Interview

"Freu mich schon auf den neuen Content!" Toyahgurl ist wieder da

21.05.2018, 11:5013.01.2019, 16:18
team watson

Auf Instagram parodiert Toyah Diebel regelmäßig die Inszenierung von Babys und Kleinkindern auf Social Media. Sie schnappt sich die Bilder von anderen Accounts und shopt dann ihr eigenes Gesicht auf das der Kinder.

Rund 35.000 Follower amüsieren sich über diese Fotos, die so oft zeigen, wie absurd die Darstellungssucht einiger Eltern ist. 

Ihr Account wurde vor zwei Wochen von Instagram gesperrt. Aaaaaaber:

Jetzt ist sie wieder online!

Bild: Instagram/toyahgurl, Screenshot: watson

Toyah sagte watson exklusiv:

Ja, tut mir natürlich leid für alle Mütter, die gedacht haben, ich wäre jetzt aus dem Internet verbannt. Freu mich schon auf den neuen Content, den ich in den letzten zwei Wochen verpasst habe.

Sie erwartet übrigens selbst ein Kind:

Und weiter:

Und jetzt Spaß beiseite: Freut mich, dass Satire eben doch noch von den meisten verstanden wird. Allen anderen habe ich nur das zu sagen: ¯\_(ツ)_/¯

Toyah zufolge haben sich viele Instagrammer für sie stark gemacht:

Fynn Kliemann und Ines Aniol waren von den größeren Instagrammern welche, die mich hart supportet haben.

In ihrer Insta-Story kündigt sie an, dass sie um 20 Uhr noch ein Statement abgeben will. 

Was hältst du von Toyahs Instagram-Projekt? Schreib es uns in die Kommentare!

Interview

Gaming gegen Depressionen: Psychologin erklärt, ob uns Spiele therapieren können

Videospiele fördern Aggressionen, führen gar zu Gewaltverbrechen. Jahr für Jahr wird das Klischee aufgewärmt. Bietet es sich an, etwa zu einer Debatte für strengere Netzkontrollen, kramen es Politiker wie der EU-Anti-Terror-Beauftragter Gilles de Kerchove raus, um vor Kolleginnen und Kollegen zu glänzen. Dass sie damit aus der Zeit fallen, geschenkt. Studien widerlegten längst die Killerspieltheorie, sprachen Games das gewaltfördernde Potenzial ab. Grund genug, sich mit den positiven …

Artikel lesen
Link zum Artikel