Leben
Digital

Sky von Hackerangriff betroffen: Pay-TV-Sender erntet Kritik für Kommunikation

Repr
Der deutsche Medienkonzern Sky ist Opfer eines Hackerangriffs geworden.Bild: imago/ steinach
Digital

Sky von Hackerangriff betroffen: Pay-TV-Sender erntet Kritik für Kommunikation

24.01.2023, 17:55
Mehr «Leben»

Immer wieder versuchen Cyberkriminelle im Internet an sensible Daten zu gelangen und scheuen dabei keine Mittel. Datendiebstahl, Kreditkartenbetrügereien oder das Hacken von Nutzungskonten gehören im Zeitalter des Internets zur Tagesordnung.

Nach Selbstauskunft der Unternehmen sind dabei allein im vergangenen Jahr Schäden in Höhe von über 200 Milliarden Euro entstanden, wie die Statistik-Plattform "Statista" auflistet. Ganze 84 Prozent der Firmen gaben dabei an, von Cyberkriminalität betroffen gewesen zu sein, weitere neun Prozent nahmen dies an. In einem aktuellen Fall ist nun der Pay-TV-Sender Sky Deutschland Opfer eines Hackerangriffs geworden.

Sky gesteht Zugriff auf Nutzerkonten ein

Eigenen Angaben zufolge hat es bereits vor einigen Tagen einen Angriff von Unbekannten gegeben, wobei sich zu diversen Konten Zugang verschafft wurde. Eine genaue Anzahl ist nicht bekannt, der Münchner Medienkonzern spricht von einer "begrenzten Anzahl".

Neu: dein Watson-Update
Jetzt nur auf Instagram: dein watson-Update! Hier findest du unseren Broadcast-Channel, in dem wir dich mit den watson-Highlights versorgen. Und zwar nur einmal pro Tag – kein Spam und kein Blabla, versprochen! Probiert es jetzt aus. Und folgt uns natürlich gerne hier auch auf Instagram.

In einem Foreneintrag von Sky lässt das Unternehmen wissen:

"Wir haben Grund zur Annahme, dass sich Cyberkriminelle kürzlich Zugang zu einer begrenzten Anzahl von Sky Kundenkonten verschafft haben. Wir haben unverzüglich IT-Sicherheitsmaßnahmen ergriffen und den unbefugten Zugriff gestoppt."

Untersuchungen seien bereits eingeleitet und die entsprechenden Datenschutzbehörden und potenziell betroffenen Kund:innen informiert worden. Die Ermittlungen dauerten zwar noch an, man befürchte aber, dass Kriminelle "temporär auf personenbezogene Daten zugegriffen haben."

Der Zugriff auf die Bankdaten sei zwar zu keinem Zeitpunkt möglich gewesen sein, bei einem Teil der betroffenen Kund:innen wurden jedoch Abo-Zubuchungen festgestellt.

Sky wird für mangelhafte Kommunikation kritisiert

Was nun mit den Buchungen passiert, lässt Sky allerdings offen. Generell erntet das Unternehmen für den Umgang mit dem Hackerangriff allerlei Kritik im Community-Forum. So hat der Pay-TV-Sender erst auf Nachfrage eines betroffenen Nutzers auf den Hackerangriff aufmerksam gemacht, zudem finden sich weder auf der Webseite noch im Pressebereich Hinweise auf den Vorfall.

ARCHIV - 25.02.2022, Nordrhein-Westfalen, Bad Oeynhausen: Ein Mann sitzt vor Bildschirmen, die Hacker-Programme und eine fiktive Fernr�sch-Software (Wiper) zeigen. Mehr als einen Monat nach der Cyber- ...
Durch Cyberangriffe entstehen jährlich Schäden in Milliardenhöhe. Bild: Deutsche Presse-Agentur GmbH / Lino Mirgeler

Der Angriff soll außerdem bereits vor dem 21. Januar stattgefunden haben, es dauere jedoch noch bis zum 27. Januar, dass alle möglichen Betroffenen informiert werden, heißt es von Unternehmensseite gegenüber dem Portal "Digital Fernsehen". Einige, aber nicht alle möglichen Opfer, seien per Mail informiert und ihr Konto aus Sicherheitsgründen mit einem temporären Passwort versehen worden.

Der Angriff sei indessen nur auf den Pay-TV-Sender Sky erfolgt, nach aktuellen Kenntnissen sei die zum Unternehmen gehörende Streaming-Plattform Wow davon nicht betroffen.

Österreich verschärft Strafen für Raser: Deutscher spürt drastische Folgen

Ob auf dem Weg in den Urlaub nach Italien oder in die österreichischen Alpen: Raser:innen müssen sich bei der Fahrt besonders in Österreich vorsehen. Denn seit dem 1. März haben sich die Strafen auf den Straßen in dem deutschen Nachbarland geändert. Das trifft vor allem Personen besonders hart, die gerne zu schnell fahren. Wer also über den Brenner mit dem Auto nach Italien fährt, sollte vor lauter Urlaubs-Vorfreude nicht den Blick auf den Tacho vergessen.

Zur Story