Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: getty images | Montage: watson/gk

Hallo, ich bin leider "offline", Grüße Gavin – wie ich meinen Tod geplant habe

Neulich bin ich durch meine Facebookfreunde gescrollt, um zu schauen, bei wem ich mich lange nicht mehr gemeldet habe. An einem von ihnen bin ich hängengeblieben – weil ich schon ewig nicht mehr an ihn gedacht habe, geschweige denn mit ihm gesprochen. Er ist vor zwei Jahren gestorben.

Ein Blick auf sein Profil zeigt: Offenbar wissen nicht alle seine digitalen Freunde, was aus ihm wurde – denn immer noch werden ihm Einladungen zu Parties, Glückwünsche zum Geburtstag und lustige Bilder auf die Pinnwand gepostet.

Aber was wird eigentlich aus meinem digitalen Ich, wenn ich nicht mehr bin? Ich würde lügen, wenn ich sagen würde, dass mir das egal ist.

Denn: Es vergeht keine Stunde, ohne dass ich weiß, was gerade auf Twitter abgeht. Ich habe nur wenige laut ausgesprochene Gedanken, bei denen mir nicht in den Sinn kommen würde, sie zu twittern. 

Ich lebe mindestens so digital wie analog: Ich weiß schon jetzt, welcher Song auf meiner Beerdigung laufen soll. Es gibt also keinen Grund, nicht auch mein digitales Vermächtnis zu planen.

Schritt 1: meine Mails

Nach dem Tod meiner Großmutter war es die Mammutaufgabe für ihre Kinder, alte Briefe zu sortieren und zu entscheiden, was archiv-würdig ist und was niemand mehr braucht. Mein GMail-Postfach (zuletzt ausgemistet im Januar 2015) umfasst 23.238 E-Mails.

Kann ich meinen Kinder irgendwann zumuten, eine halbe Million Mails zu durchwühlen? Wahrscheinlich nicht. Mails also: Alle weg.

Bei Google heißt der Zustand des Todes "Inaktivität" und tritt ein, wenn ich mich 6 Monate nicht mehr eingeloggt habe. Hier darf ich bis zu 10 Personen angeben, die kontaktiert werden, sobald ich für Google nicht mehr erreichbar bin.

Man kann es natürlich auch anders machen...

Im Google-Inaktivitätsmanager kann ich sehr genau auswählen, ob meine hierfür ausgewählten Kontakte Zugriff auf meine E-Mails bekommen, ob sie meine Kontakte und Kalendereinträgen einsehen dürfen und wissen dürfen, was ich so auf Google+ getrieben habe.

Bild

Bild: Screenshot/gk

Sogar eine automatische Antwort kann ich jetzt noch einstellen, die dann alle Menschen bekommen, die mir versuchen, eine Mail trotz "Inaktivität" zu schicken.

Bild

Bild: Screenshot/gk

Schritt 2: Facebook und Instagram

Bei Facebook und Instagram sieht die Sache schon anders aus. Damit ich hier vom Netzwerk als verstorben akzeptiert werde, muss ich zunächst einen Antrag auf "Versetzung des Profil in den Gedenkzustand" stellen.

Erst wenn Facebook diesen Antrag genehmigt (den meine Angehörigen dann im Zweifel durch eine beigelegte Todesurkunde beweisen werden müssen), erhält mein auserwählter "Nachlasskontakt" die Möglichkeit, einen "letzten" Post in meinem Namen abzusetzen (und diesen oben fixieren), mein Profilbild aktualisieren, auf Freundschaftsanfragen zu antworten und mein "Datenarchiv" herunterladen – also Tonnen an Gigabytes: sämtlichen Daten, die ich je gepostet und geteilt habe.

Sobald mein Account in den "Gedenkzustand" versetzt worden ist, kann man mir auch keine Nachrichten schicken, sondern nur noch auf meine Pinnwand posten. Ich habe mit Gästebüchern im Internet angefangen und ich werde auch mit Gästebüchern im Internet aufhören.

Bild

Facebook wüsste gerne, worauf ich nach meinem Tod Wert lege. Bild: Screenshot/gk

Was mein Nachlasskontakt nicht kann: Meine Nachrichten lesen. Gut zu wissen also, dass ich all die Memes und den Quatsch, den ich den ganzen Tag so verschicke, auf meine letzte Reise mitnehmen werde.

Und damit ich nicht allzu oft an den Tod erinnert werde, schickt Facebook mir einmal im Jahr eine Erinnerung, wer mein Nachlasskontakt ist. Halleluja!

Schritt 3: Twitter (?)

Twitter allerdings muss nach jetziger Aussicht noch damit auskommen, wortwörtliche Karteileichen im System zu haben – und bietet mir bislang nicht an, mich um meinen Nachlass zu kümmern. Andererseits ist ja auch gar nicht absehbar, ob Twitter tatsächlich länger überlebt als ich.

Ein echtes Testament habe ich übrigens bislang nicht geschrieben.

Erben meine Angehörigen mein Facebook-Profil?

Facebook muss den Eltern eines toten Mädchens als Erben Zugang zu dem seit fünfeinhalb Jahren gesperrten Nutzerkonto der Tochter gewähren, entschieden die Richter und hoben am Donnerstag ein Urteil des Berliner Kammergerichts auf, das die Sperre unter Verweis auf das Fernmeldegeheimnis bestätigt hatte. Die Eltern einer 15-Jährigen hatten geklagt, um aus privaten Inhalten nachzuvollziehen, ob sich das Mädchen selbst umgebracht hat. Derzeit ist die Facebook-Seite gesperrt.

