Leben
Bild

felix burda stiftung

"Wenn ich nichts gesagt hätte, wäre ich tot": Mehr junge Menschen erkranken an Darmkrebs

Es war Sommer. Und Kerstin ging es nicht gut. Die 31-jährige hatte Probleme mit dem Stuhlgang, konnte nicht mehr richtig essen, fühlte sich schlapp.

Sie ging zu ihrem Hausarzt. "Mach Dir keine Gedanken", sagte der Mediziner. Das läge wohl am Stress auf der Arbeit.

Kerstin Mannes Großväter hatten beide Darmkrebs. Und dennoch, sie sei zu jung für diese Krankheit, bekam sie zu hören. Kerstin wurde nach Hause geschickt.

Es wurde Winter. Kerstins Beschwerden ließen nicht nach. "Ich fühlte mich wie von einem Bulldozer überfahren", sagt sie heute. Sie bestand auf einer Überweisung bei einem Spezialisten, einem Gastroenteorologen.

Ein paar Untersuchungen später stand fest: Kerstin hatte Darmkrebs. Der Tumor war bereits faustgroß.

Es folgten sechs Wochen Radio- und Chemotherapie und eine OP. Drei Monate musste sie mit einem künstlichen Darmausgang leben. Heute ist sie gesund. Aber sie meint: "Wenn ich nichts gesagt hätte, würde ich heute nicht mehr leben."

Darmkrebs gilt als Krebs, der hauptsächlich ältere Menschen betrifft. Menschen über siebzig. Wie gefährlich diese Einschätzung ist, zeigt Kerstins Fall. Das zeigen aber auch andere Fälle, denn Darmkrebs wird zunehmend auch bei jungen Menschen diagnostiziert.

Die Fälle von Darmkrebs bei jungen Menschen haben deutlich zugenommen:

Bild

Felix Burda Stiftung, Zentrum für Krebsregisterdaten

Die Zahlen steigen auch weltweit, wie eine Studie im Fachjournal "Gastroenterology & Hepatology" zeigt:

"Wir haben eine deutliche Zunahme an Fällen von Dickdarmkrebs bei Menschen unter 50 festgestellt."

"Changes in colorectal cancer incidence in seven high-income countries: a population-based study"

In einer Gemeinschaftsstudie europäischer Universitäten zeigte sich ebenfalls eine deutliche Zunahme von Darmkrebs bei jüngeren Menschen. Während bei den über 50-jährigen diese Krebsart sogar zurückgeht, sieht es bei jüngeren Menschen ganz anders aus:

"Im Schnitt hat die Zahl der Dickdarmfälle bei Patienten im Alter von 20-29 in den Jahren von 2004-2016 um 7,9 Prozent zugenommen."

"Increasing incidence of colorectal cancer in young adults in Europe over the last 25 years"

Die Gründe für diesen Trend müssten weiter erforscht werden, schreiben die Wissenschaftlerinnen. Doch sie empfehlen, dass Ärztinnen diese Entwicklung beachten – und das sich gegebenenfalls die Leitlinien für Vorsorgeuntersuchungen ändern sollten.

Darmkrebs ist die zweithäufigste Krebsart

In Deutschland ist Darmkrebs die zweithäufigste Krebsart, jedes Jahr erkranken 61.000 Menschen daran. Und es gilt: Je früher der Krebs erkannt wird, desto besser die Heilungschancen. Doch, und das ist eben die Krux, junge Menschen sind bei der Darmkrebs-Vorsorge nicht im Fokus. Als Kassenleistung wird eine Darmspiegelung in Deutschland für Männer ab 50, für Frauen ab 55 Jahren angeboten. Und auch manche Ärztinnen, das zeigt der Fall von Kerstin, denken bei jungen Patientinnen mit Beschwerden oft nicht an Darmkrebs.

Gerade deswegen kann es zur tödlichen Gefahr werden, wenn Symptome wie Blut im Stuhl, Bauchschmerzen, Verstopfung und Durchfall, nicht richtig zugeordnet werden. Insbesondere dann, wenn es wie bei Kerstin, familiäre Vorbelastung gibt.

Dabei gilt ganz grundsätzlich: Liegt ein familiäres Risiko vor, sollte eine Vorsorgeuntersuchung mit Darmspiegelung anberaumt werden. Eine solche Untersuchung wird für junge Menschen mit Vorbelastung ab 25 Jahren angeboten und sollte zehn Jahre vor dem Erkrankungsalter des Verwandten erfolgen.

