Digital

Interview

"Freu mich schon auf den neuen Content!" Toyahgurl ist wieder da

team watson

Auf Instagram parodiert Toyah Diebel regelmäßig die Inszenierung von Babys und Kleinkindern auf Social Media. Sie schnappt sich die Bilder von anderen Accounts und shopt dann ihr eigenes Gesicht auf das der Kinder.

Rund 35.000 Follower amüsieren sich über diese Fotos, die so oft zeigen, wie absurd die Darstellungssucht einiger Eltern ist. 

Ihr Account wurde vor zwei Wochen von Instagram gesperrt. Aaaaaaber:

Jetzt ist sie wieder online!

Toyahgurl

Bild: Instagram/toyahgurl, Screenshot: watson

Toyah sagte watson exklusiv:

Ja, tut mir natürlich leid für alle Mütter, die gedacht haben, ich wäre jetzt aus dem Internet verbannt. Freu mich schon auf den neuen Content, den ich in den letzten zwei Wochen verpasst habe.

Sie erwartet übrigens selbst ein Kind:

Und weiter:

Und jetzt Spaß beiseite: Freut mich, dass Satire eben doch noch von den meisten verstanden wird. Allen anderen habe ich nur das zu sagen: ¯\_(ツ)_/¯

Toyah zufolge haben sich viele Instagrammer für sie stark gemacht:

Fynn Kliemann und Ines Aniol waren von den größeren Instagrammern welche, die mich hart supportet haben.

In ihrer Insta-Story kündigt sie an, dass sie um 20 Uhr noch ein Statement abgeben will. 

Was hältst du von Toyahs Instagram-Projekt? Schreib es uns in die Kommentare!

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kinder im Dauerstress: Warum die Kindheit mit dem Kita-Besuch aufhört

Ilona Böhnke ist Erzieherin in Dortmund. In ihrer 40-jährigen Laufbahn hat sie eine wichtige Beobachtung gemacht: Kinder verbringen immer mehr Zeit in Kitas, deren Alltag ist durchgetaktet. Dass Spielen nach Stundenplan und das ständige Zusammensein in der Gruppe auch Arbeit für die Kinder bedeutet, wissen viele Erwachsene nicht. Böhnke warnt nun vor möglichen Folgen.

Morgens Mathe, dann Bildungsbereich Natur bis mittags. Nach der Mittagspause Entspannung, vielleicht noch eine Runde Malen oder Singkreis und dann noch Turnen, bis es wieder nach Hause geht.

Was auf den ersten Blick wie der Alltag von mindestens einem Grundschüler wirkt, ist tatsächlich ein ganz normaler Tag für ein Klein- oder Vorschulkind in der Kita. Zeit für freies Spielen? Bleibt da eigentlich gar nicht.

Viele der Probleme, die in deutschen Kitas vorherrschen, sind zwar immer noch nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel