Assange war am 11. April in London festgenommen worden.
Assange war am 11. April in London festgenommen worden.Bild: imago

Vergewaltigungsvorwürfe: Schweden ermittelt wieder gegen Julian Assange

13.05.2019, 11:1813.05.2019, 11:45

Die schwedische Staatsanwaltschaft hat am Montag bekanntgeben, dass sie die Voruntersuchungen zu Vergewaltigungsvorwürfen gegen Wikileaks-Gründer Julian Assange wiederaufnehmen will.

Die Wiederaufnahme der vorläufigen Ermittlungen in Schweden war am 11. April – dem Tag, als Assange in London festgenommen worden war – von der Anwältin einer Frau beantragt worden, die Anschuldigungen gegen Assange vorgebracht hatte. Die Frau wirft Assange vor, er habe sie während eines Besuchs in Schweden 2010 vergewaltigt. Assange streitet das ab. Die Untersuchungen waren 2017 eingestellt worden.

Assange war vor sieben Jahren in die ecuadorianische Botschaft in London geflüchtet, um einer Auslieferung nach Schweden zu entgehen. Er befürchtete, dass Schweden ihn an die USA übergeben könnte. Die US-Justiz wirft Assange eine Verschwörung mit der Whistleblowerin Chelsea Manning vor. Im April wurde Assange in London festgenommen, nachdem ihm die Regierung in Quito das Botschaftsasyl entzogen hatte.

Mehr Hintergründe zum Fall Assange:

(pb/dpa)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Primark: Rückruf von Kinderprodukt – zu viel Blei enthalten

Wenn es im Zusammenhang mit dem Textil-Discounter Primark um Kinderprodukte geht, sind dabei meistens die Herstellungsbedingungen gemeint – und nicht das Produkt selbst. Bei einem aktuellen Rückruf des Konzerns ist das diesmal allerdings wörtlich zu nehmen.

Zur Story