Bild

Pepsi-Botschaft über der Coca-Cola-Zentrale in Berlin: Der kleine Konkurrent fährt noch einmal auf, mit dem Ziel, den Abstand zum Marktführer zu verringern. Bild: screenshot/ vimeo PepsiCo_Deine Ex. Deine Max._Film_11.05.2021

Pepsi startet neue Verfolgungsjagd auf Coca-Cola

Der Getränkehersteller Pepsi ist nicht zufrieden mit seiner untergeordneten Rolle in Deutschland – mit einer neuen Kampagne will er noch einmal antreten, um die Gewohnheiten von Coca-Cola-Konsumenten zu brechen und so auf dem Deutschen Markt aufzuholen. Weltweit stehen sich Pepsi und Coca-Cola ungefähr auf Augenhöhe gegenüber, in Deutschland ist der Unterschied zwischen den Herstellern jedoch riesig. Für Pepsi Deutschland Anlass für einen neuen Werbe-Angriff.

Laut PepsiCO Geschäftsführer Torben Nielsen fahren beim Cola-Kauf "zu viele Verbraucher auf Autopilot. Wir sehen viel Gewohnheit, viel Langeweile. Genau das wollen wir ändern." Tatsächlich hat eine von Pepsi initiierte Civey-Umfrage gezeigt, dass jeder dritte Verbraucher mit alten Gewohnheiten brechen will.

Pepsi startet mit neuer Kampagne Angriff

Pepsi startet damit eine Kampagne, die Konsumenten des übermächtigen Konkurrenzprodukts von Coca-Cola direkt ansprechen und explizit von dort weglocken soll – hin zu Pepsi. Unter dem Motto "Deine Ex. Deine Max" werden Coca-Cola-Flaschen als "Ex" und damit als etwas Negatives bezeichnet, um das eigene Produkt "Pepsi Max" zu bewerben.

Pepsi überrascht mit krasser Flugzeug-Aktion

In Berlin sendete Pepsi direkt über der Berliner Coca-Cola-Zentrale eine deutliche Botschaft: Ein Flugzeug zog direkt dort ein Werbebanner durch die Luft, mit den Worten: "Jetzt wird abserviert." Große Worte, tatsächlich wirkt der Abstand zwischen Pepsi und Coca-Cola in Deutschland jedoch fast unüberwindbar groß. Laut "Lebensmittelzeitung" kommt Marktführer Coca-Cola auf 75% des 2,4 Milliarden Euro großen Cola-Segments. Pepsi dagegen nagt grade einmal an zehn Prozent.

Pepsi-Chef zeigt sich kampfeslustig

PepsiCO-Geschäftsführer ist sich im Interview der "Lebensmittel-Zeitung" jedoch sicher: "Wir sind davon überzeugt, dass wir mit Pepsi den Abstand zum Marktführer in den kommenden Jahren deutlich verkürzen können." Konkret will der Deutschlandchef von Pepsi den jährlich Umsatz in den nächsten drei bis fünf Jahren auf über eine Milliarde Euro fast verdoppeln.

(nb)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

watson-Kolumne

Mutter: "Warum ich die ständige Nähe meines Kindes unerträglich finde"

"Schonungslos ehrlich" – die Mama-Kolumne ohne Insta-Filter

Mein Sohn war von der ersten Sekunde an ein Klammeraffe. Wollte im Krankenhaus nicht im Kinderbett liegen, nur bei mir. Bitte Körperkontakt nonstop. Und so ging es zu Hause weiter. Ich konnte ihn nicht mal im Tiefschlaf ablegen. Kinderwagen-Ausfahrten? Sechs Monate lang undenkbar! Er lebte auf unseren Armen, an meiner Brust und den Rest in der Trage, dicht an den Körper gepresst.

Inzwischen ist er 3,5 Jahre alt, aber das große Nähebedürfnis hat sich nur verlagert. Netterweise saugt er nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel