Digital
Mid adult female hair salon customer uses contactless payment to pay for haircut and style.

Wenn die Ausweiskontrolle lustiger ist als das gesamte Bühnenprogramm von Kevin Hart. Smartphones machen's möglich.
Bild: E+ / SDI Productions

Personalausweis aufs Smartphone: Bald starten erste Tests

Was nicht alles mit dem Smartphone möglich ist. Verirren wir uns, zeigen sie den Weg. Führen wir Diskussionen, zeigt es uns via Google, wer recht hat. Vergessen wir unser Portmonee, können wir unsere Einkäufe damit bezahlen. Und, ach ja, auch telefonieren ist damit möglich. Kaum zu glauben, aber wahr. Künftig könnte sich eine weitere Funktion hinzugesellen: Wir könnten uns damit ausweisen.

In Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Sicherheit und Informationstechnik, der Bundesdruckerei und der Deutschen Telekom Security GmbH will der südkoreanische Konzern Samsung den Personalausweis digitalisieren. Eine App soll das ermöglichen, heißt es in einer Pressemitteilung.

Ziel ist es, die mobile eID-Lösung, elektronische Identität, alltagstauglich zu machen. Bisher war der Starttermin dafür in Deutschland nicht bekannt, doch nun geht aus einer Anfrage an die Bundesregierung hervor, dass die eID-Lösung am 1. Juni 2021 veröffentlicht werden soll. Um vorzeitig Fehler in der App auszuschließen, startet bereits im Februar 2021 eine erste Testphase.

Warum nur Samsung?

Warum nur Samsung? Berechtigte Frage. In ihrem Schreiben sagt die Bundesregierung, es werde kein Anbieter oder Hersteller bevorteilt. Wie die Anforderungen an den digitalen Perso aussehen, sei für jeden einsehbar. Außerdem hoffe man, dass künftig eine breite Masse an Herstellern die Digitalisierung des Personalausweises vorantreibt.

Zunächst soll nur die Samsung Galaxy S20-Reihe kompatibel sein. Neben dem doch recht kleinen Kreis an tauglichen Geräten, braucht es noch die Personalausweis-App "AusweisAPP2" der Bundesruckerei sowie einen NFC-fähigen Personalausweis, also einen mit Online-Funktion. Sobald alles läuft, müssen wir nur noch den Perso ans Smartphone halten und die Identität darauf abspeichern.

Wer sich zum Kreis der Auserwählten Galaxy S20-Besitzer zählt, kann sich darauf eben schnell mit dem Handy ausweisen. Alle anderen müssen wohl noch ganz altbacken ihre Perso herauskramen.

(tkr)

"Die Sims": In 5 Schritten vom Innenarchitekten zum Serienkiller

Erstmal ein großes Haus bauen, zwei Tage lang einrichten und dann nach und nach alle auf immer absurdere Art und Weise hinrichten.

Wer schon mal "Die Sims" gespielt hat, kennt das: An einem Wochenende im Jahr versacken wir plötzlich vollkommen in dem Spiel. Aus "nur mal kurz reingucken" werden sechs Stunden, in denen wir eine schöne, heile Welt erschaffen – nur um sie dann möglichst kreativ ins virtuelle Höllenfeuer zu werfen. 

Machen wir uns nichts vor: Vom Innenarchitekten zum Serienkiller sind es nur wenige Klicks…

Erstmal erschaffen wir uns ein Sims-Alter-Ego und vielleicht eine schrägere WG noch dazu. Damit dieser …

Artikel lesen
Link zum Artikel