Deutschland
Wirtschaft

Deutsche Bank streicht rund 18.000 Stellen

Wirtschaft

++ Deutsche Bank streicht rund 18.000 Stellen ++

07.07.2019, 17:2007.07.2019, 17:48
Mehr «Deutschland»

Die Deutsche Bank will in den kommenden Jahren rund ein Fünftel ihres Personals streichen.

  • Wie die Bank am Sonntag mitteilte, will sie im Zuge ihres geplanten Umbaus rund 18.000 Stellen abbauen und die Mitarbeiterzahl bis zum Jahr 2022 auf 74.000 reduzieren.
  • Dadurch und durch den Rückzug aus dem weltweiten Aktiengeschäft will die Bank bis 2022 ihre bereinigten Kosten auf 17 Milliarden Euro senken.

Vorstandschef Christian Sewing erklärte, es handle sich um die "umfassendste Transformation der Deutschen Bank seit Jahrzehnten". Dies sei "ein echter Neustart". Die Bank kehre zu ihren Wurzeln zurück und besinne sich voll auf das Kundengeschäft.

Zum Sanierungsplan Sewings, dem der Aufsichtsrat am Sonntag zustimmte, gehört auch die Gründung einer Bad Bank, die schlecht laufende Finanzprodukte abwickeln soll. Außerdem will Sewing bis 2022 rund 13 Milliarden Euro in Digitalisierung investieren. Die Aktionäre sollen dafür dieses und nächstes Jahr auf ihre Dividenden verzichten.

(s/afp)

AfD nach Erfolgen bei EU-Wahl: Experte hat Rat an demokratische Parteien
Wie die AfD verhindern? Offensichtlich herrscht darüber trotz anhaltender Skandale weiterhin Unklarheit. Populismusforscher Marcel Lewandowsky rät den demokratischen Parteien zu einem Perspektivwechsel.

watson: Es ist der 9. Juni 2024, kurz nach 18 Uhr. Bei den ersten Hochrechnungen der EU-Wahl liegt die AfD vor der SPD und den Grünen bei 16 Prozent. Was geht einem Populismusforscher durch den Kopf?

Zur Story