Leben
Bild

Neue Studie: Tripper durch Küssen übertragbar – das sagt ein Experte

Wer für Küsse Wahlkampf machen wollte, hätte es leicht. Küssen kostet nichts und bringt uns viel: Glücksgefühle, Intimität, Zuneigung. Küssen stärkt die Abwehrkräfte, küssen geht so gut wie überall und küssen, ach, küssen... KÜSSEN!

Doch nun, so scheint es, verhagelt uns eine neue Studie die Freude daran. Denn wie australische Wissenschaftler im Fachblatt "Sexually Transmitted Infections" erklären, soll Tripper durch Zungenküsse übertragen werden können.

Tripper, auch Gonorrhö genannt, zählt zu den weit verbreitesten sexuell übertragbaren Krankheiten. Im Normalfall keine tödliche verlaufende Krankheit, sondern "nur" mit schmerzhaftem Wasserlassen und eitrigem Ausfluss einhergehend. Tripper galt bislang als vor allem übertragbar bei genitalem Geschlechtsverkehr. Nun also auch beim Zungenkuss.

Also Zeit, den Kuss-Wahlkampf vorzeitig abzublasen? Lieber nur Hand- oder Wangenkuss statt Zunge?

Holger Wicht, Sprecher der Deutschen Aidshilfe, hält von solchen Überlegungen nichts. "Keine Angst vorm Küssen, bitte!", erklärte er im Gespräch mit watson.

"Die neue Studie bietet keine bahnbrechende Neuigkeit, führt aber dazu, dass Küssen jetzt als Risiko dargestellt wird. Bitte keine Panikmache! Wir möchten ausdrücklich dazu auffordern, weiter zu küssen, und dabei keine Angst sondern Spaß zu haben."

Holger Wicht, Deutsche Aidshilfe

Grund zur Panikmache sei das nicht. Tripper ist auch nicht die einzig sexuell übertragbare Krankheit, die durch Knutschen übertragen werden kann. Das ist auch bei Herpes oder Syphilis der Fall. Der gemeine Schnupfen, Magen-Darm-Infektionen und Grippe sowieso.

Holger Wicht sagt: "Alle sexuell übertragbaren Infektionen sind gut behandelbar. Die wichtigste Botschaft lautet: Bei Symptomen zum Arzt. Da manche Infektionen auch symptomlos verlaufen können, ist ein regelmäßiger Check sinnvoll, wenn es Übertragungsmöglichkeiten gibt." Eine übertriebene Angst vor Infektionen sollte uns das Küssen nicht verleiden.

"Nicht anfangen, Risiken zu sehen, wo es kaum welche gibt. Und bei sexuellen Kontakten werden nun mal gelegentlich Infektionen übertragen, das muss kein Drama sein."

Holger Wicht, Deutsche Aidshilfe

In diesem Sinne: Weiterküssen, bitte!

Dr. G-Punkt über den Penis-Mythos

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Meinung

Kinder im Dauerstress: Warum die Kindheit mit dem Kita-Besuch aufhört

Ilona Böhnke ist Erzieherin in Dortmund. In ihrer 40-jährigen Laufbahn hat sie eine wichtige Beobachtung gemacht: Kinder verbringen immer mehr Zeit in Kitas, deren Alltag ist durchgetaktet. Dass Spielen nach Stundenplan und das ständige Zusammensein in der Gruppe auch Arbeit für die Kinder bedeutet, wissen viele Erwachsene nicht. Böhnke warnt nun vor möglichen Folgen.

Morgens Mathe, dann Bildungsbereich Natur bis mittags. Nach der Mittagspause Entspannung, vielleicht noch eine Runde Malen oder Singkreis und dann noch Turnen, bis es wieder nach Hause geht.

Was auf den ersten Blick wie der Alltag von mindestens einem Grundschüler wirkt, ist tatsächlich ein ganz normaler Tag für ein Klein- oder Vorschulkind in der Kita. Zeit für freies Spielen? Bleibt da eigentlich gar nicht.

Viele der Probleme, die in deutschen Kitas vorherrschen, sind zwar immer noch nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel