Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Stau

Bild: getty montage

Stau ist scheiße? Nicht, wenn du dich an diese 10 Spiele aus deiner Kindheit erinnerst

28.07.18, 19:39

team watson

Die 90er waren ein seltsames Zeitalter der Clintons, Center Schocks und blau getönter Sonnenbrillen. Das Zeitalter, in dem zwar jeder ein Auto hatte, aber noch keiner ein Smartphone oder iPad, über dass sich Filme schauen ließen – und deshalb war es auch: Die Ära der Stauspiele!

Ach ja, damals ohne Smartphones... Unser Instagram-Guide zur Hitzewelle

Video: watson/Emily Engkent, Angelina Graf

Der Urlaub fing an, sobald der Anschnaller klickte: An den Tanken gab es Süßis und zum ersten Mal verstanden wir, wozu diese Geschwister eigentlich gut sind! Also falls euch der Akku am Wochenende auf dem Weg in die Ferien ausgeht, erinnert euch einfach nochmal: an die 10 geilsten Autobahnspiele der Kindheit.

Beleidigungen erfinden oder Städte raten – mit Autokennzeichen

Der Klassiker! Zu jedem Nummernschild die Stadt raten (zB. DÜW, Dürkheim an der Weinstraße). Das war was für kleine Superhirne und ihre Eltern. Die faule Version? Wem fällt die originellste Beleidigung zum ersten Buchstaben ein: Berliner Blödbirne und Kölner Klappstuhl sind nur der Anfang.

Mini-Geduldsspiele

Auf kleinen Holzbrettchen mussten Klötze ineinander gesteckt oder Metallkügelchen durch Labyrinthe befördert werden. Im Idealfall schaffte man das natürlich schneller als das Kind im Nebensitz.  Die "Bonzenkinder" hatten auch richtige Brettspiele als Reiseversion: Monopoly in einem kleinen, roten Plastikkoffer zum Beispiel.

Super Geduldsspiel, das nix kostet: Warten, bis es weitergeht.

Stau Auto

Bild: imago

Der Smartie-Doktor

Viele bunte Smarties sind genau die Arznei, die der Doktor empfohlen hat! Lila war gegen Pocken, rot gegen Bauchweh, gelb gegen Durchfall. Und so wurde sich lautstark und mit gekrümmtem Unterleib durch eine Reihe ominöser Krankheiten simuliert, bis die passende Schokopille eingefahren war – was für heranwachsende Hypochonder.

Comics mit verteilten Rollen vorlesen

Stau Kinder

Bild: imago

Wurden die Sprechrollen der Comics nach Geschlechtern aufgeteilt, wurde ziemlich schnell deutlich, wie unterrepräsentiert die Damen in Entenhausen (oder auch bei Asterix oder Lucky Luke) waren... Spaß machte es trotzdem, die Geschichten gemeinsam zu lesen – besonders wenn man an die "Peng, Klatsch, Bumm-Stellen" kam.

Luft im Tunnel anhalten

Bei jedem Tunnel wurde versucht, die Luft anzuhalten, bis man wieder raus war. Die Eltern waren glücklich, denn dann war endlich mal Stille hinten – zumindest bis wir mit der Hand vor dem Mund winkend und rot angelaufen nicht mehr konnten und prustend aufgaben.

Kannst du noch?! Weil – ICH kann noch!

Tunnel

Bild: imago stock&people

Ich sehe was, was du nicht siehst

Anderer Klassiker: Auf der Autobahn sieht man immer irgendwas, was der andere nicht sieht. Und das ist gelb. Oder rund. Oder wenn man gemein ist – schwarz.

Zählen, zählen und hauen

Aus dem Auto heraus kann man alles zählen – und das taten wir. Bäume und Straßenmarkierungen und rote Autos. Die Kür hieß "Smart" (oder bei den Älteren unter uns "Twingo"). Jeder Smart wurde laut gezählt, wer einen übersah, von den Geschwistern verprügelt. 

Und der kleine Bruder konnte noch nicht zählen. Harrharr!

Looking into the back of the car at two children passengers passing the trip away teasing and crying.

Bild: iStockphoto

Küchentücher rauswerfen

watson-Kollegin Helena Düll warf mit Vorliebe Küchentücher aus dem Fenster auf die Fahrbahn, weil die so schön fliegen. Eigentlich waren die feuchten Tücher gegen die Hitze von ihren Eltern in die Fenster geklemmt worden. Als Strafe für die flatterhafte Aktion mussten die Kinder also hinten auf dem Weg nach Italien schwitzen.

Regentropfen-Rennen

Es regnet, es regnet, die Scheibe wird nass: Jeder setzte auf einen Regentropfen seiner Wahl und dann wurde der an der Scheibe angefeuert, was das Zeug hält, damit er durch das Sammel-Prinzip und die Tropfbahn schneller ins Ziel (also die Gummiabdichtung des Fensters) kam, als der des Gegners. War häufig erstaunlich unvorhersehbar. Wer's nicht glaubt – ausprobieren.

Kids aged 7 is looking out of the car window. The glass is covered by rain drops.

Bild: E+

Krieg simulieren

Einer unser Redakteure, Max Biederbeck, lernte ein ganz besonderes Unterhaltungsprogramm in seiner Kindheit: Chaos stiften. Vorbild dafür war sein Jugendfreizeit-Leiter, der im Rhythmus hupte und Wasserbomben auf die anderen Autos feuerte. Beste Aktion: Müsliriegel und Apfelsaft. Beides nahm besagter Gruppenleiter zusammen in den Mund, kaute einmal gut durch, dann riss er die Fahrertür auf und "kotzte" das Ganze auf die Windschutzscheibe eines Nachbar-Autos.

Wer winkt zurück?

Girls sitting in car, looking out of window model released Symbolfoto property released PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY WESTF22367

Girls Sitting in Car Looking out of Window Model released Symbolic image Property released PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY WESTF22367

Bild: imago stock&people

Das Spiel für friedliche Zeitgenossen: Jedem Kind, dass man sieht, so lange zuwinken, bis es zurück winkt. Dann Zunge rausstrecken und schnell untertauchen.

Sommerzeit erkennt man an Hitze und Stau

#flamingofloatie: 7 Tricks für das perfekte Instagram-Bild 

Busen-Schweiß und Fresskoma: 13 Probleme, die uns die Hitze schenkt

Duisburg hat den Hitzerekord des Jahres aufgestellt – und das Schwitzen geht weiter

Brände, durstige Pflanzen und Kacklaune – was die Hitze am Wochenende anrichten wird

Baden in der Ostsee? Klingt gut, ist aber gerade super eklig!

Wenn du diese Länder nicht an einem Bild erkennst, brauchst du Urlaub!

Deine Wohnung ist so heiß wie eine Sauna? Diese 7 Hitze-Tipps helfen dir

#Hitzewelle #wokeuplikethis – hier kommt der ultimative Insta-Guide für den Sommer

Mehr als 38 Grad! Donnerstag erwarten wir das heiße Finale des Sommers

Wie soll man in der Hitze arbeiten!?

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ihr wolltet immer mal einen Tesla in Flammen aufgehen sehen? Bittesehr!

Ein Auto, das einfach so, ohne Vorkommnisse in Flammen aufgeht? Schwer vorstellbar.

Bei einem Tesla offenbar nicht so sehr: US-Schauspielerin Mary McCormack hat am Samstag auf Twitter ein Video geteilt, auf dem zu sehen ist, wie der Tesla ihres Ehemannes in Flammen aufgeht.

In dem Tweet stellt McCormack klar, dass es zu keinem Unfall vorab gekommen war, das Auto habe einfach nur im Verkehr im Santa Monica Boulevard in Los Angeles gestanden.

Tesla ist in den vergangenen Monaten immer wieder durch …

Artikel lesen