"Ich habe lange gedacht, ich spinne mir etwas zusammen", beschreibt Kerstin heute ihre Reaktion auf die Beschwichtigungen ihres Hausarztes. Nach ihrer Diagnose, ging sie erneut zu ihrem alten Hausarzt: "Ich habe ihm die Meinung gesagt. Seitdem habe ich ihn nicht mehr gesehen."

Was sich Kerstin, die mittlerweile geheilt ist, daher wünscht ist, dass Medizinerinnen bei ihrer Einschätzung nicht so sehr das Alter der Patientinnen, sondern die Symptome und die Vorbelastung im Blick haben. Es sei eben nicht mehr die "Krankheit der Alten", wie es früher hieß. "Junge Menschen sollte man ernst nehmen". Und als junger Mensch sich nicht von der Aura der "Götter in Weiß" beeindrucken lassen, sondern beharrlicher sein, wenn das eigene Körpergefühl nicht mehr stimme.

#EsGibtKeinZuJung

Die Felix Burda Stiftung informiert auf ihren Seiten umfangreich zum Thema Darmkrebs. Hier lässt sich auch mit einem Schnell-Check ermitteln, ob ein erhöhtes Darmkrebs-Risiko vorliegt.

Sag mir nicht, dass ich nicht nachhaltig genug lebe

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Dagmar Michalsky wurde mit 58 schwanger – bei Lanz spricht sie von "neun Monaten Horror"

Link zum Artikel

Lena rappt über Sex mit sich selbst bei "Gemischtes Hack"

Link zum Artikel

Diese Szenen zeigen: Nicht mal die Experten sind von der Hartz-IV-Show "Zahltag" überzeugt

Link zum Artikel

Barça-Keeper vor Linie: Wieso der VAR bei größter BVB-Chance nicht eingriff

Link zum Artikel

"Steh auf" – Rammstein-Sänger verstört Fans mit Video

Link zum Artikel

Tiere: 11 Fotos, die zeigen, wie lustig es in der Natur manchmal zugeht

Link zum Artikel

Helene Fischer verdient an "Herzbeben" – Songwriterin verrät, was sie für den Hit bekam

Link zum Artikel

"Hart aber Fair": Altmaier warnt vor "Klimapolizei" – und wird von Aktivistin verspottet

Link zum Artikel

Nach Höcke: ZDF will auch künftig über das berichten, was "AfD nicht gerne im Fokus sieht"

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnunglosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Bei Pressekonferenz nach BVB-Sieg: Favre merkt nicht, dass Mikro schon an ist

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotz allem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi kurz vor ZDF-Auftritt: Er täuschte beim "Fernsehgarten" alle

Link zum Artikel

Krankenschwester warnt bei Maischberger: "Wir laufen auf eine riesige Katastrophe zu"

Link zum Artikel

Luke Mockridge über die Folgen seines ZDF-Auftritts: "Meine Eltern erhielten Hassbriefe"

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

Alleinerziehend mit Hartz IV: Achtjährige sammelt Flaschen, um Taschengeld zu bekommen

Link zum Artikel

"Zahltag": Buschkowsky erklärt, warum ein Geldkoffer Hartz-IV-Empfängern nicht hilft

Link zum Artikel

2 Handelfmeter? Darum gab es für die DFB-Elf gegen Nordirland keinen Videobeweis

Link zum Artikel

In Berlin gab es eine Notlandung mit mehreren Verletzten

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Ich hatte mein Leben nicht so geplant": Sandra hat Krebs und lebt von Hartz IV

Hier sprechen regelmäßig Menschen, die von Armut betroffen sind.

Sandra (Name von der Redaktion geändert) ist 41 Jahre alt und alleinerziehende Mutter eines sechsjährigen Sohnes, der chronisch krank ist. Im Mai 2015 bekam sie die Diagnose Krebs, seitdem lebt sie von Hartz IV. Aus gesundheitlichen Gründen kann Sandra nicht mehr arbeiten gehen – und wird es wohl auch nie mehr können. Zuvor hat sie als Schreibkraft in einem Büro gearbeitet und war in Elternzeit. Ihre Krebsdiagnose erhielt Sandra, als sie gerade einmal drei Wochen wieder gearbeitet hatte.

Sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel