milliardenschwerer Aufbaufonds geplant. Über dessen Höhe soll erst entschieden …

Artikel lesen
Link zum Artikel