Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Zerstören die watson-Kryptos die Umwelt? Wir haben nachgerechnet

Hier kommt Folge 5 unserer Krypto-Kolumne...

Hallo Krypto-Freunde!

Ihr habt es vielleicht schon mitbekommen: Bitcoin ist der Umweltzerstörer No.1 😱 😱😱 Also fast. 

Nach einer neuen wissenschaftlichen Studie verbraucht Bitcoin-Mining pro Jahr mehr Strom als die Schweiz. Oder noch dramatischer gesagt: Bei der Herstellung eines einzigen Bitcoin geht so viel Strom drauf, wie eine Familie in 12 Jahren verbraucht.

Hier die apokalyptische Studie von Alex de Vries alias "Digiconomist"

Wieso frisst Mining nochmal so viel Strom?
Beim Mining treten Computer gegeneinander an und lösen Rechenaufgaben, um neue Blöcke in der Blockchain zu erstellen. Nur alle 10 Minuten wird ein Block für 12,5 Bitcoins Belohnung vergeben. Jeder Miner will natürlich der Erste sein, deswegen sind die Computer extrem aufgerüstet.

In den Anfangszeiten von Bitcoin konnten Nerds in ihren Hobbykellern noch auf normalen Heim-Computern schürfen. Doch als der Bitcoin-Preis stieg wurde auch mehr Rechenleistung benötigt, um neue Coins zu erzeugen. Heute findet das Ganze auf riesigen Supercomputern in Ländern wie China statt, wo der Strom billig ist.

In einem Interview mit Spiegel Online sagte De Vries: 

"Der Energiebedarf des Bitcoin-Systems ist atemberaubend. Zurzeit verbraucht es etwa 67 Terawattstunden pro Jahr. Das ist mehr Strom, als die ganze Schweizer Volkswirtschaft benötigt: 0,3 Prozent des weltweiten Konsums. Und es wird immer extremer. Bis zum Jahresende könnte der Anteil auf ein halbes Prozent wachsen. Das wäre der Verbrauch von Österreich. Wahnsinn."

Auf seinem Blog "Digieconomist" quantifiziert De Vries seit Jahren den Stromverbrauch von Bitcoin-Mining. Anfang dieses Jahres berechnete er zum Beispiel, dass Mining mehr als dreimal so energieintensiv ist wie normales Gold schürfen. Mit dieser Aussage machte er sich vor allem bei Bitcoin-Minern nicht besonders beliebt. Auf Reddit beschwerten sie sich, dass es andere Dinge gäbe, die auch viel Strom verbrauchen, zum Beispiel Weihnachtsbeleuchtung. Hm. 

Weihnachtsbeleuchtung: Genauso schlimm wie Bitcoin?

Animiertes GIF GIF abspielen

bild: giphy

Ist "Green Mining" die Rettung?

Bitcoin-Handel verbieten oder erschweren, so wie manche Länder das versuchen, bringt nichts, sagt De Vries. Denn es gibt keine zentrale Regulierung und es kann immer auf den Schwarzmarkt oder andere Handelsplätze ausgewichen werden. Könnte alternatives Mining die Lösung sein?

Ja, und das Ganze nennt sich "Green Mining", denn immer mehr Mining-Unternehmen wechseln zu Hydro- und Windkraftanlagen. Das österreichische Startup "Hydrominer" hat seine Mining-Stationen zum Beispiel in privaten Wasserkraftwerken mit Belüftung in Österreich aufgebaut. Dank umweltfreundlicher Wasserenergie schürfen die Hyrdominer Bitcoin und Ether mit Stromkosten von 3 Cent pro Kilowatt. Sie haben auch ihren eigenen Token, den "H2O-Token", herausgegeben.

Auch mit Solar-Energie könnte die Bitcoin-Infrastruktur am Laufen gehalten werden. Bereits im Jahr 2015 zeigte ein Bitcoin-Miner seine überwiegend solarbetriebene Mining-Farm auf YouTube. Ein anderer Reddit-User berichtete von seiner Bitcoin-Farm in der Wüste. 

Auch der größte Be­treiber von Bitcoin- bzw. Krypto­währungs-Geldautomaten, "Cointed", will "Green Mining" vorantreiben und seine Rechner mit erneuerbaren Energien betreiben. Die benötigten Grafikkarten sollen so umgestaltet werden, dass sie ihren Verbrauch um 40 Prozent reduzieren können. 

Proof of Work vs Proof of Concept

Nur weil es diese umweltfreundlichen Methoden gibt, heißt es leider nicht, dass sie sich durchsetzen werden. Das sieht man auch daran, dass nicht alle mit Begeisterung die Klimaziele durchsetzen. Daher setzen Ökonomen wie Alex De Vries lieber auf eine andere Methode. Die heißt "Proof of Stake". 