Herzlichen Glückwunsch, ihr lebt noch:

KI – wie China das Rennen um künstliche Intelligenz gewinnen will

Link zum Artikel

Gewalt, Hass und Kinderpornos: So arbeitet die heimliche Müllabfuhr des Internets

Link zum Artikel

Programm erstellt Fake-Profilbilder – erkennst du den Unterschied?

Link zum Artikel

Du findest Facebook immer noch sympathisch? Dann lies mal diesen (geheimen) Bericht

Link zum Artikel

Warum Schüler weiter kein besseres WiFi bekommen – ein Scheitern in 3 Akten

Link zum Artikel

Dieses Gesetz nervt Firmen und selbst Angela Merkel. Das sagt der Mann, der dahinter steht

Link zum Artikel

Die Grayscale-Funktion hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Link zum Artikel

Ihr könnt Siri jetzt Google nennen – mit diesem einfachen Trick

Link zum Artikel

Neunjährige Rapperin prahlt auf Instagram mit ihrem Reichtum

Link zum Artikel

watson-Redakteure verraten: So war mein 1. Mal im Internet

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Frauen an der Gitarre unterschätzt werden – Spoiler: Es hat mit Männern zu tun

Link zum Artikel

"Halt die Fresse, du erbärmliche Frau": Flugzeug-Crew droht 22-Jähriger mit Rausschmiss

Link zum Artikel

Zyklon "Idai": Zahl der Toten in Simbabwe auf 70 gestiegen

Link zum Artikel

Klimaschützerin Luise Neubauer: Anführerin einer wachsenden Bewegung

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Tesla enthüllt das Model Y – so sieht es aus, und so viel kostet es

Link zum Artikel

Umstrittene Netflix-Doku zum Fall "Maddie" sorgt für Aufregung

Link zum Artikel

"Schulschwänzen nicht heilig sprechen" – Lindner schießt wieder gegen #FridaysForFuture

Link zum Artikel

Wie peinlich kann ein Sex-Date sein? Ja, lest mal dieses Jodlers Reim!

Link zum Artikel

Optische Täuschung: Künstlerin verschwindet dank Make-up in ihrer Umgebung

Link zum Artikel

Greta Thunberg in Schweden "Frau des Jahres"

Link zum Artikel

Katarina Barley: "Rabenmutter gibt's nur auf Deutsch"

Link zum Artikel

"Frauen der Mauer" von strengreligiösen Juden in Jerusalem bespuckt und beschimpft

Link zum Artikel

Wir waren mit Deutschlands bester Skaterin unterwegs. Sie ist 11 Jahre alt.

Link zum Artikel

9 Stars, denen völlig egal war, was Männer und Frauen tragen "sollten"

Link zum Artikel

In diesen Ländern haben die Frauen das Sagen (es sind immer noch zu wenige)

Link zum Artikel

Einen Tampon einzuführen erregt uns nicht und 32 weitere Wahrheiten über Frauen

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

"Pink Tax" für Frauen: Gleiches Produkt, gleicher Inhalt, aber teurer

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

watson wird zur Frau! Ja, du hast richtig gelesen

Link zum Artikel

Virgin Atlantic hebt Make-up-Vorgaben auf – aber wieso gibt es die überhaupt noch?

Link zum Artikel

Sie hat alle überlebt, alleine dafür gebührt ihr der Thron #TeamSansa

Link zum Artikel

Chinesische "Harry Potter"-Fans reisten nach Sydney – sie dachten, dass dort Hogwarts sei

Link zum Artikel

#VansChallenge – Warum jetzt überall Sneaker durch die Luft fliegen

Link zum Artikel

Trumps Twitter-Feed ist verrückt? Dann schau dir mal den von Brasiliens Präsidenten an

Link zum Artikel

Die beliebtesten Länder-Slogans – erkennt ihr den Spruch eures Bundeslandes?

Link zum Artikel

Trump nennt den Apple-CEO "Tim Apple" – und die Reaktionen sind großartig

Link zum Artikel

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

So romantisch wie Fußnägelschneiden – Erster Heiratsantrag bei Jauch via Telefonjoker

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Zitterpartie Brexit – Geht Mays Strategie schief? Und 5 weitere Fragen

Link zum Artikel

Die Oscars werden zum Queengasmus – unser Protokoll der Nacht

Link zum Artikel

Forscher stehen vor Rätsel: Was macht ein toter Wal im Dschungel?

Link zum Artikel

Darf er das? Chelsea-Torwart verweigert Auswechslung – sein Trainer tobt

Link zum Artikel

Es ist so warm in Deutschland, dass auch schon die Mücken unterwegs sind

Link zum Artikel

Grimassen und getretene Kleider – 13 Dinge, die du in der Oscar-Nacht verpasst hast

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wir waren mit Deutschlands bester Skaterin unterwegs. Sie ist 11 Jahre alt.

Es ist Samstag. Der Oktober zeigt sich von seiner besten Seite. Ein Mädchen in Jeansrock und schwarzem Schlabbershirt brettert durch den Jugendwerk-Skatepark (JuWe) in Berlin-Lichterfelde.

Zwei etwa gleichaltrige Jungs sitzen in voller Montur mit ihren Boards am Rand und staunen. Ihre Blicke sagen: Wow – wie cool ist bitte dieses Mädchen, das alles kann, was wir gerne könnten!

Es ist nicht irgendein Mädchen, das da an irgendeinem Samstag skatet. Es ist Deutschlands beste Skateboarderin: …

Artikel lesen
Link zum Artikel