Bisher werden die Blöcke der Blockchain nach dem "Proof of Work"-Konzept hergestellt. Das bedeutet: Beim Mining wird alle 10 Minuten ein Datensatz in Blöcken festgelegt und an den vorherigen Block angehängt. Damit nicht alle dauernd Einträge machen, muss es Arbeit ("Work") kosten, diesen Datensatz zu produzieren. Die Miner schalten also ihre Computer ein, verbrauchen krass viel Strom und ein Zufallsgenerator löst eine komplizierte Rechenaufgabe. Dabei muss eine bestimmte Zahl rauskommen. Der, der als erstes die Zahl kriegt, darf den Datensatz schreiben und kriegt dafür als Bezahlung Bitcoins.

Bei "Proof of Stake" geht es mehr um das Vertrauen in einen Miner als um seine Arbeitskraft. Ausschlaggebend ist der Stake eines Nutzers, also der Anteil an der insgesamten Menge an Tokens, die er besitzt. Je größer der Anteil, desto wahrscheinlicher ist es, dass dieser Nutzer ausgewählt wird, um den nächsten Block zu minen. Das kann man mit dem Aktiengeschäft vergleichen: Wer mehr Anteile an einem Unternehmen hat, hat auch mehr in den Verhandlungen zu sagen. 

Hat watson Mitschuld am Untergang der Erde?

Wir haben Bitcoin gekauft. Dafür wurde gemined. Ergo haben wir die Umwelt verschmutzt. Das tut uns natürlich leid!

Obwohl dazu gesagt werden muss, dass wir so wenig Bitcoin gekauft haben – nämlich nur 0,01197294 – dass wir die Umwelt nur ein bisschen verschmutzt haben. Nach De Vries' Rechnung verbraucht die Schürfung eines Bitcoins 42.000 Kilowattstunden. Ein Durchschnittshaushalt verbraucht im Jahr 3500 Kilowattstunden. Für unsere Bruchteile an Coins wurden nach De Vries Rechnung also 502 Kilowattstunden verbraucht, das entspricht dem Stromverbrauch einer Familie innerhalb von 2 Monaten.

Fühlt sich irgendwie trotzdem nach viel Verbrauch an...und viel Geld machen wir (im Moment) damit leider auch nicht: 

watsons Krypto-Vermögen am 23.5.18

Unsere 0,01197294 Bitcoin und 0,16129352 Ether sind nur noch 156 Euro wert :-(. Am 4. Mai hätten wir noch 192 Euro für unsere Coins bekommen.

Auch bei Ripple läuft es nicht besser: Der Wert unserer 158 Ripple-Coins ist von 132 Euro auf 81 Euro gefallen.

watsons Gesamt-Krypto-Vermögen beträgt am 23. Mai 237 Euro. Also haben wir ganze 87 Euro verloren, denn beim letzten Mal hatten wie noch 324 Euro!

Was machen wir mit dem Geld?

watson spendet das Krypto-Vermögen (oder das, was davon übrig ist) Ende des Jahres an einen Verein für Spielsüchtige.

Und damit ihr beim Feierabendbier euren Senf zu Bitcoin& Co. dazugeben könnt, hier die interessantesten News aus dem Krypto-Universum:

Der Krypto-Small-Talk

Mehr Geschichten über normales und digitales Geld

Kein Hartz IV für Unter-50-Jährige? Das sagt ein Wirtschaftsprofessor dazu

Link to Article

Nach dem WM-Aus drohen Gastronomen und Werbern Millionenverluste 

Link to Article

Du könntest bald Geld für ein Haus bekommen – der watson-Guide zum Baukindergeld

Link to Article

Harley-Davidson ist nur der Anfang: Wie Trump sich im Handelskrieg verfahren hat

Link to Article

Dieser "Airbag" soll dein Handy vor teuren Display-Schäden schützen 

Link to Article

4 Fakten zum Kükenschreddern und warum es bald ein Ende haben könnte 

Link to Article

Den watson-Kryptos geht's besser – die Branche bleibt leider unseriös (Pornos sind Schuld)

Link to Article

11 Dinge, die du dich nicht mehr traust, zu Bitcoin zu fragen

Link to Article

Zocke ich meinen Bäcker ab, wenn ich mit Karte zahle?

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Blockchain soll Persos ersetzen und die GEMA zerstören. Ich versuche, sie zu verstehen

ich melde mich heute von Deutschlands größter Digital-Messe bei euch. Auf der re:publica in Berlin trifft sich gerade zum 12. Mal die eingeschworenste Fangemeinde des Internets. Mit dabei: Roboter, VR-Brillen, Internetversteher Sascha Lobo und natürlich auch ein paar Veranstaltungen zu meinem Lieblingsthema, denn Kryptos gehören zum WWW, wie Currypulver auf die Berliner Wurst.

Jedoch kann ich hier leider nicht lernen, wie ich watson noch schneller reich mache, alle reden vor allem über die …

Artikel lesen
Link to Article